Rene Müller kehrt in den Profibereich zurück Vierjahres-Vertrag beim SC Paderborn als hauptamtlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums Lübbecke (nw). Rene Müller, bis zum Saisonende noch Trainer des Fußball-Landesligisten TuS Tengern, kehrt in den Profibereich zurück. Der 38-Jährige unterzeichnete jetzt beim Zweitligisten SC Paderborn einen Vierjahres-Vertrag bis 2016 als hauptamtlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums. Parallel dazu wird er die U 23 des SC Paderborn in der Westfalenliga trainieren. "Ich bin überglücklich, so eine Chance zu bekommen", meinte Rene Müller.Müller war im November beim TuS Tengern für Jörn Paulsen eingestiegen, zudem hatte er im Januar eine Umschulungsmaßnahme bei einer Versicherung begonnen. Das Angebot aus Paderborn kam später, so dass er diese Ausbildung Mitte Juni beenden wird. "Ich bin dem TuS Tengern immer noch dankbar, dass er mir die Chance gegeben hat", sagt Müller, der sofort nach Saisonende seine Arbeit in Paderborn aufnehmen wird."Wir sind froh, dass wir mit René Müller eine Identifikationsfigur des Paderborner Fußballs für diese wichtige Aufgabe im Klub begeistern konnten", betont Manager Sport Michael Born. Geplant ist, dass der 38-jährige A-Lizenz-Inhaber 2013 auch den Fußball-Lehrer-Lehrgang in Köln absolviert, womit dann auch wieder die Pflicht eines Fußball-Lehrers im Nachwuchsbereich erfüllt wäre. Müller beendete nach der Saison 2009/2010 bei Rot-Weiß Ahlen seine aktive Fußball-Karriere.Mit dem langfristigen Engagement beim SCP hat er nach eigenem Bekunden endlich beruflich Fuß gefasst. "Ich habe auch sehr viel getan in diese Richtung", erinnert Müller an seine Studienabschlüsse im Bereich Sportmanagement und als Sportfachwirt. Er gibt aber auch offen zu, dass "ich mit einer Rückkehr in den Fußballbereich geliebäugelt habe." Aktuell steht er mit seinem Vorgänger Michael Bauer in einem regen Austausch. "Der hat tolle Arbeit geleistet, die jetzt fortgesetzt werden muss", sagt der in Bad Oeynhausen wohnende Müller.

Rene Müller kehrt in den Profibereich zurück

Lübbecke (nw). Rene Müller, bis zum Saisonende noch Trainer des Fußball-Landesligisten TuS Tengern, kehrt in den Profibereich zurück.

Rene Müller geht nach Paderborn. - © Foto: Stephan Pollex
Rene Müller geht nach Paderborn. - © Foto: Stephan Pollex

Der 38-Jährige unterzeichnete jetzt beim Zweitligisten SC Paderborn einen Vierjahres-Vertrag bis 2016 als hauptamtlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums. Parallel dazu wird er die U 23 des SC Paderborn in der Westfalenliga trainieren. "Ich bin überglücklich, so eine Chance zu bekommen", meinte Rene Müller.

Müller war im November beim TuS Tengern für Jörn Paulsen eingestiegen, zudem hatte er im Januar eine Umschulungsmaßnahme bei einer Versicherung begonnen. Das Angebot aus Paderborn kam später, so dass er diese Ausbildung Mitte Juni beenden wird. "Ich bin dem TuS Tengern immer noch dankbar, dass er mir die Chance gegeben hat", sagt Müller, der sofort nach Saisonende seine Arbeit in Paderborn aufnehmen wird.

"Wir sind froh, dass wir mit René Müller eine Identifikationsfigur des Paderborner Fußballs für diese wichtige Aufgabe im Klub begeistern konnten", betont Manager Sport Michael Born. Geplant ist, dass der 38-jährige A-Lizenz-Inhaber 2013 auch den Fußball-Lehrer-Lehrgang in Köln absolviert, womit dann auch wieder die Pflicht eines Fußball-Lehrers im Nachwuchsbereich erfüllt wäre. Müller beendete nach der Saison 2009/2010 bei Rot-Weiß Ahlen seine aktive Fußball-Karriere.

Mit dem langfristigen Engagement beim SCP hat er nach eigenem Bekunden endlich beruflich Fuß gefasst. "Ich habe auch sehr viel getan in diese Richtung", erinnert Müller an seine Studienabschlüsse im Bereich Sportmanagement und als Sportfachwirt. Er gibt aber auch offen zu, dass "ich mit einer Rückkehr in den Fußballbereich geliebäugelt habe." Aktuell steht er mit seinem Vorgänger Michael Bauer in einem regen Austausch. "Der hat tolle Arbeit geleistet, die jetzt fortgesetzt werden muss", sagt der in Bad Oeynhausen wohnende Müller.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.