Planungssicherheit: Start der Saison nun endgültig am 29. August Jörg Wehling Minden/Kamen. Selten war ein Saisonstart im Amateurfußball so herbeigesehnt worden, wie in diesem Jahr. Gestern gab der Verbands-Ausschuss des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW)bekannt, dass der Ball für den Spielbetrieb wieder ab dem 29. August rollen darf. Am gleichen Wochenende starten auch die überkreislichen Jugendspielklassen sowie die Ligen ab der Kreisliga A abwärts bei den Männern und Frauen. „Es ist schön, dass nun Klarheit herrscht. Wir werden den Rahmenterminplan für den Fußballkreis Minden so schnell wie möglich veröffentlichen“, sagte gestern Kreisvorsitzender Thomas Schickentanz in einer ersten Stellungnahme. Wichtig ist Schickentanz, dass die Wünsche der Vereine wieder Berücksichtigung finden. Allerdings schränkt der Kreischef ein: „Wir sind natürlich gewissen Zwängen aus den höheren Ligen unterworfen. Aber wir bemühen uns um einvernehmliche Lösungen.“ Der fleißige Arbeiter im Hintergrund Ulrich Faymann, Vorsitzender des Kreisfußball-Ausschusses, hatte die Spielpläne für die bisherigen Starttermin 15. August bereits in der Schublade, muss diese nun noch einmal überarbeiten. „Wir folgen natürlich der Terminierung der überkreislichen Ligen“,. Zu bedenken ist vor allem, wann der DFB-Kreispokal-Wettbewerb beginnt. „Wir starten 14 Tage vor dem ersten Punktspieltag“, sagt Faymann. Damit steigt die erste Runde am 15. August, die zweite folgt am 22. August. Danach wird es zwei Wochenspieltage geben. Das Halbfinale und das Finale soll dann – sofern die Corona-Pandemie keinen Strich durch die Planungen macht – im kommenden Jahr ausgetragen. Dass die Spieler und mit ihnen die Trainer nun mehr Zeit für die Vorbereitung haben, begrüßen Jan-Frederik Finger vom Bezirksligisten TuS Petershagen-Ovenstädt und Patrick Zweck von der FT Dützen. „Am Trainingsauftakt ändert sich allerdings nichts. „Es bleibt beim 1. Juli, auch wenn man ab sofort anfangen könnte. Aber ich möchte das Pensum für eine besseren Belastungssteuerung strecken“, sagt Patrick Zweck. Das sieht Jan-Frederik Finger ähnlich. „Natürlich ist es gut, anfangs Grundlagen-Training zu machen. Aber sechs Wochen Vorbereitung sollten reichen. Wichtig ist, dass man wieder in einen guten Rhythmus kommt“, sagt der Petershäger Trainer. Seit einer Woche treffen sich die TuSPO-Kicker wieder. Jan Werner Schmitz, Trainer des SC RW Maaslingen, bekommt somit eine Woche mehr Zeit, weil sein Team im Westfalenpokal-Einsatz ist. Den Start am 15. August hätten wir aber auch hinbekommen. So ändert sich für uns nicht viel.“

Planungssicherheit: Start der Saison nun endgültig am 29. August

TuSPO-Trainer Jan-Frederik Finger MT-Foto: fat © Fabian Terwey

Minden/Kamen. Selten war ein Saisonstart im Amateurfußball so herbeigesehnt worden, wie in diesem Jahr. Gestern gab der Verbands-Ausschuss des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW)bekannt, dass der Ball für den Spielbetrieb wieder ab dem 29. August rollen darf. Am gleichen Wochenende starten auch die überkreislichen Jugendspielklassen sowie die Ligen ab der Kreisliga A abwärts bei den Männern und Frauen. „Es ist schön, dass nun Klarheit herrscht. Wir werden den Rahmenterminplan für den Fußballkreis Minden so schnell wie möglich veröffentlichen“, sagte gestern Kreisvorsitzender Thomas Schickentanz in einer ersten Stellungnahme. Wichtig ist Schickentanz, dass die Wünsche der Vereine wieder Berücksichtigung finden. Allerdings schränkt der Kreischef ein: „Wir sind natürlich gewissen Zwängen aus den höheren Ligen unterworfen. Aber wir bemühen uns um einvernehmliche Lösungen.“

Der fleißige Arbeiter im Hintergrund Ulrich Faymann, Vorsitzender des Kreisfußball-Ausschusses, hatte die Spielpläne für die bisherigen Starttermin 15. August bereits in der Schublade, muss diese nun noch einmal überarbeiten. „Wir folgen natürlich der Terminierung der überkreislichen Ligen“,.

Zu bedenken ist vor allem, wann der DFB-Kreispokal-Wettbewerb beginnt. „Wir starten 14 Tage vor dem ersten Punktspieltag“, sagt Faymann. Damit steigt die erste Runde am 15. August, die zweite folgt am 22. August. Danach wird es zwei Wochenspieltage geben. Das Halbfinale und das Finale soll dann – sofern die Corona-Pandemie keinen Strich durch die Planungen macht – im kommenden Jahr ausgetragen.

Dass die Spieler und mit ihnen die Trainer nun mehr Zeit für die Vorbereitung haben, begrüßen Jan-Frederik Finger vom Bezirksligisten TuS Petershagen-Ovenstädt und Patrick Zweck von der FT Dützen. „Am Trainingsauftakt ändert sich allerdings nichts. „Es bleibt beim 1. Juli, auch wenn man ab sofort anfangen könnte. Aber ich möchte das Pensum für eine besseren Belastungssteuerung strecken“, sagt Patrick Zweck.

Das sieht Jan-Frederik Finger ähnlich. „Natürlich ist es gut, anfangs Grundlagen-Training zu machen. Aber sechs Wochen Vorbereitung sollten reichen. Wichtig ist, dass man wieder in einen guten Rhythmus kommt“, sagt der Petershäger Trainer. Seit einer Woche treffen sich die TuSPO-Kicker wieder.

Jan Werner Schmitz, Trainer des SC RW Maaslingen, bekommt somit eine Woche mehr Zeit, weil sein Team im Westfalenpokal-Einsatz ist. Den Start am 15. August hätten wir aber auch hinbekommen. So ändert sich für uns nicht viel.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball