Riedel macht weiter: TuS Lahde/Quetzen stellt Weichen für die Zukunft Astrid Plaßhenrich Petershagen. Die Pandemie legt den Spielbetrieb seit Monaten lahm. Trotzdem hat der TuS Lahde/Quetzen wichtige Personalien für die Saison 2020/2021 fällen können. Die Trainer der drei Fußball-Seniorenmannschaften bleiben in ihrem Amt. Christian Riedel wird weiterhin für die erste Mannschaft, die in der Bezirksliga spielt, zuständig sein. Andreas Maskus trainiert die Reserve in der Kreisliga B Nord genauso weiter wie Dennis Brandts die dritte Mannschaft in der Kreisliga C2. „Wir freuen uns, dass wir die drei halten konnten“, sagt der Sportliche Leiter Michael Skibbe. Christian Riedel geht im Sommer in seine fünfte Saison als TuS-Coach. „So lange war er noch bei keinem anderen Verein als Trainer tätig“, erzählt Skibbe. Die Vertragsverlängerung ist also ein Zeichen, dass es von beiden Seiten aus stimmt. Das bestätigt auch Riedel: „Die Bezirksliga macht uns allen sehr viel Spaß. Wir haben gezeigt, dass wir mithalten können. Künftig wollen wir in der Klasse noch konstanter auftreten und uns dort etablieren.“ Die Mannschaft habe ebenfalls eine positive Rückmeldung gegeben, weiterhin mit dem 46-Jährigen zusammenarbeiten zu wollen. „Wenn ich das Gefühl hätte, die Spieler nicht mehr erreichen zu können, wäre ich diesen Schritt nicht gegangen“, erklärt Riedel. So kann der Coach auch in Zukunft auf sein Team bauen. „Alle Spieler haben für die kommende Saison zugesagt“, erklärt Michael Skibbe. Externe Zugänge gibt es allerdings noch nicht zu vermelden. Der TuS macht sich damit aber auch keinen Druck. „Wenn uns noch jemand zuläuft, dann ist das super. Wenn nicht, dann nicht“, bleibt Riedel gelassen. Zudem hofft der TuS noch in dieser Saison auf Einsätze der Langzeitverletzten Niklas Schunke und Janeck Koell. Beide hatten sich zu Saisonbeginn Kreuzbandrisse zugezogen. „Wenn die beiden wieder fit sind, sind sie für uns wie Neulinge“, sagt Riedel. Auch die Kaderplanungen der 2. und 3. Mannschaft sind sehr weit fortgeschritten. „Einige Spieler können durchaus auch den Sprung in die Bezirksligamannschaft schaffen. Und auch in den Jugendteams sind einige Talente, die in den kommenden Jahren in der 1. Mannschaft spielen können“, ist Skibbe überzeugt. Jetzt erst einmal hofft der Sportliche Leiter, dass der Spielbetrieb im Frühjahr wieder starten kann. Eine Wertung der Saison sei extrem wichtig. Dafür muss nach Vorgaben des Verbandes mindestens die Hinrunde abgeschlossen sein. „Mein Bauchgefühl sagt mir, dass das klappen kann“, sagt Skibbe. Immerhin bleibt dafür bis zum 30. Juni Zeit.

Riedel macht weiter: TuS Lahde/Quetzen stellt Weichen für die Zukunft

Christian Riedel geht als Trainer des TuS Lahde/Quetzen in seine fünfte Saison. Foto: Terwey © Fabian Terwey

Petershagen. Die Pandemie legt den Spielbetrieb seit Monaten lahm. Trotzdem hat der TuS Lahde/Quetzen wichtige Personalien für die Saison 2020/2021 fällen können. Die Trainer der drei Fußball-Seniorenmannschaften bleiben in ihrem Amt. Christian Riedel wird weiterhin für die erste Mannschaft, die in der Bezirksliga spielt, zuständig sein. Andreas Maskus trainiert die Reserve in der Kreisliga B Nord genauso weiter wie Dennis Brandts die dritte Mannschaft in der Kreisliga C2. „Wir freuen uns, dass wir die drei halten konnten“, sagt der Sportliche Leiter Michael Skibbe.

Christian Riedel geht im Sommer in seine fünfte Saison als TuS-Coach. „So lange war er noch bei keinem anderen Verein als Trainer tätig“, erzählt Skibbe. Die Vertragsverlängerung ist also ein Zeichen, dass es von beiden Seiten aus stimmt. Das bestätigt auch Riedel: „Die Bezirksliga macht uns allen sehr viel Spaß. Wir haben gezeigt, dass wir mithalten können. Künftig wollen wir in der Klasse noch konstanter auftreten und uns dort etablieren.“ Die Mannschaft habe ebenfalls eine positive Rückmeldung gegeben, weiterhin mit dem 46-Jährigen zusammenarbeiten zu wollen. „Wenn ich das Gefühl hätte, die Spieler nicht mehr erreichen zu können, wäre ich diesen Schritt nicht gegangen“, erklärt Riedel.

So kann der Coach auch in Zukunft auf sein Team bauen. „Alle Spieler haben für die kommende Saison zugesagt“, erklärt Michael Skibbe. Externe Zugänge gibt es allerdings noch nicht zu vermelden. Der TuS macht sich damit aber auch keinen Druck. „Wenn uns noch jemand zuläuft, dann ist das super. Wenn nicht, dann nicht“, bleibt Riedel gelassen. Zudem hofft der TuS noch in dieser Saison auf Einsätze der Langzeitverletzten Niklas Schunke und Janeck Koell. Beide hatten sich zu Saisonbeginn Kreuzbandrisse zugezogen. „Wenn die beiden wieder fit sind, sind sie für uns wie Neulinge“, sagt Riedel.

Auch die Kaderplanungen der 2. und 3. Mannschaft sind sehr weit fortgeschritten. „Einige Spieler können durchaus auch den Sprung in die Bezirksligamannschaft schaffen. Und auch in den Jugendteams sind einige Talente, die in den kommenden Jahren in der 1. Mannschaft spielen können“, ist Skibbe überzeugt.

Jetzt erst einmal hofft der Sportliche Leiter, dass der Spielbetrieb im Frühjahr wieder starten kann. Eine Wertung der Saison sei extrem wichtig. Dafür muss nach Vorgaben des Verbandes mindestens die Hinrunde abgeschlossen sein. „Mein Bauchgefühl sagt mir, dass das klappen kann“, sagt Skibbe. Immerhin bleibt dafür bis zum 30. Juni Zeit.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball