Nachruf: Banco-Gründer Jürgen Riechmann führte GWD als Geschäftsführer durch schwere Zeiten Wer Jürgen Riechmann kannte, der wusste, wohin er seinen Blick meist richtete: vorwärts. Der Mindener war ein Geschäftsmann mit Ideen und er war ausgestattet mit der nötigen Energie und Entschlossenheit zu deren Umsetzung. Jürgen Riechmann war das, was man wohl als „Macher“ bezeichnet. 1943 im Sternzeichen des Skorpions geboren stellte er knapp 30-jährig 1972 das Unternehmen Objecta auf die Beine und betrieb den Bau und die Einrichtung von Bankhäusern. So, wie die Finanzbranche boomte, prosperierte auch das in ganz Deutschland tätige Unternehmen, das zwischenzeitlich mehr als 200 Mitarbeiter beschäftigte. Nach der Objecta-Insolvenz im Herbst 2001 gelang mit Banco der erfolgreiche Neuanfang. Als geschäftsführender Gesellschafter leitete Riechmann die Geschicke des Unternehmens für Bankenplanung und Projektentwicklung und modellierte dessen Zukunft: Seine drei Kinder sind als Gesellschafter eingebunden, Sohn Jörg hat als Geschäftsführer längst Verantwortung übernommen. Von Jürgen Riechmanns großer Gestaltungskraft profitierte auch GWD Minden. Dem Handballklub war der Selfmademan über Jahrzehnte verbunden. Aus dem geneigten Zuschauer, der in den 70er Jahren mit dem Sohn die Feldhandballspiele des TSV Grün-Weiß Dankersen besuchte, wurde ein enger Begleiter und Förderer des Traditionsvereins. Jürgen Riechmann gehörte 1989 zu den Gründern des Unterstützervereins GWD Pool 100, er war Gründungsmitglied des 1992 ins Leben gerufenen Präsidiums und seit 1997 Gesellschafter der ersten Stunde. In der Finanzkrise übernahm Riechmann Verantwortung bei der Neustrukturierung, holte Horst Bredemeier als Manager zurück nach Minden und brachte GWD in fünf Jahren als Geschäftsführer wieder in die Spur. Sport gehörte für den rührigen Geschäftsmann und siebenmaligen Großvater immer dazu. Von Fußball und Feldhandball führte ihn der Weg zum Tennis beim Eisenbahner-Sportverein Minden, dann zum Golf beim GC Widukindland. Immer mit vollem Herzen bei der Sache. Über allem aber stand GWD, wo der Träger der Goldenen Ehrennadel als Gesellschafter mit gewohnter Leidenschaft und Überzeugungskraft wirkte. Sein Platz auf der Tribüne und sein Sessel im Büro bleiben künftig leer. Unerwartet verstarb Jürgen Riechmann eineinhalb Jahre nach seiner Frau in der vergangenen Woche im Alter von 77 Jahren. (rich)

Nachruf: Banco-Gründer Jürgen Riechmann führte GWD als Geschäftsführer durch schwere Zeiten

Jürgen Riechmann wurde 77 Jahre alt. Foto: privat © privat

Wer Jürgen Riechmann kannte, der wusste, wohin er seinen Blick meist richtete: vorwärts. Der Mindener war ein Geschäftsmann mit Ideen und er war ausgestattet mit der nötigen Energie und Entschlossenheit zu deren Umsetzung. Jürgen Riechmann war das, was man wohl als „Macher“ bezeichnet. 1943 im Sternzeichen des Skorpions geboren stellte er knapp 30-jährig 1972 das Unternehmen Objecta auf die Beine und betrieb den Bau und die Einrichtung von Bankhäusern.

So, wie die Finanzbranche boomte, prosperierte auch das in ganz Deutschland tätige Unternehmen, das zwischenzeitlich mehr als 200 Mitarbeiter beschäftigte. Nach der Objecta-Insolvenz im Herbst 2001 gelang mit Banco der erfolgreiche Neuanfang. Als geschäftsführender Gesellschafter leitete Riechmann die Geschicke des Unternehmens für Bankenplanung und Projektentwicklung und modellierte dessen Zukunft: Seine drei Kinder sind als Gesellschafter eingebunden, Sohn Jörg hat als Geschäftsführer längst Verantwortung übernommen.

Von Jürgen Riechmanns großer Gestaltungskraft profitierte auch GWD Minden. Dem Handballklub war der Selfmademan über Jahrzehnte verbunden. Aus dem geneigten Zuschauer, der in den 70er Jahren mit dem Sohn die Feldhandballspiele des TSV Grün-Weiß Dankersen besuchte, wurde ein enger Begleiter und Förderer des Traditionsvereins. Jürgen Riechmann gehörte 1989 zu den Gründern des Unterstützervereins GWD Pool 100, er war Gründungsmitglied des 1992 ins Leben gerufenen Präsidiums und seit 1997 Gesellschafter der ersten Stunde. In der Finanzkrise übernahm Riechmann Verantwortung bei der Neustrukturierung, holte Horst Bredemeier als Manager zurück nach Minden und brachte GWD in fünf Jahren als Geschäftsführer wieder in die Spur.

Sport gehörte für den rührigen Geschäftsmann und siebenmaligen Großvater immer dazu. Von Fußball und Feldhandball führte ihn der Weg zum Tennis beim Eisenbahner-Sportverein Minden, dann zum Golf beim GC Widukindland. Immer mit vollem Herzen bei der Sache. Über allem aber stand GWD, wo der Träger der Goldenen Ehrennadel als Gesellschafter mit gewohnter Leidenschaft und Überzeugungskraft wirkte.

Sein Platz auf der Tribüne und sein Sessel im Büro bleiben künftig leer. Unerwartet verstarb Jürgen Riechmann eineinhalb Jahre nach seiner Frau in der vergangenen Woche im Alter von 77 Jahren. (rich)

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in GWD Minden