SVKT-Fußballerinnen fertigen Bochum II mit 6:0 ab Astrid Plaßhenrich Minden. Das war deutlich: Die Westfalenliga-Fußballerinnen der SV Kutenhausen-Todtenhausen schossen den VfL Bochum II mit 6:0 (3:0) ab und bleiben dem Spitzenreiter SV Germania Hauenhorst dicht auf den Fersen. „Das war eine sehr gute Leistung, der Sieg ist hochverdient“, sagte SVKT-Trainer Ronny Vogt. Die Bochumerinnen waren nur mit einer Auswechselspielerin in den Mindener Norden gereist und konnten sich nur die erste Viertelstunde gegen die Niederlage wehren. „Nachdem wir in Führung gegangen waren, wurden die Räume für uns immer größer“, erklärte Vogt. Nachdem sich Außenverteidigerin Leonie Vogt auf der linken Seite durchgesetzt hatte, schob Michele Haybat zum 1:0 ein (23.). Danach bereitete Alexandra Mallwitz das zweite Kutenhauser Tor von Thandie Reinkensmeier vor (31.). Die SVKT stürmte weiter in Richtung Bochumer Tor. Nadine Jablonsky, die normalerweise in der Innenverteidigung zum Zug kommt, gestern aber die urlaubende Nina Göking im Tor vertrat, verbrachte einen recht ruhigen Sonntagnachmittag. „Nadine hat sich aber ein Extralob verdient. Sie hat das super gemacht“, urteilte Ronny Vogt. Noch vor der Pause erzielte Beverlie Bockhop nach einem Pass von Michelle Rösener das 3:0 (45.). Auch nach dem Wechsel machten die Kutenhauserinnen weiter Druck und nutzten konsequent ihre Chancen. Den Gästen aus dem Ruhrgebiet ging immer mehr die Luft aus. Erneut Reinkensmeier mit ihrem zweiten Tor, Rösener und die eingewechselte Chiara Gieselmann per Distanzschuss schossen den Kantersieg in der zweiten Halbzeit heraus. Damit war das halbe Dutzend voll. Während sich die SVKT auf dem zweiten Platz festgesetzt hat, findet sich der VfL im Abstiegskampf wieder. „Aber ich schreibe Bochum noch nicht ab. Es war nicht die schlechteste Mannschaft, gegen die wir gespielt haben“, sagt Ronny Vogt, „ich denke, dass irgendwann Spieler aus der ersten Mannschaft eingesetzt werden.“ SV Kutenhausen-Todtenhausen: Jablonsky – Vogt (51. Ellerkamp), Kruse, Belinda Bockhop, Frohwitter (78. Neuse), Rösener (79. Krumme), Mallwitz, Haybat, Backhaus (63. Gieselmann), Beverlie Bockhop, Reinkensmeier. Tore: 1:0 Haybat (23.), 2:0 Reinkensmeier (31.), 3:0 Beverlie Bockhop (45.), 4:0 Reinkensmeier (49.), 5:0 Rösener (76.), 6:0 Gieselmann (81.).

SVKT-Fußballerinnen fertigen Bochum II mit 6:0 ab

SVKT-Spielerin Michele Haybat (Mitte) kommt gegen zwei Bochumerinnen zum Schuss. © Thomas Kühlmann

Minden. Das war deutlich: Die Westfalenliga-Fußballerinnen der SV Kutenhausen-Todtenhausen schossen den VfL Bochum II mit 6:0 (3:0) ab und bleiben dem Spitzenreiter SV Germania Hauenhorst dicht auf den Fersen. „Das war eine sehr gute Leistung, der Sieg ist hochverdient“, sagte SVKT-Trainer Ronny Vogt.

Die Bochumerinnen waren nur mit einer Auswechselspielerin in den Mindener Norden gereist und konnten sich nur die erste Viertelstunde gegen die Niederlage wehren. „Nachdem wir in Führung gegangen waren, wurden die Räume für uns immer größer“, erklärte Vogt.

Nachdem sich Außenverteidigerin Leonie Vogt auf der linken Seite durchgesetzt hatte, schob Michele Haybat zum 1:0 ein (23.). Danach bereitete Alexandra Mallwitz das zweite Kutenhauser Tor von Thandie Reinkensmeier vor (31.).

Die SVKT stürmte weiter in Richtung Bochumer Tor. Nadine Jablonsky, die normalerweise in der Innenverteidigung zum Zug kommt, gestern aber die urlaubende Nina Göking im Tor vertrat, verbrachte einen recht ruhigen Sonntagnachmittag. „Nadine hat sich aber ein Extralob verdient. Sie hat das super gemacht“, urteilte Ronny Vogt.

Noch vor der Pause erzielte Beverlie Bockhop nach einem Pass von Michelle Rösener das 3:0 (45.).

Auch nach dem Wechsel machten die Kutenhauserinnen weiter Druck und nutzten konsequent ihre Chancen. Den Gästen aus dem Ruhrgebiet ging immer mehr die Luft aus. Erneut Reinkensmeier mit ihrem zweiten Tor, Rösener und die eingewechselte Chiara Gieselmann per Distanzschuss schossen den Kantersieg in der zweiten Halbzeit heraus. Damit war das halbe Dutzend voll.

Während sich die SVKT auf dem zweiten Platz festgesetzt hat, findet sich der VfL im Abstiegskampf wieder. „Aber ich schreibe Bochum noch nicht ab. Es war nicht die schlechteste Mannschaft, gegen die wir gespielt haben“, sagt Ronny Vogt, „ich denke, dass irgendwann Spieler aus der ersten Mannschaft eingesetzt werden.“

SV Kutenhausen-Todtenhausen: Jablonsky – Vogt (51. Ellerkamp), Kruse, Belinda Bockhop, Frohwitter (78. Neuse), Rösener (79. Krumme), Mallwitz, Haybat, Backhaus (63. Gieselmann), Beverlie Bockhop, Reinkensmeier.

Tore: 1:0 Haybat (23.), 2:0 Reinkensmeier (31.), 3:0 Beverlie Bockhop (45.), 4:0 Reinkensmeier (49.), 5:0 Rösener (76.), 6:0 Gieselmann (81.).

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball