3. Liga: Die letzte Konsequenz fehlt - Lit-Männer verlieren in ausverkaufter Holzhauser Bürgerhalle 28:29 gegen ASV Hamm/Westfalen II Thomas Kühlmann Hille. Bittere Pille für Handball-Drittligist Lit1912 II: Im Match gegen die zweite Mannschaft des ASV Hamm/Westfalen kassierten die Schützlinge von Trainer Daniel Gerling eine 28:29(10:12)-Heimniederlage und brachten sich dabei selbst um ein besseres Ergebnis. „Das war ein sehr intensives Spiel mit viel Abwehr und viel Tempo, in dem sich Hamm am Ende den Sieg verdient hat. Wir hatten im Angriff zu viele kleine Fehler, die am Ende den Ausschlag gegeben haben. Das ist schon bitter. Zum anderen habe ich bei Hamm heute ein klares Plus auf der Torhüterposition gesehen“, trauerte Lit-Coach Gerling dem möglichen Punktgewinn oder gar dem Sieg in der Partie nach. In der Tat hatten die Gäste aus Hamm, die nach dem Ende der Partie ihrer Freude freien Lauf ließen, in Schlussmann Jan-Jörg Wesemann einen überragenden Rückhalt, der mit glänzenden Paraden den Lit-Akteuren immer wieder im Weg stand und so seiner Abwehr als ruhender Pol mehr und mehr Sicherheit verlieh. Selbst zehn Tore des wie entfesselt spielenden Jannik Gartmann waren für die Lit-Mannschaft an diesem Abend vor ausverkauftem Haus in der Holzhauser Bürgerhalle nicht genug. So leisteten sich seine Mitspieler in vielen Aktionen zu viele Nachlässigkeiten, die das Team immer wieder zurückwarfen. Dabei hatte Lit durchaus die Chance, das Blatt nach dem Zwei-Tore-Pausenrückstand noch zu wenden.Beim 22:23 in der 49. Minute beispielsweise trafen die Gastgeber das leere Hammer Tor nicht und kassierten dann in Überzahl prompt wieder das 22:24. Ein ähnliches Szenario gab es nach dem 24:25 in der 54. Minute durch Kliver, als Lit erneut die Chance zum Ausgleich hatte, sich dann aber gleich zwei Gegentore einfing und wieder mit drei Treffern im Hintertreffen lag. Beim 29:26 eine Minute und zwölf Sekunden vor Schluss sahen die Hammer indes endgültig schon wie der sichere Sieger aus, doch die Hausherren bewiesen Beißerqualitäten und Moral und kämpften sich durch Tore von Kliver und Marvin Mundus, der 32 Sekunden vor Schluss per Siebenmeter erfolgreich war, noch einmal auf 28:29 heran. Doch mit Glück und Geschick brachte die Gäste aus Hamm den Vorsprung dann über die Zeit. „Es war definitiv mehr drin, doch müssen wir uns an die eigene Nase fassen, dass wir in vielen entscheidenden Situationen heute nicht konsequent und konzentriert genug waren“, sagte Lit-Coach Gerling und traf den Nagel auf den Kopf. Lit 1912 II: Finke 1, Steinhauer – Gartmann 10, Kliver 4, Mundus 4/3, Nissen 3, Bruns 2, Thielking 2, Borcherding 1/1, Kruse 1, Gernus, Gerfen, Knickmeier, Krassort, Plaß, Klesniks.

3. Liga: Die letzte Konsequenz fehlt - Lit-Männer verlieren in ausverkaufter Holzhauser Bürgerhalle 28:29 gegen ASV Hamm/Westfalen II

Lit-Spieler Jesper Thielking (Zweiter von links) kommt in dieser Szene völlig frei zum Wurf und erzielt einen seiner zwei Treffer im Spiel gegen ASV Hamm/Westfalen II. Hamms Torwart Jan-Jörg Wesemann (rechts) ist chancenlos. Am Ende kassierte Lit 1912 II allerdings eine 28:29-Heimpleite. MT-Foto: Thomas Kühlmann

Hille. Bittere Pille für Handball-Drittligist Lit1912 II: Im Match gegen die zweite Mannschaft des ASV Hamm/Westfalen kassierten die Schützlinge von Trainer Daniel Gerling eine 28:29(10:12)-Heimniederlage und brachten sich dabei selbst um ein besseres Ergebnis.

„Das war ein sehr intensives Spiel mit viel Abwehr und viel Tempo, in dem sich Hamm am Ende den Sieg verdient hat. Wir hatten im Angriff zu viele kleine Fehler, die am Ende den Ausschlag gegeben haben. Das ist schon bitter. Zum anderen habe ich bei Hamm heute ein klares Plus auf der Torhüterposition gesehen“, trauerte Lit-Coach Gerling dem möglichen Punktgewinn oder gar dem Sieg in der Partie nach.

In der Tat hatten die Gäste aus Hamm, die nach dem Ende der Partie ihrer Freude freien Lauf ließen, in Schlussmann Jan-Jörg Wesemann einen überragenden Rückhalt, der mit glänzenden Paraden den Lit-Akteuren immer wieder im Weg stand und so seiner Abwehr als ruhender Pol mehr und mehr Sicherheit verlieh. Selbst zehn Tore des wie entfesselt spielenden Jannik Gartmann waren für die Lit-Mannschaft an diesem Abend vor ausverkauftem Haus in der Holzhauser Bürgerhalle nicht genug. So leisteten sich seine Mitspieler in vielen Aktionen zu viele Nachlässigkeiten, die das Team immer wieder zurückwarfen. Dabei hatte Lit durchaus die Chance, das Blatt nach dem Zwei-Tore-Pausenrückstand noch zu wenden.

Beim 22:23 in der 49. Minute beispielsweise trafen die Gastgeber das leere Hammer Tor nicht und kassierten dann in Überzahl prompt wieder das 22:24. Ein ähnliches Szenario gab es nach dem 24:25 in der 54. Minute durch Kliver, als Lit erneut die Chance zum Ausgleich hatte, sich dann aber gleich zwei Gegentore einfing und wieder mit drei Treffern im Hintertreffen lag. Beim 29:26 eine Minute und zwölf Sekunden vor Schluss sahen die Hammer indes endgültig schon wie der sichere Sieger aus, doch die Hausherren bewiesen Beißerqualitäten und Moral und kämpften sich durch Tore von Kliver und Marvin Mundus, der 32 Sekunden vor Schluss per Siebenmeter erfolgreich war, noch einmal auf 28:29 heran. Doch mit Glück und Geschick brachte die Gäste aus Hamm den Vorsprung dann über die Zeit. „Es war definitiv mehr drin, doch müssen wir uns an die eigene Nase fassen, dass wir in vielen entscheidenden Situationen heute nicht konsequent und konzentriert genug waren“, sagte Lit-Coach Gerling und traf den Nagel auf den Kopf.

Lit 1912 II: Finke 1, Steinhauer – Gartmann 10, Kliver 4, Mundus 4/3, Nissen 3, Bruns 2, Thielking 2, Borcherding 1/1, Kruse 1, Gernus, Gerfen, Knickmeier, Krassort, Plaß, Klesniks.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Handball