GWD verlängert mit Korte - Ritterbach muss gehen Astrid Plaßhenrich Minden. GWD Minden hat wichtige Personalentscheidungen für die kommende Saison getroffen: Der Handball-Bundesligist bindet Mats Korte für weitere drei Jahre. Der Hahler wird künftig zusammen mit Nachwuchsmann Florian Kranzmann das Gespann auf Linksaußen bilden. Joscha Ritterbach muss sich dagegen einen neuen Verein suchen. Der 26-Jährige erhält nach zwei Jahren keinen neuen Vertrag bei den Grün-Weißen. „Mats ist ein Muster an Beständigkeit", hatte Mindens Trainer Frank Carstens bereits im Oktober gesagt. Der 23-Jährige spielte zunächst bei den Superminis und Minis bei GWD, ging dann zum TSV Hahlen, um in der C-Jugend in die Dankerser Kaderschmiede zurückzukehren. Nach dem Abitur schaffte er den Sprung ins Bundesliga-Team und schrieb sich an der Uni ein. Das Wirtschafts-Fernstudium hat der zuverlässige Siebenmeter-Schütze mittlerweile mit dem Master-Grad abgeschlossen. Jetzt folgte erneut das eindeutige Bekenntnis zu GWD. „Minden ist für mich der Ort, an dem ich sowohl sportlich und als auch privat für mich die besten Bedingungen vorfinde. Ich finde es spannend, in unserer jungen Mannschaft mehr und mehr Verantwortung zu übernehmen", sagt der 23-Jährige, der nach Christoffer Rambo der dienstälteste Profi bei GWD ist. Frank von Behren weiß um die Stärken des Eigengewächses, sieht aber auch noch Entwicklungspotenzial. „Mats kann in den kommenden Jahren auch charakterlich ein wichtiger Faktor für unsere Mannschaft werden", sagt Mindens Geschäftsführer Sport. Florian Kranzmann hat kurz vor Weihnachten seinen ersten Bundesligavertrag mit einer dreijährigen Laufzeit unterschrieben. Der 18-Jährige begann das Handballspielen bei der SV Brackwede. „Mit drei Jahren war ich das erste Mal beim Training", erzählt Kranzmann von seinem handballerischen Start. Wie auch Korte wechselte der Linksaußen zur C-Jugend nach Dankersen. Nach dem Abitur am Besselgymnasium im vergangenen Sommer schloss sich Kranzmann zunächst für zwei Jahre der Sportfördergruppe der Bundeswehr an. Dazu gehört der Teenager aktuell dem Kader der U19-Nationalmannschaft an, für die im August die Weltmeisterschaft in Griechenland ansteht. „GWD bietet mir die große Chance, mich weiterhin optimal individuell weiterzuentwickeln", hatte der Teenager direkt nach seiner Vertragsunterzeichnung gesagt. Dagegen wird Joscha Ritterbach keinen neuen Vertrag erhalten und GWD im Sommer verlassen. Vor zwei Jahren war der 26-Jährige von FA Göppingen nach Minden gekommen und hatte zusammen mit Korte das Linksaußen-Gespann gebildet. „Wir sind sportlich nicht unzufrieden mit ihm, aber sowohl Joscha als auch Mats haben den Anspruch die Nummer 1 auf ihrer Position zu sein, und Mats hat sich durchgesetzt", sagt von Behren.

GWD verlängert mit Korte - Ritterbach muss gehen

GWD-Profi Mats Korte bleibt mindestens für drei weitere Jahre an der Weser. Foto: Noah Wedel © Noah Wedel

Minden. GWD Minden hat wichtige Personalentscheidungen für die kommende Saison getroffen: Der Handball-Bundesligist bindet Mats Korte für weitere drei Jahre. Der Hahler wird künftig zusammen mit Nachwuchsmann Florian Kranzmann das Gespann auf Linksaußen bilden. Joscha Ritterbach muss sich dagegen einen neuen Verein suchen. Der 26-Jährige erhält nach zwei Jahren keinen neuen Vertrag bei den Grün-Weißen.

„Mats ist ein Muster an Beständigkeit", hatte Mindens Trainer Frank Carstens bereits im Oktober gesagt. Der 23-Jährige spielte zunächst bei den Superminis und Minis bei GWD, ging dann zum TSV Hahlen, um in der C-Jugend in die Dankerser Kaderschmiede zurückzukehren. Nach dem Abitur schaffte er den Sprung ins Bundesliga-Team und schrieb sich an der Uni ein. Das Wirtschafts-Fernstudium hat der zuverlässige Siebenmeter-Schütze mittlerweile mit dem Master-Grad abgeschlossen.

Joscha Ritterbach muss sich nach zwei Jahren bei GWD Minden einen neuen Verein suchen. Fotos: Noah Wedel - © Noah Wedel
Joscha Ritterbach muss sich nach zwei Jahren bei GWD Minden einen neuen Verein suchen. Fotos: Noah Wedel - © Noah Wedel

Jetzt folgte erneut das eindeutige Bekenntnis zu GWD. „Minden ist für mich der Ort, an dem ich sowohl sportlich und als auch privat für mich die besten Bedingungen vorfinde. Ich finde es spannend, in unserer jungen Mannschaft mehr und mehr Verantwortung zu übernehmen", sagt der 23-Jährige, der nach Christoffer Rambo der dienstälteste Profi bei GWD ist. Frank von Behren weiß um die Stärken des Eigengewächses, sieht aber auch noch Entwicklungspotenzial. „Mats kann in den kommenden Jahren auch charakterlich ein wichtiger Faktor für unsere Mannschaft werden", sagt Mindens Geschäftsführer Sport.

Florian Kranzmann hat kurz vor Weihnachten seinen ersten Bundesligavertrag mit einer dreijährigen Laufzeit unterschrieben. Der 18-Jährige begann das Handballspielen bei der SV Brackwede. „Mit drei Jahren war ich das erste Mal beim Training", erzählt Kranzmann von seinem handballerischen Start. Wie auch Korte wechselte der Linksaußen zur C-Jugend nach Dankersen. Nach dem Abitur am Besselgymnasium im vergangenen Sommer schloss sich Kranzmann zunächst für zwei Jahre der Sportfördergruppe der Bundeswehr an. Dazu gehört der Teenager aktuell dem Kader der U19-Nationalmannschaft an, für die im August die Weltmeisterschaft in Griechenland ansteht. „GWD bietet mir die große Chance, mich weiterhin optimal individuell weiterzuentwickeln", hatte der Teenager direkt nach seiner Vertragsunterzeichnung gesagt.

Dagegen wird Joscha Ritterbach keinen neuen Vertrag erhalten und GWD im Sommer verlassen. Vor zwei Jahren war der 26-Jährige von FA Göppingen nach Minden gekommen und hatte zusammen mit Korte das Linksaußen-Gespann gebildet. „Wir sind sportlich nicht unzufrieden mit ihm, aber sowohl Joscha als auch Mats haben den Anspruch die Nummer 1 auf ihrer Position zu sein, und Mats hat sich durchgesetzt", sagt von Behren.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in GWD Minden