Neun Positionen neu besetzt: Das GWD-Personal für die neue Saison Sebastian Külbel Minden. Wenn GWD Minden in der Saison 2021/2022 irgendwann wieder normale Heimspiele mit Zuschauern austragen darf, müssen die Fans ihr Team neu kennenlernen. Eine bundesligawürdige Kulisse hatten die grün-weißen Handball-Profis zuletzt am 4. März 2020 mit 2.657 Zuschauern beim Heimspiel in Lübbecke gegen den THW Kiel (26:29). 15 Akteure standen damals auf dem Spielbericht, neun von ihnen werden in der nächsten Saison nicht mehr dabei sein. Es illustriert die Umbrüche im Mindener Kader, die beträchtlich sein werden. Fünf Akteure verließen GWD vor dieser Saison, fünf neue stießen dazu. Diesmal werden oder wurden bereits im Winter sogar neun Position neu besetzt. Zudem prüft Sport-Geschäftsführer Frank von Behren noch eine weitere Verpflichtung. Auch ohne diese führen die Personalwechsel zu neuen Konstellationen im Kader, wie ein Überblick zeigt. Tor Ganz hinten verändert sich am wenigsten. Malte Semisch hat sich zu einem großen Rückhalt entwickelt und verlängerte bis 2023. Ihm zur Seite steht weiterhin der 40-jährige Routinier Carsten Lichtlein, der zugleich als Torwart-Trainer fungiert. Sein Vertrag läuft bis 2022. Einen Tausch gibt es auf der Position des dritten Keepers. Hier folgt Eigengewächs auf Eigengewächs: Leon Grabenstein wechselt nach zwei Jahren im Profi-Anschlusskader zum Zweitligisten HSG Konstanz. Seinen Platz nimmt Lucas Grabitz ein, der seinen ersten Profivertrag bis 2023 unterschrieb. Linksaußen Auf den Außenpositionen setzt GWD auf selbst ausgebildete Spieler – und zwar ausschließlich. Weil Joscha Ritterbach keinen neuen Vertrag erhielt (und auch noch keinen neuen Verein hat), wird Mats Korte links zum Platzhirsch. Er verlängerte sein Arbeitspapier bis 2024. Ebenso lange wurde sein neuer Herausforderer gebunden: Florian Kranzmann rückt aus der A-Jugend auf und ist zukünftig fester Bestandteil des Profikaders. Rechtsaußen Nach dem Abgang von Kevin Gulliksen zu FA Göppingen wird Max Staar zum Alleinunterhalter. Der 22-Jährige, dessen Vertrag bis 2022 läuft, hat seine Leistungen im vierten Profijahr stabilisiert und sich in der Abwehr zudem als Alternative auf der Halbposition empfohlen. Die Verantwortlichen haben so viel Vertrauen in Staar, dass er keinen Positionspartner erhält. Eine mögliche Alternative wäre Paul Holzhacker aus der A-Jugend, der bereits jetzt bei den Profis trainiert. Rückraum links Als drittbester Torschütze im Team und wichtiger Verteidiger im Abwehr-Innenblock hat sich Doruk Pehlivan nach Anlaufschwierigkeiten schnell als feste Größe bei GWD etabliert. Die Ausleihe von Vive Kielce läuft noch eine weitere Saison. Ebenso bis 2022 ist Miro Schluroff gebunden, den die Mindener im Januar aus Berlin holten. Seine kurzfristige Verpflichtung war auch eine Reaktion auf den langen Ausfall von Miljan Pusica, dessen Rückkehr nach seinem Kreuzbandriss im Dezember ungewiss ist. Verlassen wird den Verein Anschlusskader-Profi Jonas Molz. Als Perspektivspieler sind Alexej Demerza und Fynn Hermeling dabei. Rückraum rechts Die Verletzung von Christoph Reißky reißt ein Loch: Als seine Schulter gerade verheilt war, riss sich der Linkshänder im Training das Kreuzband. So muss GWD neu planen: Reißky war nicht nur für im Rückraum, sondern auch als Alternative auf Rechtsaußen eingeplant. Fast noch größer ist die Lücke, die Christoffer Rambo hinterlässt: Der Norweger ist seit Jahren Mindens Haupttorschütze, kehrt nach acht Spielzeiten aber in seine Heimat zurück. Seinen Ausfall soll vor allem Nikola Jukic auffangen. Der Kroate kommt aus Frankreich von Chartres Metropoles, die Vertragslaufzeit wurde nicht bekannt. Noch ein Jahr ist Routinier Christian Zeitz gebunden. Der 40-Jährige wurde vor der laufenden Saison als Reißky-Ersatz verpflichtet. Rückraum Mitte Auf der Spielmacherposition richtet sich GWD neu aus. Juri Knorr brauchte nicht einmal zwei Jahre, um in Minden erst zum Stamm- und dann zum Nationalspieler zu werden. Er geht zu den Rhein-Neckar Löwen. Auch seine Ersatzmänner verlassen den Verein. Simon Strakeljahn will künftig beim Zweitligisten TuS Ferndorf eine wichtigere Rolle als bei GWD spielen. Aliaksandr Padshyvalau erhielt nach drei durchwachsenen Jahren in Minden keinen neuen Vertrag. Bereits im Februar kam Maximilian Janke aus Leipzig und wurde schnell zur Säule in der Deckung. Auch im Angriff soll der 28-Jährige, der nach einer Schulterverletzung noch Probleme beim Werfen hat, bald eine größere Rolle spielen. Als neuer Spielmacher steht Niclas Pieczkowski bereit, der im Sommer ebenfalls aus Leipzig zu GWD wechselt. Nach Youngster Knorr ist der 31-Jährige die erfahrene Variante im Zentrum des Spiels. Hinter ihm und Janke übernimmt Magnus Holpert den Perspektivplatz von Tim Brand. Kreis Hier bleibt alles beim alten: Lucas Meister, Justus Richtzenhain und Joshua Thiele bilden weiter ein schlagkräftiges Trio, aus dem jeder sowohl im Angriff als auch zentral in der Deckung spielen kann. Eigengewächs Richtzenhain verlängerte seinen Vertrag unlängst bis 2023, die von Meister und Thiele laufen noch eine Saison. GWD Minden 2021/2022 - die Wechsel Abgänge: Tim Brand (SG Menden Sauerland), Leon Grabenstein (HSG Konstanz), Kevin Gulliksen (FA Göppingen), Juri Knorr (Rhein-Neckar Löwen), Jonas Molz (HSG Krefeld), Christoffer Rambo (Runar Sandefjord), Aliaksandr Padshyvalau (Ziel unbekannt), Joscha Ritterbach (Ziel unbekannt), Simon Strakeljahn (TuS Ferndorf) Zugänge: Alexej Demerza, Lucas Grabitz (beide eigene zweite Mannschaft), Fynn Hermeling (eigene Jugend), Magnus Holpert (SG Flensburg-Handewitt), Maximilian Janke (SC DHfK Leipzig/Februar), Nikola Jukic (Chartres Metropoles), Florian Kranzmann (eigene Jugend), Niclas Pieczkowski (SC DHfK Leipzig), Miro Schluroff (Füchse Berlin/Februar) GWD Minden 2021/2022 - der Kader Tor: Carsten Lichtlein, Malte Semisch, Lucas Grabitz (Anschlusskader) Linksaußen: Mats Korte, Florian Kranzmann Rechtsaußen: Max Staar Rückraum links: Doruk Pehlivan, Miljan Pusica, Miro Schluroff, Alexej Demerza, Fynn Hermeling (beide Anschlusskader) Rückraum rechts: Nikola Jukic, Christoph Reißky, Christian Zeitz Rückraum Mitte: Maximilian Janke, Niclas Pieczkowski, Magnus Holpert (Anschlusskader)

Neun Positionen neu besetzt: Das GWD-Personal für die neue Saison

Niclas Pieczkowski ist ein zentraler Zugang bei GWD Minden. Der 31-Jährige beerbt als Spielmacher Juri Knorr. Foto: Noah Wedel © Noah Wedel

Minden. Wenn GWD Minden in der Saison 2021/2022 irgendwann wieder normale Heimspiele mit Zuschauern austragen darf, müssen die Fans ihr Team neu kennenlernen. Eine bundesligawürdige Kulisse hatten die grün-weißen Handball-Profis zuletzt am 4. März 2020 mit 2.657 Zuschauern beim Heimspiel in Lübbecke gegen den THW Kiel (26:29). 15 Akteure standen damals auf dem Spielbericht, neun von ihnen werden in der nächsten Saison nicht mehr dabei sein.

Es illustriert die Umbrüche im Mindener Kader, die beträchtlich sein werden. Fünf Akteure verließen GWD vor dieser Saison, fünf neue stießen dazu. Diesmal werden oder wurden bereits im Winter sogar neun Position neu besetzt. Zudem prüft Sport-Geschäftsführer Frank von Behren noch eine weitere Verpflichtung. Auch ohne diese führen die Personalwechsel zu neuen Konstellationen im Kader, wie ein Überblick zeigt.

Tor

Ganz hinten verändert sich am wenigsten. Malte Semisch hat sich zu einem großen Rückhalt entwickelt und verlängerte bis 2023. Ihm zur Seite steht weiterhin der 40-jährige Routinier Carsten Lichtlein, der zugleich als Torwart-Trainer fungiert. Sein Vertrag läuft bis 2022. Einen Tausch gibt es auf der Position des dritten Keepers. Hier folgt Eigengewächs auf Eigengewächs: Leon Grabenstein wechselt nach zwei Jahren im Profi-Anschlusskader zum Zweitligisten HSG Konstanz. Seinen Platz nimmt Lucas Grabitz ein, der seinen ersten Profivertrag bis 2023 unterschrieb.

Linksaußen

Joscha Ritterbach erhielt nach zwei Jahren bei GWD keinen neuen Vertrag. Foto: Noah Wedel - © Noah Wedel
Joscha Ritterbach erhielt nach zwei Jahren bei GWD keinen neuen Vertrag. Foto: Noah Wedel - © Noah Wedel

Auf den Außenpositionen setzt GWD auf selbst ausgebildete Spieler – und zwar ausschließlich. Weil Joscha Ritterbach keinen neuen Vertrag erhielt (und auch noch keinen neuen Verein hat), wird Mats Korte links zum Platzhirsch. Er verlängerte sein Arbeitspapier bis 2024. Ebenso lange wurde sein neuer Herausforderer gebunden: Florian Kranzmann rückt aus der A-Jugend auf und ist zukünftig fester Bestandteil des Profikaders.

Rechtsaußen

Nach dem Abgang von Kevin Gulliksen zu FA Göppingen wird Max Staar zum Alleinunterhalter. Der 22-Jährige, dessen Vertrag bis 2022 läuft, hat seine Leistungen im vierten Profijahr stabilisiert und sich in der Abwehr zudem als Alternative auf der Halbposition empfohlen. Die Verantwortlichen haben so viel Vertrauen in Staar, dass er keinen Positionspartner erhält. Eine mögliche Alternative wäre Paul Holzhacker aus der A-Jugend, der bereits jetzt bei den Profis trainiert.

Rückraum links

Als drittbester Torschütze im Team und wichtiger Verteidiger im Abwehr-Innenblock hat sich Doruk Pehlivan nach Anlaufschwierigkeiten schnell als feste Größe bei GWD etabliert. Die Ausleihe von Vive Kielce läuft noch eine weitere Saison. Ebenso bis 2022 ist Miro Schluroff gebunden, den die Mindener im Januar aus Berlin holten. Seine kurzfristige Verpflichtung war auch eine Reaktion auf den langen Ausfall von Miljan Pusica, dessen Rückkehr nach seinem Kreuzbandriss im Dezember ungewiss ist. Verlassen wird den Verein Anschlusskader-Profi Jonas Molz. Als Perspektivspieler sind Alexej Demerza und Fynn Hermeling dabei.

Rückraum rechts

Nikola Jukic soll Christoffer Rambos Rolle übernehmen. Foto: Imago - © imago images/PanoramiC
Nikola Jukic soll Christoffer Rambos Rolle übernehmen. Foto: Imago - © imago images/PanoramiC

Die Verletzung von Christoph Reißky reißt ein Loch: Als seine Schulter gerade verheilt war, riss sich der Linkshänder im Training das Kreuzband. So muss GWD neu planen: Reißky war nicht nur für im Rückraum, sondern auch als Alternative auf Rechtsaußen eingeplant. Fast noch größer ist die Lücke, die Christoffer Rambo hinterlässt: Der Norweger ist seit Jahren Mindens Haupttorschütze, kehrt nach acht Spielzeiten aber in seine Heimat zurück. Seinen Ausfall soll vor allem Nikola Jukic auffangen. Der Kroate kommt aus Frankreich von Chartres Metropoles, die Vertragslaufzeit wurde nicht bekannt. Noch ein Jahr ist Routinier Christian Zeitz gebunden. Der 40-Jährige wurde vor der laufenden Saison als Reißky-Ersatz verpflichtet.

Rückraum Mitte

Juri Knorr wechselt von GWD zu den Rhein-Neckar Löwen. Foto: Noah Wedel - © Noah Wedel
Juri Knorr wechselt von GWD zu den Rhein-Neckar Löwen. Foto: Noah Wedel - © Noah Wedel

Auf der Spielmacherposition richtet sich GWD neu aus. Juri Knorr brauchte nicht einmal zwei Jahre, um in Minden erst zum Stamm- und dann zum Nationalspieler zu werden. Er geht zu den Rhein-Neckar Löwen. Auch seine Ersatzmänner verlassen den Verein. Simon Strakeljahn will künftig beim Zweitligisten TuS Ferndorf eine wichtigere Rolle als bei GWD spielen. Aliaksandr Padshyvalau erhielt nach drei durchwachsenen Jahren in Minden keinen neuen Vertrag. Bereits im Februar kam Maximilian Janke aus Leipzig und wurde schnell zur Säule in der Deckung. Auch im Angriff soll der 28-Jährige, der nach einer Schulterverletzung noch Probleme beim Werfen hat, bald eine größere Rolle spielen. Als neuer Spielmacher steht Niclas Pieczkowski bereit, der im Sommer ebenfalls aus Leipzig zu GWD wechselt. Nach Youngster Knorr ist der 31-Jährige die erfahrene Variante im Zentrum des Spiels. Hinter ihm und Janke übernimmt Magnus Holpert den Perspektivplatz von Tim Brand.

Magnus Holpert kommt als Perspektivspieler aus Flensburg. Foto: Imago - © imago images/Beautiful Sports
Magnus Holpert kommt als Perspektivspieler aus Flensburg. Foto: Imago - © imago images/Beautiful Sports

Kreis

Hier bleibt alles beim alten: Lucas Meister, Justus Richtzenhain und Joshua Thiele bilden weiter ein schlagkräftiges Trio, aus dem jeder sowohl im Angriff als auch zentral in der Deckung spielen kann. Eigengewächs Richtzenhain verlängerte seinen Vertrag unlängst bis 2023, die von Meister und Thiele laufen noch eine Saison.

GWD Minden 2021/2022 - die Wechsel

Abgänge: Tim Brand (SG Menden Sauerland), Leon Grabenstein (HSG Konstanz), Kevin Gulliksen (FA Göppingen), Juri Knorr (Rhein-Neckar Löwen), Jonas Molz (HSG Krefeld), Christoffer Rambo (Runar Sandefjord), Aliaksandr Padshyvalau (Ziel unbekannt), Joscha Ritterbach (Ziel unbekannt), Simon Strakeljahn (TuS Ferndorf)

Der Torjäger geht: Christoffer Rambo kehrt in seine norwegische Heimat zurück. Foto: Noah Wedel - © Noah Wedel
Der Torjäger geht: Christoffer Rambo kehrt in seine norwegische Heimat zurück. Foto: Noah Wedel - © Noah Wedel

Zugänge: Alexej Demerza, Lucas Grabitz (beide eigene zweite Mannschaft), Fynn Hermeling (eigene Jugend), Magnus Holpert (SG Flensburg-Handewitt), Maximilian Janke (SC DHfK Leipzig/Februar), Nikola Jukic (Chartres Metropoles), Florian Kranzmann (eigene Jugend), Niclas Pieczkowski (SC DHfK Leipzig), Miro Schluroff (Füchse Berlin/Februar)

GWD Minden 2021/2022 - der Kader

Tor: Carsten Lichtlein, Malte Semisch, Lucas Grabitz (Anschlusskader)

Linksaußen: Mats Korte, Florian Kranzmann

Rechtsaußen: Max Staar

Rückraum links: Doruk Pehlivan, Miljan Pusica, Miro Schluroff, Alexej Demerza, Fynn Hermeling (beide Anschlusskader)

Rückraum rechts: Nikola Jukic, Christoph Reißky, Christian Zeitz

Rückraum Mitte: Maximilian Janke, Niclas Pieczkowski, Magnus Holpert (Anschlusskader)

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in GWD Minden