29:33-Niederlage in Göppingen: GWD Minden fehlen ein paar Zentimeter zum Punktgewinn Jörg Wehling Göppingen (mt). Lange Zeit schnupperte Handball-Bundesligist GWD Minden bei Frisch Auf Göppingen an einem Punktgewinn. Doch nach der 16:15-Pausenführung verlor die Mannschaft von Trainer Frank Carstens trotz einer kämpferisch starken Vorstellung mit 29:33-Toren. Die Entscheidung fiel nach der Pause zwischen der 32. und 45. Minute, als Göppingen von 20:20 auf 24:20 davonziehen konnte. Diesen Vorsprung verteidigten die Hausherren bis zum Schluss, obwohl die Grün-Weißen mehrfach die Chance hatten, näher heranzurücken, aber in Überzahl die sich bietenden Chancen nicht nutzte. Besonders motiviert war Joscha Ritterbach an alter Wirkungsstätte. "Wir haben zum Schluss bei unserem Überzahlspiel Kleinigkeiten falsch gemacht. Dann fehlen am Ende gegen einen starken Gegner ein paar Zentimeter", sagte GWD Mindens Linksaußen. Der Spieler des Abends stand auf der Gegenseite und hieß Sebastian Heymann. Mit neun Treffern war der Göppinger Rückraumschütze der entscheidende Mann. "Wir wussten vorher, dass es schwer gegen Minden werden würde. Wichtig war, dass wir uns Mitte der zweiten Halbzeit etwas absetzen konnten. In der Schlussphase haben wir dann kühlen Kopf behalten." Die Mindener fanden besser in die Partie. Das erste Tor des Spiels markierte Christoffer Rambo. Die Defensive der Grün-Weißen war zunächst sehr aufmerksam und nutzte die Abspielfehler der Göppinger eiskalt aus. Per Tempogegenstoß markierte Doruk Pehlivan das 3:1 (5.). Wenig später stand es sogar 5:2 für die Gäste. FAG-Keeper Urh Kastelic sorgte dafür, dass die Hausherren zurück in die Partie kamen. Schiller mit zwei verwandelten Siebenmeter und Zelenovic sorgten für das zwischenzeitliche 5:5 (10.). Beim Stande von 8:7 für Minden durch einen Treffer von Justus Richtzenhain nahm FAG-Trainer Hartmut Mayerhoffer seine erste Auszeit. Seine zentrale Forderung: "Mehr ins Tempo gehen und den Ball gehen lassen." Das schien in der ausgeglichenen ersten Halbzeit auch aufzugehen. Sebastian Heymann sorgte mit dem 9:8 für die erste Führung der Göppinger (17.). Für GWD-Coach Frank Carstens war das der Anlass, seinerseits sein Team in einer Auszeit neu einzustellen. "Wir bekommen unsere guten Gelegenheiten weiter", machte er Knorr, Rambo und Co. Mut, weiter couragiert zu bleiben. Zwar führten die Hausherren durch den starken Schiller mit 11:9. Doch GWD kam zurück, weil sie sich auch wieder Bälle in der Defensive erkämpften. Kevin Gulliksen, der in der kommenden Saison nach Göppingen wechseln wird, glich zum 11:11 aus. In der Schlussphase der ersten Halbzeit konnte sich kein Team mehr absetzen. Nach dem 13:13 holten sich die Mindener wieder die Führung zurück. Die Treffer zum 15:14 (29.) und zum 16:15-Pausenstand markierte Juri Knorr. Das Spiel war auch deshalb ausgeglichen, weil die Torhüter auf beiden Seiten stark hielten. Sowohl GWD-Schlussmann Malte Semisch, als auch Urh Rebmann hatten nach 30 Minuten sechs Paraden auf ihrem Konto. Göppingens Schlussmann Daniel Rebmann hielt zudem einen Siebenmeter gegen Juri Knorr. Das schönste Tor de ersten Halbzeit markierten die Mindener, als Kevin Gulliksen per Kempatrick Joscha Ritterbach bediente, der zum 14:14 traf. Formverbessert war bei GWD auch Christoffer Rambo, der fünf Mal traf. In der zweiten Halbzeit erwischten die Gastgeber den besseren Start und gingen mit 17:16 in Führung. Mit einem Dreher glich Christoffer Rambo auf 17:17 aus. Pech für die Gastgeber: Bei einem Angriff knickte Göppingens Shooter Sebastian Heymann böse um und musste vom Feld herunter geführt werden. Es blieb aber zunächst ausgeglichen. Auf der Mitte bei GWD spielte nun Simon Strakeljahn (38.), um Juri Knorr eine Verschnaufpause zu gönnen. Aber insgesamt spielte die Göppinger Deckung nun etwas aggressiver, was die GWD-Offensive vor Probleme stellte. Nach 45 Minuten führten die Gastgeber mit 24:20. Frank Carstens nahm eine Auszeit. Fortan wurde in einer 5:1-Abwehr gedeckt. Damit kamen die Gastgeber aber gut zurecht und führten nach 47 Minuten mit 25:22. Später spielten die Gäste wieder in der angestammten 6:0-Deckung. Die Göppinger behaupteten den Zwei-Tore-Vorsprung. Zehn Minuten vor Schluss hieß es 27:25. Mittlerweile stand Carsten Lichtlein bei den Grün-Weißen im Tor. Sebastian Heymann kehrte trotz seiner Fußverletzung auf das Spielfeld zurück und markierte entscheidende Treffer. Joscha Ritterbach ärgerte seine ehemaligen Göppinger Kameraden und provozierte Zeitstrafen. Das Tor zum 26:28-Anschluss markierte Max Star von Rechtsaußen (51.). Und die Mindener blieben dran. Mats Korte verkürzte in Überzahl auf 27:28. Für die Gastgeber das Zeichen, eine Auszeit zu nehmen. "Wir müssen unsere Chancen besser nutzen", sagte Trainer Hartmut Mayerhoffer. Sebastian Heymann sorgte mit dem 29:27 für den Zwei-Tore-Vorsprung der Göppinger. Aber es blieb spannend. Auf der Gegenseite scheiterte Christoffer Rambo an FAG-Schlussmann Daniel Rebmann. Wenig später bekamen die Gastgeber einen Siebenmeter zugesprochen, doch das half den Mindenern nicht, weil man icht sauber zum Abschluss kam. Und auf der Gegenseite musste Max Janke auf der Bank eine Zeitstrafe abbrummen. Marcel Schiller verwandelte gegen Carsten Lichtlein zum 30:27. Fünf Minuten vor dem Ende war das die Vorentscheidung. Angeführt von Juri Knorr versuchten die Gäste alles, um noch näher heranzukommen. Drei Minuten vor Schluss half aber auch die Überzahl nichts. Mit einem schwachen Abschluss verloren die Gäste den Ball an Göppingen. Und diese nahmen geschickt Zeit von der Uhr. Wenig später scheiterte auch noch Doruk Pehlivan und erhielt eine Zeitstrafe. MIt dem 32:29 durch Zelenovic war das Spiel entschieden. Die verbleibende Zeit spielten die Gastgeber, die ihr achtes Spiel in Folge gewannen, gegen keinesfalls enttäuschende Mindener locker herunter. FA Göppingen - TSV GWD Minden 33:29 (15:16)Tore für Göppingen: Schiller 10/4, Heymann 9, Zelenovic 4, Kneule 3, Jonsson 2, Theilinger 2, Bagersted 1, Bozic-Pavletic 1, Kozina 1. Tore für GWD Minden: Rambo 9, Knorr 7, Pehlivan 5, Gulliksen 2, Richtzenhain 2, Ritterbach 2, Korte 1, Staar 1. Zeitstrafen: Staar 33., Thiele 35., Pehlivan 58. – Bagersted 46., 58., Kozina 60.. Spielfilm: 2:3 (5.), 5:6 (10.), 7:8 (15.), 10:8 (20.), 12:12 (25.), 15:9 (30.), 18:18 (35.), 21:20 (40.), 24:20 (45.), 27:25 (50.), 29:27 (55.), 33:29 (60.).Schiedsrichter: Thomas Kern und Thorsten Kuschel

29:33-Niederlage in Göppingen: GWD Minden fehlen ein paar Zentimeter zum Punktgewinn

Göppingens Nemanja Zelenovic kommt hier zum Wurf gegen Mindens Abwehr um Abwehrchef Max Janke. Foto: Jürgen Weber © PIX-Sportfotos © Juergen Weber/PIX-Sportfotos

Göppingen (mt). Lange Zeit schnupperte Handball-Bundesligist GWD Minden bei Frisch Auf Göppingen an einem Punktgewinn. Doch nach der 16:15-Pausenführung verlor die Mannschaft von Trainer Frank Carstens trotz einer kämpferisch starken Vorstellung mit 29:33-Toren. Die Entscheidung fiel nach der Pause zwischen der 32. und 45. Minute, als Göppingen von 20:20 auf 24:20 davonziehen konnte. Diesen Vorsprung verteidigten die Hausherren bis zum Schluss, obwohl die Grün-Weißen mehrfach die Chance hatten, näher heranzurücken, aber in Überzahl die sich bietenden Chancen nicht nutzte.

Besonders motiviert war Joscha Ritterbach an alter Wirkungsstätte. "Wir haben zum Schluss bei unserem Überzahlspiel Kleinigkeiten falsch gemacht. Dann fehlen am Ende gegen einen starken Gegner ein paar Zentimeter", sagte GWD Mindens Linksaußen.

Der Spieler des Abends stand auf der Gegenseite und hieß Sebastian Heymann. Mit neun Treffern war der Göppinger Rückraumschütze der entscheidende Mann. "Wir wussten vorher, dass es schwer gegen Minden werden würde. Wichtig war, dass wir uns Mitte der zweiten Halbzeit etwas absetzen konnten. In der Schlussphase haben wir dann kühlen Kopf behalten."

Der ehemalige Göppinger Joscha Ritterbach (Minden) duelliert sich hier mit Göppingens Tim Kneule (FAG) . Foto Jürgen Weber © PIX-Sportfotos - © Juergen Weber/PIX-Sportfotos
Der ehemalige Göppinger Joscha Ritterbach (Minden) duelliert sich hier mit Göppingens Tim Kneule (FAG) . Foto Jürgen Weber © PIX-Sportfotos - © Juergen Weber/PIX-Sportfotos

Die Mindener fanden besser in die Partie. Das erste Tor des Spiels markierte Christoffer Rambo. Die Defensive der Grün-Weißen war zunächst sehr aufmerksam und nutzte die Abspielfehler der Göppinger eiskalt aus. Per Tempogegenstoß markierte Doruk Pehlivan das 3:1 (5.). Wenig später stand es sogar 5:2 für die Gäste. FAG-Keeper Urh Kastelic sorgte dafür, dass die Hausherren zurück in die Partie kamen. Schiller mit zwei verwandelten Siebenmeter und Zelenovic sorgten für das zwischenzeitliche 5:5 (10.).

Beim Stande von 8:7 für Minden durch einen Treffer von Justus Richtzenhain nahm FAG-Trainer Hartmut Mayerhoffer seine erste Auszeit. Seine zentrale Forderung: "Mehr ins Tempo gehen und den Ball gehen lassen." Das schien in der ausgeglichenen ersten Halbzeit auch aufzugehen. Sebastian Heymann sorgte mit dem 9:8 für die erste Führung der Göppinger (17.). Für GWD-Coach Frank Carstens war das der Anlass, seinerseits sein Team in einer Auszeit neu einzustellen. "Wir bekommen unsere guten Gelegenheiten weiter", machte er Knorr, Rambo und Co. Mut, weiter couragiert zu bleiben. Zwar führten die Hausherren durch den starken Schiller mit 11:9. Doch GWD kam zurück, weil sie sich auch wieder Bälle in der Defensive erkämpften. Kevin Gulliksen, der in der kommenden Saison nach Göppingen wechseln wird, glich zum 11:11 aus.

In der Schlussphase der ersten Halbzeit konnte sich kein Team mehr absetzen. Nach dem 13:13 holten sich die Mindener wieder die Führung zurück. Die Treffer zum 15:14 (29.) und zum 16:15-Pausenstand markierte Juri Knorr. Das Spiel war auch deshalb ausgeglichen, weil die Torhüter auf beiden Seiten stark hielten. Sowohl GWD-Schlussmann Malte Semisch, als auch Urh Rebmann hatten nach 30 Minuten sechs Paraden auf ihrem Konto. Göppingens Schlussmann Daniel Rebmann hielt zudem einen Siebenmeter gegen Juri Knorr. Das schönste Tor de ersten Halbzeit markierten die Mindener, als Kevin Gulliksen per Kempatrick Joscha Ritterbach bediente, der zum 14:14 traf. Formverbessert war bei GWD auch Christoffer Rambo, der fünf Mal traf.

In der zweiten Halbzeit erwischten die Gastgeber den besseren Start und gingen mit 17:16 in Führung. Mit einem Dreher glich Christoffer Rambo auf 17:17 aus. Pech für die Gastgeber: Bei einem Angriff knickte Göppingens Shooter Sebastian Heymann böse um und musste vom Feld herunter geführt werden.

Es blieb aber zunächst ausgeglichen. Auf der Mitte bei GWD spielte nun Simon Strakeljahn (38.), um Juri Knorr eine Verschnaufpause zu gönnen. Aber insgesamt spielte die Göppinger Deckung nun etwas aggressiver, was die GWD-Offensive vor Probleme stellte. Nach 45 Minuten führten die Gastgeber mit 24:20. Frank Carstens nahm eine Auszeit. Fortan wurde in einer 5:1-Abwehr gedeckt. Damit kamen die Gastgeber aber gut zurecht und führten nach 47 Minuten mit 25:22. Später spielten die Gäste wieder in der angestammten 6:0-Deckung.

Die Göppinger behaupteten den Zwei-Tore-Vorsprung. Zehn Minuten vor Schluss hieß es 27:25. Mittlerweile stand Carsten Lichtlein bei den Grün-Weißen im Tor. Sebastian Heymann kehrte trotz seiner Fußverletzung auf das Spielfeld zurück und markierte entscheidende Treffer. Joscha Ritterbach ärgerte seine ehemaligen Göppinger Kameraden und provozierte Zeitstrafen. Das Tor zum 26:28-Anschluss markierte Max Star von Rechtsaußen (51.).

Und die Mindener blieben dran. Mats Korte verkürzte in Überzahl auf 27:28. Für die Gastgeber das Zeichen, eine Auszeit zu nehmen. "Wir müssen unsere Chancen besser nutzen", sagte Trainer Hartmut Mayerhoffer. Sebastian Heymann sorgte mit dem 29:27 für den Zwei-Tore-Vorsprung der Göppinger. Aber es blieb spannend. Auf der Gegenseite scheiterte Christoffer Rambo an FAG-Schlussmann Daniel Rebmann. Wenig später bekamen die Gastgeber einen Siebenmeter zugesprochen, doch das half den Mindenern nicht, weil man icht sauber zum Abschluss kam. Und auf der Gegenseite musste Max Janke auf der Bank eine Zeitstrafe abbrummen. Marcel Schiller verwandelte gegen Carsten Lichtlein zum 30:27. Fünf Minuten vor dem Ende war das die Vorentscheidung.

Angeführt von Juri Knorr versuchten die Gäste alles, um noch näher heranzukommen. Drei Minuten vor Schluss half aber auch die Überzahl nichts. Mit einem schwachen Abschluss verloren die Gäste den Ball an Göppingen. Und diese nahmen geschickt Zeit von der Uhr. Wenig später scheiterte auch noch Doruk Pehlivan und erhielt eine Zeitstrafe. MIt dem 32:29 durch Zelenovic war das Spiel entschieden. Die verbleibende Zeit spielten die Gastgeber, die ihr achtes Spiel in Folge gewannen, gegen keinesfalls enttäuschende Mindener locker herunter.

FA Göppingen - TSV GWD Minden 33:29 (15:16)Tore für Göppingen: Schiller 10/4, Heymann 9, Zelenovic 4, Kneule 3, Jonsson 2, Theilinger 2, Bagersted 1, Bozic-Pavletic 1, Kozina 1.

Tore für GWD Minden: Rambo 9, Knorr 7, Pehlivan 5, Gulliksen 2, Richtzenhain 2,
Ritterbach 2, Korte 1, Staar 1.

Zeitstrafen: Staar 33., Thiele 35., Pehlivan 58. – Bagersted 46., 58., Kozina 60..
Spielfilm: 2:3 (5.), 5:6 (10.), 7:8 (15.), 10:8 (20.),
12:12 (25.), 15:9 (30.), 18:18 (35.), 21:20 (40.), 24:20 (45.), 27:25
(50.), 29:27 (55.), 33:29 (60.).Schiedsrichter: Thomas Kern und Thorsten Kuschel

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in GWD Minden