Rambo wird GWD-Rekordtorschütze, sein Vorgänger gönnt es ihm Minden (rich/kül). Fast ging der Rekord in der genauso mitreißenden wie aufreibenden Stimmung des nächsten Zitterspiels unter. Als Christoffer Rambo beim 24:23-Sieg gegen Frisch Auf Göppingen in der 42. Minute aus dem Rückraum zum 17:16 traf, war das nicht nur die wichtige Führung für GWD Minden, sondern auch der Wurf in die Geschichtsbücher: Mit 1.116 Treffern ist der Norweger jetzt der beste Torschütze in der Historie von GWD Minden. Rambo löst damit Dalibor Doder (1.115 Tore) im Klub der Tausender als Nummer eins ab. Auf den weiteren Plätzen der ewigen Rangliste folgen Aleksandar Svitlica (1.061), Arne Niemeyer (1.032) und Dimitri Kouzelev (1.014). „Ich bin stolz auf meine eigenen Tore, aber ich gönne es Rambo“, kommentierte Doder, der knapp sechs Jahre an dessen Seite bei GWD spielte. Doder, seit 2019 beim schwedischen Erstligisten Ystads IF, würdigte Rambos Einsatz für GWD: „Christoffer kann Tore machen wie kein anderer. Er hat lange für GWD gespielt und eine wichtige Rolle gehabt. Ohne ihn wäre GWD nicht da, wo der Klub heute steht.“ 175 Tore hat „John“ Rambo in den bisher 36 Spielen dieser Saison erzielt und damit mehr als je zuvor in der Bundesliga. Alter Bestwert des Linkshänders waren 157 Treffer in 32 Spielen in der Saison 2016/2017. Mehr Tore gelangen ihm im Zweitliga-Jahr 2015/2016, als er 197 Mal in 40 Spielen traf. Den Rekord nahm Rambo fast ungerührt zur Kenntnis: „Ja cool, aber ich hätte gerne mehr Tore gemacht heute.“ Sein Fokus liegt ohnehin auf einem anderen Ziel: Der Norweger, der im Sommer in seine Heimat zum Erstligisten Runar Sandefjord zurückkehrt, will sich nach acht Jahren im grün-weißen Trikot mit dem Klassenerhalt von GWD Minden verabschieden. Als Rekord-Torschütze hat er schon eine markante Spur hinterlassen.

Rambo wird GWD-Rekordtorschütze, sein Vorgänger gönnt es ihm

Seit gestern bester Torschütze der GWD-Geschichte: Christoffer Rambo. Foto: Noah Wedel © Noah Wedel

Minden (rich/kül). Fast ging der Rekord in der genauso mitreißenden wie aufreibenden Stimmung des nächsten Zitterspiels unter. Als Christoffer Rambo beim 24:23-Sieg gegen Frisch Auf Göppingen in der 42. Minute aus dem Rückraum zum 17:16 traf, war das nicht nur die wichtige Führung für GWD Minden, sondern auch der Wurf in die Geschichtsbücher: Mit 1.116 Treffern ist der Norweger jetzt der beste Torschütze in der Historie von GWD Minden.

Rambo löst damit Dalibor Doder (1.115 Tore) im Klub der Tausender als Nummer eins ab. Auf den weiteren Plätzen der ewigen Rangliste folgen Aleksandar Svitlica (1.061), Arne Niemeyer (1.032) und Dimitri Kouzelev (1.014). „Ich bin stolz auf meine eigenen Tore, aber ich gönne es Rambo“, kommentierte Doder, der knapp sechs Jahre an dessen Seite bei GWD spielte. Doder, seit 2019 beim schwedischen Erstligisten Ystads IF, würdigte Rambos Einsatz für GWD: „Christoffer kann Tore machen wie kein anderer. Er hat lange für GWD gespielt und eine wichtige Rolle gehabt. Ohne ihn wäre GWD nicht da, wo der Klub heute steht.“

175 Tore hat „John“ Rambo in den bisher 36 Spielen dieser Saison erzielt und damit mehr als je zuvor in der Bundesliga. Alter Bestwert des Linkshänders waren 157 Treffer in 32 Spielen in der Saison 2016/2017. Mehr Tore gelangen ihm im Zweitliga-Jahr 2015/2016, als er 197 Mal in 40 Spielen traf. Den Rekord nahm Rambo fast ungerührt zur Kenntnis: „Ja cool, aber ich hätte gerne mehr Tore gemacht heute.“

Sein Fokus liegt ohnehin auf einem anderen Ziel: Der Norweger, der im Sommer in seine Heimat zum Erstligisten Runar Sandefjord zurückkehrt, will sich nach acht Jahren im grün-weißen Trikot mit dem Klassenerhalt von GWD Minden verabschieden. Als Rekord-Torschütze hat er schon eine markante Spur hinterlassen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in GWD Minden