Sportrückblicke: Mindener Maikel Jacobs - Vor 20 Jahren ein königsblauer Pokalheld Jörg Wehling Minden. Es gibt Sternstunden im Sport, die bleiben ein Leben lang. So dürfte es auch dem Mindener Fußballer Maikel Jacobs gehen, der vor 20 Jahren mit der U19 des FC Schalke 04 am 10. Mai 2002 in Berlin Deutscher Pokalsieger wurde. Unter Norbert Elgert, der noch heute die Schalker A-Junioren trainiert, feierte Jacobs mit einen 4:3-Erfolg im Elfmeterschießen seinen größten sportlichen Erfolg. Nach regulärer Spielzeit hatte es noch im Stadion von Union Berlin, der Alten Försterei, 1:1 geheißen. Es war eine dramatische Partie, in der der spätere Nationalspieler Christian Pander einen Elfmeter verwandelte. Zur Mannschaft gehörte auch Mike Hanke, der später unter anderem in der Bundesliga für Schalke 04, Mönchengladbach und den SC Freiburg auflief. Ein Foto für das Familienalbum zeigt die jubelnde Schalker Mannschaft. Jacobs steht in der hinteren Reihe dicht neben dem Spieler, der den Pokal hochhält. Seinen Anteil an der Schalker Erfolgssaison hatte Jacobs auch. Im Viertelfinalspiel bei Hertha BSC am 2. Dezember 2001 gelang ihm das wichtige Führungstor beim 3:1-Erfolg der „Knappen“. Es folgte der 4:1-Sieg im Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt. Der Rest ist Teil der Schalker Klub-Geschichte. Jacobs galt als großes Talent und erzählte zuvor im Jahresjournal 2001 des Mindener Tageblatts davon, wie mühsam der Weg in den Leistungssport ist. „Als junger Spieler hast du einen schweren Stand“, sagte Jacobs damals, der nach der Saison am 1. Juli 2002 das Ruhrgebiet verließ und auch aus familiären Gründen zurück in die Heimat wechselte. 1997 ging der heute 39-Jährige zum FC Schalke 04 und bestritt für den Revierklub sogar ein Junioren-Länderspiel. Allerdings plagte ihn auch häufig das Verletzungspech. 1999 begann seine Leidenszeit mit Operationen an der Patellasehne und am Knie. Jacobs, den seine dynamisch-kämpferische Wucht auf dem Platz auszeichnete, blieb bis zum Saisonende beim FC Schalke 04. In der Heimat kickte er noch unter anderem für die damaligen Landesligisten TuS Petershagen-Ovenstädt, FT Dützen und Union Minden sowie auf Kreisebene für den VfB Gorspen-Vahlsen und seinen Heimatverein SV Weser Leteln.

Sportrückblicke: Mindener Maikel Jacobs - Vor 20 Jahren ein königsblauer Pokalheld

Maikel Jacobs (Zweiter von links neben dem Spieler mit Pokal) freute sich mit seinen Teamkameraden. © imago sportfotodienst

Minden. Es gibt Sternstunden im Sport, die bleiben ein Leben lang. So dürfte es auch dem Mindener Fußballer Maikel Jacobs gehen, der vor 20 Jahren mit der U19 des FC Schalke 04 am 10. Mai 2002 in Berlin Deutscher Pokalsieger wurde.

Unter Norbert Elgert, der noch heute die Schalker A-Junioren trainiert, feierte Jacobs mit einen 4:3-Erfolg im Elfmeterschießen seinen größten sportlichen Erfolg. Nach regulärer Spielzeit hatte es noch im Stadion von Union Berlin, der Alten Försterei, 1:1 geheißen.

Es war eine dramatische Partie, in der der spätere Nationalspieler Christian Pander einen Elfmeter verwandelte. Zur Mannschaft gehörte auch Mike Hanke, der später unter anderem in der Bundesliga für Schalke 04, Mönchengladbach und den SC Freiburg auflief.

2009/2010 spielte Maikel Jacobs für Union Minden. - © Sebastian Külbel
2009/2010 spielte Maikel Jacobs für Union Minden. - © Sebastian Külbel

Ein Foto für das Familienalbum zeigt die jubelnde Schalker Mannschaft. Jacobs steht in der hinteren Reihe dicht neben dem Spieler, der den Pokal hochhält. Seinen Anteil an der Schalker Erfolgssaison hatte Jacobs auch. Im Viertelfinalspiel bei Hertha BSC am 2. Dezember 2001 gelang ihm das wichtige Führungstor beim 3:1-Erfolg der „Knappen“. Es folgte der 4:1-Sieg im Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt. Der Rest ist Teil der Schalker Klub-Geschichte.

Jacobs galt als großes Talent und erzählte zuvor im Jahresjournal 2001 des Mindener Tageblatts davon, wie mühsam der Weg in den Leistungssport ist. „Als junger Spieler hast du einen schweren Stand“, sagte Jacobs damals, der nach der Saison am 1. Juli 2002 das Ruhrgebiet verließ und auch aus familiären Gründen zurück in die Heimat wechselte. 1997 ging der heute 39-Jährige zum FC Schalke 04 und bestritt für den Revierklub sogar ein Junioren-Länderspiel. Allerdings plagte ihn auch häufig das Verletzungspech. 1999 begann seine Leidenszeit mit Operationen an der Patellasehne und am Knie.

Jacobs, den seine dynamisch-kämpferische Wucht auf dem Platz auszeichnete, blieb bis zum Saisonende beim FC Schalke 04. In der Heimat kickte er noch unter anderem für die damaligen Landesligisten TuS Petershagen-Ovenstädt, FT Dützen und Union Minden sowie auf Kreisebene für den VfB Gorspen-Vahlsen und seinen Heimatverein SV Weser Leteln.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema