SV Weser Leteln will die Meisterrunde der Kreisliga A erreichen Thomas Kühlmann Minden. „Wir wollen mindestens Fünfter werden, um nicht gegen den Abstieg spielen zu müssen“, hat Mathias Sitko, Trainer des Fußball-A-Kreisligisten SV Weser Leteln, das Saisonziel klar formuliert. Sitko, der die Mannschaft im Januar übernommen hatte und in der abgebrochenen Serie sogar die Erst- und Zweitvertretung der Letelner unter seinen Fittichen hatte, will sich nun voll und ganz auf das Elite-Team konzentrieren. „Es war klar, dass das mit der Doppelbelastung nicht so weitergehen konnte“, sagt der Coach. Mit seiner Mannschaft sieht er sich auf einem guten Weg. „Für uns war es besonders wichtig, dass wir bei unseren Zugängen neben vielen jungen Akteuren auch vier erfahrene Kräfte dazubekommen haben, von denen ich mir einiges erhoffe. Sie können die Rollen der Leitwölfe übernehmen, die in den vergangenen Spielzeiten in unserer Truppe so schmerzlich fehlten“, erklärt Sitko und meint damit Paul Stichling (FT Dützen), Jerome Jutzewitz (Union Minden), Pascal Proksch (SV Kutenhausen-Todtenhausen) und Andre Bigga aus der eigenen zweiten Mannschaft. „Um dieses Quartett herum möchte ich eine homogene Mannschaft aus Jugend und Erfahrung aufbauen, die in der Kreisliga A dann sicherlich nicht die schlechteste Rolle spielen wird. Bereits im Training stimmt die Chemie zwischen den jungen Wilden und den erfahrenen Routiniers, alle ziehen bestens mit“, freut sich Sitko über den Teamgeist. „Meistens waren wird mehr als 20 Spieler in den vergangenen Wochen beim Training, 19 war schon der Minusrekord, das ist unglaublich“, bescheinigt Sitko seinen Mannen eine große Einsatzbereitschaft. Diese Einstellung ist seit Trainingsbeginn vorhanden. „Wir haben zwar die Grundlagenausdauer zu Beginn nicht vernachlässigt, jedoch habe ich immer darauf geachtet, dass möglichst viel mit dem Ball gearbeitet wurde. Ich bin nämlich ein Gegner der reinen Lauf- und Konditionseinheiten“ erklärt Sitko. Angesprochen auf seine Meisterschaftsfavoriten muss er lange nachdenken. „Es gibt keine Übermannschaft in der starken Nordstaffel, jedoch würde ich Union Minden und SG Gorspen-Vahlsen/Windheim mit oben erwarten“, sagt der Coach. Und geben seine neuen Leitwölfe rechtzeitig die richtige Richtung vor, dürfte Leteln ein Geheimtipp sein. SV Weser Leteln 20/21 Abgänge: Lamin Jammeh (SV Kutenhausen-Todtenhausen), Julian Ausanio (Makedonikos Minden). Zugänge: Max Lücke, Jerome Jutzewitz (beide Union Minden), Paul Stichling (FT Dützen), Andre Schilling (TuS Wasserstraße), Pascal Proksch (SV Kutenhausen-Todtenhausen), Hannes Lehzen (A-Jugend VfL Bückeburg), Jerome Wienekamp (A-Jugend SV Kutenhausen-Todtenhausen), Andre Bigga, Kheri Khalafi, Hendrik Beims (alle eigene 2. Mannschaft). Kader: Aaron Stockmann, Kamil Kasso - Tobias Radermacher, Max Lücke, Clemens Schlüter, Florian wach, Andre Bigga, Sascha Zokoy, Nico Regente, Malte Pockrandt, Marvin Stockmann, Marvin Döpking, Dario Stierl, Dominik Voß, Tobias Mohrhoff, Andre Schilling, Jerome Jutzewitz, Pascal Proksch, Umberto Mendozza, Luca Harre, Marvin Werner, Sacip Ibrahimi, Hannes Lehzen, Hendrik Beims, Jerome Wienekamp, Kheri Kalafi, Paul Stichling, Saaud Basil Pesso. Trainer: Mathias Sitko (im zweiten Jahr).

SV Weser Leteln will die Meisterrunde der Kreisliga A erreichen

Will in der Nordstaffel der Fußball-Kreisliga A mindestens Fünfter werden, um nicht gegen den Abstieg spielen zu müssen: Das Team des SV Weser Leteln. MT- © Foto: Thomas Kühlmann

Minden. „Wir wollen mindestens Fünfter werden, um nicht gegen den Abstieg spielen zu müssen“, hat Mathias Sitko, Trainer des Fußball-A-Kreisligisten SV Weser Leteln, das Saisonziel klar formuliert. Sitko, der die Mannschaft im Januar übernommen hatte und in der abgebrochenen Serie sogar die Erst- und Zweitvertretung der Letelner unter seinen Fittichen hatte, will sich nun voll und ganz auf das Elite-Team konzentrieren. „Es war klar, dass das mit der Doppelbelastung nicht so weitergehen konnte“, sagt der Coach.

Mit seiner Mannschaft sieht er sich auf einem guten Weg. „Für uns war es besonders wichtig, dass wir bei unseren Zugängen neben vielen jungen Akteuren auch vier erfahrene Kräfte dazubekommen haben, von denen ich mir einiges erhoffe. Sie können die Rollen der Leitwölfe übernehmen, die in den vergangenen Spielzeiten in unserer Truppe so schmerzlich fehlten“, erklärt Sitko und meint damit Paul Stichling (FT Dützen), Jerome Jutzewitz (Union Minden), Pascal Proksch (SV Kutenhausen-Todtenhausen) und Andre Bigga aus der eigenen zweiten Mannschaft. „Um dieses Quartett herum möchte ich eine homogene Mannschaft aus Jugend und Erfahrung aufbauen, die in der Kreisliga A dann sicherlich nicht die schlechteste Rolle spielen wird. Bereits im Training stimmt die Chemie zwischen den jungen Wilden und den erfahrenen Routiniers, alle ziehen bestens mit“, freut sich Sitko über den Teamgeist. „Meistens waren wird mehr als 20 Spieler in den vergangenen Wochen beim Training, 19 war schon der Minusrekord, das ist unglaublich“, bescheinigt Sitko seinen Mannen eine große Einsatzbereitschaft.

Diese Einstellung ist seit Trainingsbeginn vorhanden. „Wir haben zwar die Grundlagenausdauer zu Beginn nicht vernachlässigt, jedoch habe ich immer darauf geachtet, dass möglichst viel mit dem Ball gearbeitet wurde. Ich bin nämlich ein Gegner der reinen Lauf- und Konditionseinheiten“ erklärt Sitko.

Angesprochen auf seine Meisterschaftsfavoriten muss er lange nachdenken. „Es gibt keine Übermannschaft in der starken Nordstaffel, jedoch würde ich Union Minden und SG Gorspen-Vahlsen/Windheim mit oben erwarten“, sagt der Coach. Und geben seine neuen Leitwölfe rechtzeitig die richtige Richtung vor, dürfte Leteln ein Geheimtipp sein.

SV Weser Leteln 20/21

Abgänge: Lamin Jammeh (SV Kutenhausen-Todtenhausen), Julian Ausanio (Makedonikos Minden).

Zugänge: Max Lücke, Jerome Jutzewitz (beide Union Minden), Paul Stichling (FT Dützen), Andre Schilling (TuS Wasserstraße), Pascal Proksch (SV Kutenhausen-Todtenhausen), Hannes Lehzen (A-Jugend VfL Bückeburg), Jerome Wienekamp (A-Jugend SV Kutenhausen-Todtenhausen), Andre Bigga, Kheri Khalafi, Hendrik Beims (alle eigene 2. Mannschaft).

Kader: Aaron Stockmann, Kamil Kasso - Tobias Radermacher, Max Lücke, Clemens Schlüter, Florian wach, Andre Bigga, Sascha Zokoy, Nico Regente, Malte Pockrandt, Marvin Stockmann, Marvin Döpking, Dario Stierl, Dominik Voß, Tobias Mohrhoff, Andre Schilling, Jerome Jutzewitz, Pascal Proksch, Umberto Mendozza, Luca Harre, Marvin Werner, Sacip Ibrahimi, Hannes Lehzen, Hendrik Beims, Jerome Wienekamp, Kheri Kalafi, Paul Stichling, Saaud Basil Pesso.

Trainer: Mathias Sitko (im zweiten Jahr).

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball