Sport-Rückblick: Mindener SV spielt vor 70 Jahren 3:3 gegen den BVB Minden (apl). Die Bundesrepublik feierte gerade ihren ersten Geburtstag. Es ging langsam aufwärts, doch fünf Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs war das Leben von Arbeit geprägt. Die Verhältnisse waren sehr bescheiden, kaum jemand hatte ein Telefon oder gar ein Radio. Für Abwechslung sorgte damals der Sport – auch in Minden. Deshalb war es ein Großereignis, als sich am 10. Juni 1950 die beste westdeutsche Fußballmannschaft auf dem Hindenburgplatz ankündigte: Die Mindener Spielvereinigung 05 empfing Borussia Dortmund. Der BVB hatte die Oberliga, damals höchste Spielklasse, für sich entschieden und kam als amtierender Westdeutscher Meister an die Weser. Noch ein Jahr zuvor hatten die Dortmunder bei der „Stuttgarter Hitzeschlacht“ das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft gegen den VfR Mannheim vor 90.000 Zuschauern im Neckarstadion 2:3 nach Verlängerung verloren. Die Borussia war also schon damals eine ganz große Nummer im deutschen Fußball. Doch weil der BVB Ende Mai 1950 bereits im DM-Achtelfinale ausgeschieden war, übrigens wieder gegen den VfR Mannheim (1:3), trugen die Dortmunder danach noch einige Freundschaftsspiele aus – eins davon in Minden. Auf dem Hindenburgplatz wurden zahlreiche Zuschauer erwartet, so dass sogar der Vergleichsboxkampf zwischen BC Minden und Heros Eintracht Hannover, der am selben Abend stattfand, kurzerhand auf 21 Uhr verlegt wurde. Die MSV spielte seinerzeit in der Bezirksklasse und wollte mit dem Freundschaftskick sein angekratztes Image aufpolieren, wie das Mindener Tageblatt berichtete. Das gelang. Die 05er erkämpften gegen die Dortmunder ein achtbares 3:3. Allerdings trat die Borussia nicht in Bestbesetzung an, dafür aber mit zahlreichen talentierten Nachwuchskräften. Aus dem Stamm der Oberliga-Elf – damals gab es noch keine Auswechslungen – liefen Ruhmhofer, Geitz, Ibel und Otten auf. Ungewöhnlich aus heutiger Sicht: Die Aufstellungen der beiden Mannschaften wurden bereits vor dem Spiel am Samstag im MT veröffentlicht. Die Akteure wussten also spätestens aus der Zeitung, ob sie dabei waren oder nicht. Die MSV trat an mit Bräutigam, Frischknecht, Westphal, Harre, Witte, Holzmüller, Becker, Haase, Müller, Mühlhan und Brandt. Die Gastgeber lagen bereits früh 0:2, später 1:3 zurück. Doch die MSV gab nicht auf und kam durch Tore von Harre zum 1:2 (41.), Mühlhan per Handelfmeter zum 2:3 (70.) und Becker (82.) zum Unentschieden. Vor allem die „unermüdliche Läuferreihe“ habe beeindruckt, schrieb das MT.

Sport-Rückblick: Mindener SV spielt vor 70 Jahren 3:3 gegen den BVB

Das Mindener Tageblatt titelte am Montag, 12. Juni 1950: „MSV war nicht wiederzukennen“. Repro: MT

Minden (apl). Die Bundesrepublik feierte gerade ihren ersten Geburtstag. Es ging langsam aufwärts, doch fünf Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs war das Leben von Arbeit geprägt. Die Verhältnisse waren sehr bescheiden, kaum jemand hatte ein Telefon oder gar ein Radio. Für Abwechslung sorgte damals der Sport – auch in Minden. Deshalb war es ein Großereignis, als sich am 10. Juni 1950 die beste westdeutsche Fußballmannschaft auf dem Hindenburgplatz ankündigte: Die Mindener Spielvereinigung 05 empfing Borussia Dortmund.

Der BVB hatte die Oberliga, damals höchste Spielklasse, für sich entschieden und kam als amtierender Westdeutscher Meister an die Weser. Noch ein Jahr zuvor hatten die Dortmunder bei der „Stuttgarter Hitzeschlacht“ das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft gegen den VfR Mannheim vor 90.000 Zuschauern im Neckarstadion 2:3 nach Verlängerung verloren. Die Borussia war also schon damals eine ganz große Nummer im deutschen Fußball. Doch weil der BVB Ende Mai 1950 bereits im DM-Achtelfinale ausgeschieden war, übrigens wieder gegen den VfR Mannheim (1:3), trugen die Dortmunder danach noch einige Freundschaftsspiele aus – eins davon in Minden.

Auf dem Hindenburgplatz wurden zahlreiche Zuschauer erwartet, so dass sogar der Vergleichsboxkampf zwischen BC Minden und Heros Eintracht Hannover, der am selben Abend stattfand, kurzerhand auf 21 Uhr verlegt wurde.

Die MSV spielte seinerzeit in der Bezirksklasse und wollte mit dem Freundschaftskick sein angekratztes Image aufpolieren, wie das Mindener Tageblatt berichtete. Das gelang. Die 05er erkämpften gegen die Dortmunder ein achtbares 3:3. Allerdings trat die Borussia nicht in Bestbesetzung an, dafür aber mit zahlreichen talentierten Nachwuchskräften. Aus dem Stamm der Oberliga-Elf – damals gab es noch keine Auswechslungen – liefen Ruhmhofer, Geitz, Ibel und Otten auf.

Ungewöhnlich aus heutiger Sicht: Die Aufstellungen der beiden Mannschaften wurden bereits vor dem Spiel am Samstag im MT veröffentlicht. Die Akteure wussten also spätestens aus der Zeitung, ob sie dabei waren oder nicht. Die MSV trat an mit Bräutigam, Frischknecht, Westphal, Harre, Witte, Holzmüller, Becker, Haase, Müller, Mühlhan und Brandt.

Die Gastgeber lagen bereits früh 0:2, später 1:3 zurück. Doch die MSV gab nicht auf und kam durch Tore von Harre zum 1:2 (41.), Mühlhan per Handelfmeter zum 2:3 (70.) und Becker (82.) zum Unentschieden. Vor allem die „unermüdliche Läuferreihe“ habe beeindruckt, schrieb das MT.

Zum Herunterladen:
Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball