GWD verliert Testspiel in Melsungen - Pusica verletzt raus Sebastian Külbel Kassel/Minden. GWD Minden hat im sechsten Testspiel der laufenden Saisonvorbereitung die vierte Niederlage kassiert. Beim Bundesliga-Konkurrenten MT Melsungen verloren die heimischen Handball-Profis 23:28 (11:15), was vor allem auf Schwächen im Abschluss zurückzuführen war. 24 Fehlwürfe standen am Ende für die Gäste in der Kasseler Rotenbach-Halle auf dem Statistik-Zettel, "davon waren zehn richtig gute Chancen", schilderte GWD-Trainer Frank Carstens. Seine Mannschaft verwarf unter anderem drei Siebenmeter und vergab zudem viele freie Bälle von den Außenpositionen. Defensiv offenbarten die Mindener vor allem Schwächen in den Zweikämpfen. Bis zum 6:6 gestaltete GWD das Spiel noch ausgeglichen, dann setzte sich Melsungen mehr und mehr ab. Beim 12:8 führten die Hausherren das erste Mal mit vier Toren. Dieser Vorsprung hielt bis zur Halbzeitpause. "Das Spiel war im Prinzip nach 25 Minuten entschieden", sagte Carstens, dessen Team sich auch an den MT-Torhütern Nebojsa Simic und Silvio Heinevetter die Zähne ausbiss. Erschwerend für GWD hinzu kam, dass Abwehrchef Miljan Pusica schon nach fünf Minuten mit einer Muskelverletzung im Adduktorenbereich vom Feld musste. Gar nicht erst zum Einsatz kamen Torwart Malte Semisch (Rückenprobleme) und Rückraumspieler Simon Strakeljahn (Hüftverletzung). Christoph Reißky ist nach seiner Schulter-Operation ohnehin länger außer Gefecht. Lichtblicke auf Mindener Seite waren die Rückraumwerfer Doruk Pehlivan und Christoffer Rambo. Erstgenannter ließ im zweiten Spiel hintereinander sein Potenzial aufblitzen, der norwegische Top-Torjäger zeigte sich nach seinem Hänger gegen Hamm deutlich verbessert. Auch die gute Spielsteuerung von Mittelmann Juri Knorr hob Coach Carstens hervor. Insgesamt zeigte er sich jedoch nachdenklich: "Wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns. Einige Spieler sind sich ihrer Rolle noch nicht so klar, wie es von uns erwartet wird. Die Situation ist angespannt." GWD Minden: Lichtlein (1. - 53.), Grabitz (53. - 60.) - Pehlivan 5, Knorr 4, Rambo 4, Gulliksen 3, Meister 3, Korte 1, Padshyvalau 1, Staar 1, Thiele 1, Pusica, Ritterbach, Brand.

GWD verliert Testspiel in Melsungen - Pusica verletzt raus

Miljan Pusica (rechts) musste bei der Niederlage in Kassel schon nach fünf Minuten verletzt raus. MT-Archivfoto: Riechmann

Kassel/Minden. GWD Minden hat im sechsten Testspiel der laufenden Saisonvorbereitung die vierte Niederlage kassiert. Beim Bundesliga-Konkurrenten MT Melsungen verloren die heimischen Handball-Profis 23:28 (11:15), was vor allem auf Schwächen im Abschluss zurückzuführen war.

24 Fehlwürfe standen am Ende für die Gäste in der Kasseler Rotenbach-Halle auf dem Statistik-Zettel, "davon waren zehn richtig gute Chancen", schilderte GWD-Trainer Frank Carstens. Seine Mannschaft verwarf unter anderem drei Siebenmeter und vergab zudem viele freie Bälle von den Außenpositionen. Defensiv offenbarten die Mindener vor allem Schwächen in den Zweikämpfen.

Bis zum 6:6 gestaltete GWD das Spiel noch ausgeglichen, dann setzte sich Melsungen mehr und mehr ab. Beim 12:8 führten die Hausherren das erste Mal mit vier Toren. Dieser Vorsprung hielt bis zur Halbzeitpause. "Das Spiel war im Prinzip nach 25 Minuten entschieden", sagte Carstens, dessen Team sich auch an den MT-Torhütern Nebojsa Simic und Silvio Heinevetter die Zähne ausbiss.

Erschwerend für GWD hinzu kam, dass Abwehrchef Miljan Pusica schon nach fünf Minuten mit einer Muskelverletzung im Adduktorenbereich vom Feld musste. Gar nicht erst zum Einsatz kamen Torwart Malte Semisch (Rückenprobleme) und Rückraumspieler Simon Strakeljahn (Hüftverletzung). Christoph Reißky ist nach seiner Schulter-Operation ohnehin länger außer Gefecht.

Lichtblicke auf Mindener Seite waren die Rückraumwerfer Doruk Pehlivan und Christoffer Rambo. Erstgenannter ließ im zweiten Spiel hintereinander sein Potenzial aufblitzen, der norwegische Top-Torjäger zeigte sich nach seinem Hänger gegen Hamm deutlich verbessert. Auch die gute Spielsteuerung von Mittelmann Juri Knorr hob Coach Carstens hervor. Insgesamt zeigte er sich jedoch nachdenklich: "Wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns. Einige Spieler sind sich ihrer Rolle noch nicht so klar, wie es von uns erwartet wird. Die Situation ist angespannt."

GWD Minden: Lichtlein (1. - 53.), Grabitz (53. - 60.) - Pehlivan 5, Knorr 4, Rambo 4, Gulliksen 3, Meister 3, Korte 1, Padshyvalau 1, Staar 1, Thiele 1, Pusica, Ritterbach, Brand.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in GWD Minden