Landesliga: RWM-Team bedauert Abschied von Trainer Jan-Werner Schmitz - Heimspiel gegen Beckum abgesagt Sebastian Külbel Petershagen. Die bewegte Woche von RW Maaslingen endete mit einer Absage. Weil auch der A-Platz aufgrund des Herbstwetters zu feucht ist, fällt das für Sonntag angesetzte Heimspiel gegen die Spvg Beckum aus. Somit bleibt der angekündigte Abschied von Trainer Jan-Werner Schmitz das zentrale Thema beim Fußball-Landesligisten. „Das war für uns schon ein kleiner Schock“, schildert Kapitän Lukas Franzmeier die ersten Reaktionen aus der Mannschaft. Die war am Dienstagabend über den Entschluss ihres Trainers informiert worden, der sein Amt am Saisonende aus privaten und beruflichen Gründen abgibt. „Man kann das schon nachvollziehen, aber trotzdem hat damit keiner gerechnet, denn wir haben von seiner großen Belastung nie etwas gemerkt“, sagt Franzmeier.Umso mehr bedauert der 27-Jährige die Entscheidung: „Es ist wirklich sehr schade, denn eigentlich passt es ja perfekt, wir harmonieren sehr gut mit dem ganzen Trainerteam.“ Nach einem schwierigen Start im Sommer 2019 und zwei Corona-Pausen setzten die RWM-Kicker den Spielstil von Schmitz immer besser um, gehören aktuell als Tabellenvierter zur Spitzengruppe der Landesliga und sind wieder das beste Team im Fußballkreis Minden. „Wir sind mit ihm immer besser geworden“, sagt Franzmeier über die Arbeit des Coaches. Nicht nur deshalb fragen sich die Spieler, wer Schmitz nachfolgen wird. „Da gibt es natürlich einige Gedankenspiele“, bestätigt der Kapitän, der die Trainersuche aber gelassen sieht: „Der Verein hat die richtigen Leute, um eine gute Lösung zu finden.“ Wichtig sei vor allem ein Aspekt: „Es muss ein Mensch sein, der ins Umfeld passt und weiß, was RW Maaslingen ausmacht.“ Für die Mannschaft steht für den Rest der Saison sowieso etwas anderes im Vordergrund: „Wir wollen Jan-Werner einen schönen Abschied bescheren. Es wäre auch ein falsches Zeichen, wenn wir jetzt nicht mehr hundert Prozent geben. Wir wollen vielmehr noch eine Schippe drauflegen.“ An diesem Wochenende wird daraus jedoch nichts. „Der Platz ist durch den Regen schon sehr schmierig, und die Aussichten sind schlecht“, begründet Fußball-Obmann Daniel Gieseking die Spielabsage. Schmitz gab seinen Spielern daraufhin zwei Tage frei, zuvor ging es am Freitagabend noch für eine Einheit in die Halle. „Nächste Woche bemühen wir uns um Trainingszeiten auf Kunstrasen“, sagt der Coach. Denn am dritten Advent steht die letzte Auswärtspartie des Jahres bei SC Verl II an, das auf eben diesem Belag ausgetragen werden soll. „Wir hätten sehr gerne gespielt, um im Rhythmus zu bleiben“, betont Schmitz. Der Heimauftritt gegen den TuS Dornberg am 19. Dezember darf angesichts der Platzverhältnisse dagegen ebenfalls als stark gefährdet gelten.

Landesliga: RWM-Team bedauert Abschied von Trainer Jan-Werner Schmitz - Heimspiel gegen Beckum abgesagt

„Das war für uns ein kleiner Schock“: RWM-Kapitän Lukas Franzmeier (links) und sein Team bedauern den Abschied ihres Trainers. MT-Foto: Sebastian Külbel

Petershagen. Die bewegte Woche von RW Maaslingen endete mit einer Absage. Weil auch der A-Platz aufgrund des Herbstwetters zu feucht ist, fällt das für Sonntag angesetzte Heimspiel gegen die Spvg Beckum aus. Somit bleibt der angekündigte Abschied von Trainer Jan-Werner Schmitz das zentrale Thema beim Fußball-Landesligisten.

„Das war für uns schon ein kleiner Schock“, schildert Kapitän Lukas Franzmeier die ersten Reaktionen aus der Mannschaft. Die war am Dienstagabend über den Entschluss ihres Trainers informiert worden, der sein Amt am Saisonende aus privaten und beruflichen Gründen abgibt. „Man kann das schon nachvollziehen, aber trotzdem hat damit keiner gerechnet, denn wir haben von seiner großen Belastung nie etwas gemerkt“, sagt Franzmeier.

Umso mehr bedauert der 27-Jährige die Entscheidung: „Es ist wirklich sehr schade, denn eigentlich passt es ja perfekt, wir harmonieren sehr gut mit dem ganzen Trainerteam.“ Nach einem schwierigen Start im Sommer 2019 und zwei Corona-Pausen setzten die RWM-Kicker den Spielstil von Schmitz immer besser um, gehören aktuell als Tabellenvierter zur Spitzengruppe der Landesliga und sind wieder das beste Team im Fußballkreis Minden. „Wir sind mit ihm immer besser geworden“, sagt Franzmeier über die Arbeit des Coaches.

Nicht nur deshalb fragen sich die Spieler, wer Schmitz nachfolgen wird. „Da gibt es natürlich einige Gedankenspiele“, bestätigt der Kapitän, der die Trainersuche aber gelassen sieht: „Der Verein hat die richtigen Leute, um eine gute Lösung zu finden.“ Wichtig sei vor allem ein Aspekt: „Es muss ein Mensch sein, der ins Umfeld passt und weiß, was RW Maaslingen ausmacht.“

Für die Mannschaft steht für den Rest der Saison sowieso etwas anderes im Vordergrund: „Wir wollen Jan-Werner einen schönen Abschied bescheren. Es wäre auch ein falsches Zeichen, wenn wir jetzt nicht mehr hundert Prozent geben. Wir wollen vielmehr noch eine Schippe drauflegen.“

An diesem Wochenende wird daraus jedoch nichts. „Der Platz ist durch den Regen schon sehr schmierig, und die Aussichten sind schlecht“, begründet Fußball-Obmann Daniel Gieseking die Spielabsage. Schmitz gab seinen Spielern daraufhin zwei Tage frei, zuvor ging es am Freitagabend noch für eine Einheit in die Halle. „Nächste Woche bemühen wir uns um Trainingszeiten auf Kunstrasen“, sagt der Coach.

Denn am dritten Advent steht die letzte Auswärtspartie des Jahres bei SC Verl II an, das auf eben diesem Belag ausgetragen werden soll. „Wir hätten sehr gerne gespielt, um im Rhythmus zu bleiben“, betont Schmitz. Der Heimauftritt gegen den TuS Dornberg am 19. Dezember darf angesichts der Platzverhältnisse dagegen ebenfalls als stark gefährdet gelten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball