Erleichterung bei GWD Minden: Alle Corona-Tests negativ Minden (rich). Gute Neuigkeiten beim heimischen Handball-Bundesligisten GWD Minden: Die jüngsten Corona-Testungen der gesamten Mannschaft haben keinen Befund ergeben. „Wir haben das erhoffte Ergebnis erhalten. Alle Tests waren negativ, kein Spieler weist aktuell Symptome einer Erkrankung auf. Ich bin erleichtert“, war GWD-Sportgeschäftsführer Frank von Behren Mittwochmittag hochzufrieden. Damit scheint es, als ob das gemeinsame Training mit Spielmacher Juri Knorr am vergangenen Mittwoch für keinen GWD-Profi gesundheitliche Folgen hat. Bei Knorr war am Tag nach dem Training eine Corona-Infektion festgestellt worden, die Mannschaft wie auch Trainer Frank Carstens und das Betreuerteam waren daraufhin sofort unter häusliche Quarantäne gestellt worden. Eine Woche nach dem gemeinsamen Training mit dem erkrankten Juri Knorr wurde eine PCR-Testreihe aller Spieler und des Trainers durchgeführt. Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt hatte man sich zu diesem Vorgehen entschieden, da die durchschnittliche Inkubationszeit, also die Zeit zwischen Infektion und Erkrankung, 5 bis 7 Tage beträgt. Am Freitag ist eine weitere Testreihe vorgesehen, um die heutigen Ergebnisse abzusichern. Seit Donnerstag sitzen die Spieler bereits zuhause fest und halten sich individuell fit. Für das Ausdauertraining sind sie mit Spinning-Rädern beliefert worden, das Krafttraining führen sie mit eigenen Geräten durch. Die beiden Spiele gegen den Bergischen HC und beim HSC Coburg waren kurzfristig aufgrund der Quarantäne-Situation abgesagt worden. Auch das Heimspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen am Samstag wird nicht stattfinden können. Die Partie bei den Eulen Ludwigshafen, die für Donnerstag, 26. November, angesetzt ist, wird aller Wahrscheinlichkeit nach ebenfalls verschoben. Grund ist die Dauer der häuslichen Isolation der GWD-Spieler, die bis zum Mittwoch unmittelbar vor dem Spiel angesetzt ist. In dieser Situation ist kein handballspezifisches Training möglich. Als neuer Termin ist der Samstag zwei Tage darauf, also der 28. November, im Gespräch.

Erleichterung bei GWD Minden: Alle Corona-Tests negativ

Die Handballer von GWD Minden, hier Justus Richtzenhain (links) und Max Staar (Mitte) beim Heimspiel gegen Berlin, haben Grund zur Freude: Die Corona-Testungen brachten keinen Befund, kein Spieler ist mit dem Corona-Virus infiziert. Foto: Noah Wedel © Noah Wedel

Minden (rich). Gute Neuigkeiten beim heimischen Handball-Bundesligisten GWD Minden: Die jüngsten Corona-Testungen der gesamten Mannschaft haben keinen Befund ergeben. „Wir haben das erhoffte Ergebnis erhalten. Alle Tests waren negativ, kein Spieler weist aktuell Symptome einer Erkrankung auf. Ich bin erleichtert“, war GWD-Sportgeschäftsführer Frank von Behren Mittwochmittag hochzufrieden. Damit scheint es, als ob das gemeinsame Training mit Spielmacher Juri Knorr am vergangenen Mittwoch für keinen GWD-Profi gesundheitliche Folgen hat. Bei Knorr war am Tag nach dem Training eine Corona-Infektion festgestellt worden, die Mannschaft wie auch Trainer Frank Carstens und das Betreuerteam waren daraufhin sofort unter häusliche Quarantäne gestellt worden.

Eine Woche nach dem gemeinsamen Training mit dem erkrankten Juri Knorr wurde eine PCR-Testreihe aller Spieler und des Trainers durchgeführt. Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt hatte man sich zu diesem Vorgehen entschieden, da die durchschnittliche Inkubationszeit, also die Zeit zwischen Infektion und Erkrankung, 5 bis 7 Tage beträgt. Am Freitag ist eine weitere Testreihe vorgesehen, um die heutigen Ergebnisse abzusichern.

Seit Donnerstag sitzen die Spieler bereits zuhause fest und halten sich individuell fit. Für das Ausdauertraining sind sie mit Spinning-Rädern beliefert worden, das Krafttraining führen sie mit eigenen Geräten durch. Die beiden Spiele gegen den Bergischen HC und beim HSC Coburg waren kurzfristig aufgrund der Quarantäne-Situation abgesagt worden. Auch das Heimspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen am Samstag wird nicht stattfinden können. Die Partie bei den Eulen Ludwigshafen, die für Donnerstag, 26. November, angesetzt ist, wird aller Wahrscheinlichkeit nach ebenfalls verschoben. Grund ist die Dauer der häuslichen Isolation der GWD-Spieler, die bis zum Mittwoch unmittelbar vor dem Spiel angesetzt ist. In dieser Situation ist kein handballspezifisches Training möglich. Als neuer Termin ist der Samstag zwei Tage darauf, also der 28. November, im Gespräch.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in GWD Minden