Turbulentes Spitzenspiel: Kleinenbremen gewinnt gegen HoPo mit 5:4 Daniel Branhal Minden. In einem torreichen Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga B Süd feierte der TuS Kleinenbremen einen knappen 5:4-Erfolg beim Aufstiegskonkurrenten TuS Holzhausen/Porta. Tabellenführer SV Kutenhausen-Todtenhausen III siegte in der Nordgruppe gegen die noch sieglose SG SVPC/Frille-Wietersheim mit 2:1 und bleibt weiterhin ungeschlagen. Kreisliga B Süd Seit der Veröffentlichung des Spielplans wurde auf diese Partie hingefiebert, am vergangen Sonntag war es dann soweit: Auf dem Holzhauser Sportplatz trafen die beiden langjährigen Konkurrenten und Aufstiegsanwärter TuS Holzhausen/Porta und TuS Kleinenbremen aufeinander. Die Gäste aus Kleinenbremen erwischten einen Traumstart und gingen nach einem Treffer von Marvin Stahlhut bereits in der ersten Minute in Führung. HoPos Mittelfeldmotor Viktor Hamm glich zwischenzeitlich per Weitschuss zum 1:1 aus (22.), doch Torjäger Alexander Kohl erzielte für die Kleinenbremer kurz darauf wieder in Führung (26.). Kurz vor der Pause sah Holzhausens Luca Spier dann noch die Gelb-rote Karte (42., Meckern). Als Kleinenbremen dann durch Fabio Delli-Ponti das 5:2 erzielte, schien die Partie gelaufen, doch HoPo versuchte noch einmal alles – und kam auf 4:5 heran. Daraufhin waren die Gastgeber drauf und dran den Ausgleich zu erzielen, doch die Kleinenbremer brachten den Sieg über die Zeit. HoPo-Trainer Mike Achtelik meinte: „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht die Einstellung gezeigt, die wir hätten haben sollen. Generell haben wir zu einfache Gegentore kassiert. In der zweiten Hälfte sind wir dann in Unterzahl richtig gut zurückgekommen. Aber wer auswärts fünf Tore schießt, hat den Sieg auch verdient.“ Sein Trainerkollege Marco Zeilinger sagte: „Offensiv war das schon richtig gut, der Platzverweis und die frühe Führung haben uns in die Karten gespielt. Am Ende machen wir es unnötig spannend. Wäre das Spiel noch fünf Minuten länger gegangen, wäre wahrscheinlich der Ausgleich noch gefallen.“ Der SC Rodenbeck führte in Lerbeck lange mit 1:0. Doch die Gastgeber drehten nach zwei Treffern in der Schlussphase die Partie, sodass der SCR weiterhin punktlos bleibt. „Wir hätten drei Punkte verdient gehabt. Sogar nach dem Ausgleichstreffer hatten wir noch eine Riesenchance“, ärgerte sich Rodenbecks Trainer Ahmed Mejri. Lerbecks Coach Schick war hingegen unzufrieden: „Das war eine ganz miese Leistung. Wir haben uns dem Niveau von Rodenbeck angepasst.“ Jeweils mit 0:2 verloren zudem der Türk SV Minden und der SV Weser Leteln II. Die Türken hatten durch zwei späte Gegentreffer beim SC Oberbecksen/Babbenhausen das Nachsehen, während die SVWL-Reserve zu Hause gegen den TuS Bad Oeynhausen II die Punkte abgegeben musste. Kreisliga B Nord Nach dem ersten Spielabbruch in der vergangenen Woche gab es an diesem Spieltag auch den ersten Nichtantritt eines Teams. Aufgrund von Personalsorgen sagte die 2. Mannschaft von Union Minden, die vor der Saison noch den Aufstieg als Ziel ausgegeben hatte, die Partie beim SC Hille ab. „Wir wären nur auf neun Leute gekommen“, erzählte Union-Trainer Baris Agirman. Tabellenführer SV Kutenhausen-Todtenhausen III führt dagegen seine Serie fort und entschied das Duell gegen die noch sieglose SG SVPC/Frille-Wietersheim mit 2:1 für sich. Dabei spielte die SVKT III nach einer Gelb-roten Karte gegen Lennart Niemann lange in Unterzahl (30.). „Bis zum Platzverweis waren wir die bessere Mannschaft, danach war es sehr ausgeglichen. Meine Jungs haben dann den Kampf super angenommen und wurden dafür belohnt“, bilanzierte Wolf. Die SG bleibt weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz. Trainer Benjamin Hahne meint: „Ich glaube, der Kopf ist momentan das größte Problem. Wir bekommen zu einfache Gegentore und nutzen unsere Chancen zu selten.“ Wer viele Tore sehen wollte, hätte am vergangenen Sonntag nach Gorspen-Vahlsen fahren müssen. Die SG Gorspen-Vahlsen/Windheim II trennte sich von der TSG Neuenknick 5:5. SG-Coach Felix Meyer: „Das war ein Spiel für die Zuschauer, mit einer, aus meiner Sicht, gerechten Punkteteilung.“ Die SG führte mit 1:0, 3:1, 4:2 und auch 5:4. Die Neuenknicker kämpften sich aber immer wieder zurück. Benjamin Hillmann erzielte per Elfmeter den Ausgleich (86.). Dennoch war Neuenknicks Trainer Nico Hauke nicht zufrieden: „Meine Mannschaft hatte eine Wahnsinns-Mentalität und im Angriff sind wir zurzeit sehr gut drauf. Wir kassieren aber vier Standardtore – das ärgert mich.“ Einen klaren 6:1-Erfolg fuhr der Tabellenzweite FC Roj Minden gegen den TuS Lahde/Quetzen II ein. Für Roj-Kapitän Scherman Mirza stand jedoch nicht der Sieg, sondern etwas ganz anderes im Vordergrund: „Es war ein äußerst faires und ruhiges Spiel. Lahde hat einen Schiedsrichter gestellt, der das richtig gut gemacht hat. “

Turbulentes Spitzenspiel: Kleinenbremen gewinnt gegen HoPo mit 5:4

Kleinenbremens Marvin Stahlhut (rechts) traf zur Führung. Kapitän Pascal Gunjaca beglückwünscht ihn, Alexander Kohl ballt die Faust. © Daniel Branahl

Minden. In einem torreichen Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga B Süd feierte der TuS Kleinenbremen einen knappen 5:4-Erfolg beim Aufstiegskonkurrenten TuS Holzhausen/Porta. Tabellenführer SV Kutenhausen-Todtenhausen III siegte in der Nordgruppe gegen die noch sieglose SG SVPC/Frille-Wietersheim mit 2:1 und bleibt weiterhin ungeschlagen.

Kreisliga B Süd

Seit der Veröffentlichung des Spielplans wurde auf diese Partie hingefiebert, am vergangen Sonntag war es dann soweit: Auf dem Holzhauser Sportplatz trafen die beiden langjährigen Konkurrenten und Aufstiegsanwärter TuS Holzhausen/Porta und TuS Kleinenbremen aufeinander. Die Gäste aus Kleinenbremen erwischten einen Traumstart und gingen nach einem Treffer von Marvin Stahlhut bereits in der ersten Minute in Führung. HoPos Mittelfeldmotor Viktor Hamm glich zwischenzeitlich per Weitschuss zum 1:1 aus (22.), doch Torjäger Alexander Kohl erzielte für die Kleinenbremer kurz darauf wieder in Führung (26.). Kurz vor der Pause sah Holzhausens Luca Spier dann noch die Gelb-rote Karte (42., Meckern).

Als Kleinenbremen dann durch Fabio Delli-Ponti das 5:2 erzielte, schien die Partie gelaufen, doch HoPo versuchte noch einmal alles – und kam auf 4:5 heran. Daraufhin waren die Gastgeber drauf und dran den Ausgleich zu erzielen, doch die Kleinenbremer brachten den Sieg über die Zeit. HoPo-Trainer Mike Achtelik meinte: „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht die Einstellung gezeigt, die wir hätten haben sollen. Generell haben wir zu einfache Gegentore kassiert. In der zweiten Hälfte sind wir dann in Unterzahl richtig gut zurückgekommen. Aber wer auswärts fünf Tore schießt, hat den Sieg auch verdient.“ Sein Trainerkollege Marco Zeilinger sagte: „Offensiv war das schon richtig gut, der Platzverweis und die frühe Führung haben uns in die Karten gespielt. Am Ende machen wir es unnötig spannend. Wäre das Spiel noch fünf Minuten länger gegangen, wäre wahrscheinlich der Ausgleich noch gefallen.“

Der SC Rodenbeck führte in Lerbeck lange mit 1:0. Doch die Gastgeber drehten nach zwei Treffern in der Schlussphase die Partie, sodass der SCR weiterhin punktlos bleibt. „Wir hätten drei Punkte verdient gehabt. Sogar nach dem Ausgleichstreffer hatten wir noch eine Riesenchance“, ärgerte sich Rodenbecks Trainer Ahmed Mejri. Lerbecks Coach Schick war hingegen unzufrieden: „Das war eine ganz miese Leistung. Wir haben uns dem Niveau von Rodenbeck angepasst.“

Jeweils mit 0:2 verloren zudem der Türk SV Minden und der SV Weser Leteln II. Die Türken hatten durch zwei späte Gegentreffer beim SC Oberbecksen/Babbenhausen das Nachsehen, während die SVWL-Reserve zu Hause gegen den TuS Bad Oeynhausen II die Punkte abgegeben musste.

Kreisliga B Nord

Nach dem ersten Spielabbruch in der vergangenen Woche gab es an diesem Spieltag auch den ersten Nichtantritt eines Teams. Aufgrund von Personalsorgen sagte die 2. Mannschaft von Union Minden, die vor der Saison noch den Aufstieg als Ziel ausgegeben hatte, die Partie beim SC Hille ab. „Wir wären nur auf neun Leute gekommen“, erzählte Union-Trainer Baris Agirman.

Tabellenführer SV Kutenhausen-Todtenhausen III führt dagegen seine Serie fort und entschied das Duell gegen die noch sieglose SG SVPC/Frille-Wietersheim mit 2:1 für sich. Dabei spielte die SVKT III nach einer Gelb-roten Karte gegen Lennart Niemann lange in Unterzahl (30.). „Bis zum Platzverweis waren wir die bessere Mannschaft, danach war es sehr ausgeglichen. Meine Jungs haben dann den Kampf super angenommen und wurden dafür belohnt“, bilanzierte Wolf. Die SG bleibt weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz. Trainer Benjamin Hahne meint: „Ich glaube, der Kopf ist momentan das größte Problem. Wir bekommen zu einfache Gegentore und nutzen unsere Chancen zu selten.“

Wer viele Tore sehen wollte, hätte am vergangenen Sonntag nach Gorspen-Vahlsen fahren müssen. Die SG Gorspen-Vahlsen/Windheim II trennte sich von der TSG Neuenknick 5:5. SG-Coach Felix Meyer: „Das war ein Spiel für die Zuschauer, mit einer, aus meiner Sicht, gerechten Punkteteilung.“ Die SG führte mit 1:0, 3:1, 4:2 und auch 5:4. Die Neuenknicker kämpften sich aber immer wieder zurück. Benjamin Hillmann erzielte per Elfmeter den Ausgleich (86.). Dennoch war Neuenknicks Trainer Nico Hauke nicht zufrieden: „Meine Mannschaft hatte eine Wahnsinns-Mentalität und im Angriff sind wir zurzeit sehr gut drauf. Wir kassieren aber vier Standardtore – das ärgert mich.“

Einen klaren 6:1-Erfolg fuhr der Tabellenzweite FC Roj Minden gegen den TuS Lahde/Quetzen II ein. Für Roj-Kapitän Scherman Mirza stand jedoch nicht der Sieg, sondern etwas ganz anderes im Vordergrund: „Es war ein äußerst faires und ruhiges Spiel. Lahde hat einen Schiedsrichter gestellt, der das richtig gut gemacht hat. “

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball