Jonas Molz verstärkt Anschlusskader Minden (mt/kül). GWD Minden hat sich mit einem weiteren Spieler für den linken Rückraum verstärkt. Jonas Molz kommt vom VfL Gummersbach und wird zum Anschlusskader des Handball-Bundesligisten gehören. Der 18-Jährige erhält einen Vertrag über zwei Jahre mit Option für ein weiteres Jahr. Molz spielte zuletzt im Drittliga-Kader der Oberbergischen und war in das Training des Bundesligateams eingebunden. Ähnlich wird es in Minden sein. „Jonas soll zunächst vor allem in der zweiten Mannschaft spielen und systematisch an den Profikader herangeführt werden“, sagt Sport-Geschäftsführer Frank von Behren. Er sieht den Zugang als „hoffnungsvollen Spieler auf Halblinks mit enormer Wurfstärke.“ Molz wechselte nach seinen Anfängen beim HSV Herbede 2013 zum Bergischen HC. Seit drei Jahren trägt er das Trikot des VfL Gummersbach, wo er bereits als B-Jugendlicher in der 3. Liga debütierte. Auch der Deutsche Handballbund wurde auf den 2,03-Meter-Hünen aufmerksam, nach der Teilnahme an mehreren Lehrgängen ist er mittlerweile fester Bestandteil des DHB-Kaders. Molz, der beim VfL Gummersbach ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert hat, freut sich auf die Chance bei GWD: „Für mich hat das Gesamtpaket einfach gepasst. In den Gesprächen mit Frank von Behren und Moritz Schäpsmeier habe ich schnell festgestellt, dass wir uns sozial und von den sportlichen Vorstellungen auf einer Ebene bewegen. Die Perspektive, die mir aufgezeigt wurde, reizt mich sehr.“ Mit Molz ist die Riege der Perspektivspieler im Mindener Bundesliga-Kader komplett. Neben dem Zugang aus Gummersbach stößt Eigengewächs Justus Richtzenhain (21) als Kreisläufer dazu. Die Rückraumspieler Maximilian Nowatzki (19) und Simon Strakeljahn (20) haben bereits fast eine Saison bei den GWD-Profis hinter sich. Als neuer dritter Torwart ist Leon Grabenstein (19) vorgesehen.

Jonas Molz verstärkt Anschlusskader

Minden (mt/kül). GWD Minden hat sich mit einem weiteren Spieler für den linken Rückraum verstärkt. Jonas Molz kommt vom VfL Gummersbach und wird zum Anschlusskader des Handball-Bundesligisten gehören. Der 18-Jährige erhält einen Vertrag über zwei Jahre mit Option für ein weiteres Jahr.

Molz spielte zuletzt im Drittliga-Kader der Oberbergischen und war in das Training des Bundesligateams eingebunden. Ähnlich wird es in Minden sein. „Jonas soll zunächst vor allem in der zweiten Mannschaft spielen und systematisch an den Profikader herangeführt werden“, sagt Sport-Geschäftsführer Frank von Behren. Er sieht den Zugang als „hoffnungsvollen Spieler auf Halblinks mit enormer Wurfstärke.“

Molz wechselte nach seinen Anfängen beim HSV Herbede 2013 zum Bergischen HC. Seit drei Jahren trägt er das Trikot des VfL Gummersbach, wo er bereits als B-Jugendlicher in der 3. Liga debütierte. Auch der Deutsche Handballbund wurde auf den 2,03-Meter-Hünen aufmerksam, nach der Teilnahme an mehreren Lehrgängen ist er mittlerweile fester Bestandteil des DHB-Kaders.

Molz, der beim VfL Gummersbach ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert hat, freut sich auf die Chance bei GWD: „Für mich hat das Gesamtpaket einfach gepasst. In den Gesprächen mit Frank von Behren und Moritz Schäpsmeier habe ich schnell festgestellt, dass wir uns sozial und von den sportlichen Vorstellungen auf einer Ebene bewegen. Die Perspektive, die mir aufgezeigt wurde, reizt mich sehr.“

Mit Molz ist die Riege der Perspektivspieler im Mindener Bundesliga-Kader komplett. Neben dem Zugang aus Gummersbach stößt Eigengewächs Justus Richtzenhain (21) als Kreisläufer dazu. Die Rückraumspieler Maximilian Nowatzki (19) und Simon Strakeljahn (20) haben bereits fast eine Saison bei den GWD-Profis hinter sich. Als neuer dritter Torwart ist Leon Grabenstein (19) vorgesehen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.