Türkischer Nationalspieler ein Kandidat für GWD Minden Marcus Riechmann Minden. Nachdem sich die Verpflichtung von Mait Patrail für GWD Minden nicht realisieren ließ, weil sich der Este für einen Wechsel von der TSV Hannover-Burgdorf zu den Rhein-Neckar Löwen entschied, steht nun ein anderer Name auf der Kandidatenliste des heimischen Handball-Bundesligisten. Statt des 32-jährigen Routiniers Patrail könnte der 22-jährige türkische Nationalspieler Doruk Pehlivan in Minden die Nachfolge von Marian Michalczik antreten. Mehrere polnische Medien berichten darüber, dass Pehlivans aktueller Klub PGE Vive Kielce eine Ausleihe des 2,01 Meter großen Rückraumspielers plant. Als Interessenten in der Bundesliga werden Aufsteiger HSC Coburg und GWD Minden genannt. Bei GWD war kurzfristig keine Stellungnahme zur Personalie zu erhalten. Ohne Kandidatennamen kommentieren zu wollen äußerte Sportgeschäftsführer Frank von Behren lediglich zur Michalczik-Nachfolge: „Wir sind ein Stück weitergekommen.“ Der aus Ankara stammende Pehlivan gilt als großes Talent mit bereits internationaler Erfahrung. Der Rechtshänder spielte von 2018 bis 2019 ein Jahr beim österreichischen Klub "Fivers" Margareten. Er spielte in Wien eine starke Saison und weckte das Interesse des polnischen Spitzenklubs. Kielce, Champions-League-Sieger von 2016, löste Pehlivan vorzeitig aus dem Vertrag mit den Österreichern und stattete ihn mit einem Vierjahres-Vertrag aus. Doch angesichts wirtschaftlicher Probleme dünnt man beim Klub von Trainer Talant Dujshebaev und des deutschen Nationaltorhüters Andreas Wolff offenbar den Kader aus. Pehlivan soll ausgeliehen werden. Mit 22 Jahren ist der wuchtige Pehlivan, dessen Gewicht mit rund 110 Kilogramm angegeben wird, ein Jahr jünger als der von GWD zu den Füchsen Berlin wechselnde Marian Michalczik und der Grieche Savvas Savvas, dessen Vertrag bei GWD nach zwei Jahren nicht verlängert wurde.

Türkischer Nationalspieler ein Kandidat für GWD Minden

Doruk Pehlivan im Einsatz für den polnischen Klub Vive Kielce. Der Rückraumspieler (hier am Ball) gilt als Kandidat für GWD Minden. Foto: Anna Benicewicz-Miazga © Anna Benicewicz-Miazga

Minden. Nachdem sich die Verpflichtung von Mait Patrail für GWD Minden nicht realisieren ließ, weil sich der Este für einen Wechsel von der TSV Hannover-Burgdorf zu den Rhein-Neckar Löwen entschied, steht nun ein anderer Name auf der Kandidatenliste des heimischen Handball-Bundesligisten. Statt des 32-jährigen Routiniers Patrail könnte der 22-jährige türkische Nationalspieler Doruk Pehlivan in Minden die Nachfolge von Marian Michalczik antreten.

Mehrere polnische Medien berichten darüber, dass Pehlivans aktueller Klub PGE Vive Kielce eine Ausleihe des 2,01 Meter großen Rückraumspielers plant. Als Interessenten in der Bundesliga werden Aufsteiger HSC Coburg und GWD Minden genannt. Bei GWD war kurzfristig keine Stellungnahme zur Personalie zu erhalten. Ohne Kandidatennamen kommentieren zu wollen äußerte Sportgeschäftsführer Frank von Behren lediglich zur Michalczik-Nachfolge: „Wir sind ein Stück weitergekommen.“

Der aus Ankara stammende Pehlivan gilt als großes Talent mit bereits internationaler Erfahrung. Der Rechtshänder spielte von 2018 bis 2019 ein Jahr beim österreichischen Klub "Fivers" Margareten. Er spielte in Wien eine starke Saison und weckte das Interesse des polnischen Spitzenklubs. Kielce, Champions-League-Sieger von 2016, löste Pehlivan vorzeitig aus dem Vertrag mit den Österreichern und stattete ihn mit einem Vierjahres-Vertrag aus. Doch angesichts wirtschaftlicher Probleme dünnt man beim Klub von Trainer Talant Dujshebaev und des deutschen Nationaltorhüters Andreas Wolff offenbar den Kader aus. Pehlivan soll ausgeliehen werden. Mit 22 Jahren ist der wuchtige Pehlivan, dessen Gewicht mit rund 110 Kilogramm angegeben wird, ein Jahr jünger als der von GWD zu den Füchsen Berlin wechselnde Marian Michalczik und der Grieche Savvas Savvas, dessen Vertrag bei GWD nach zwei Jahren nicht verlängert wurde.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in GWD Minden