Landesliga: RW Maaslingen geht mit neuem Schwung ins schwere Heimspiel Petershagen (kül). RW Maaslingen hat die vorige Woche genutzt, um neuen Schwung zu holen. Nach dem Westfalenpokal-Aus gegen Drittligist SC Verl (1:3) kassierte der Fußball-Landesligist am Sonntag beim 0:1 in Steinhagen seine erste Punktspiel-Niederlage der Saison. In der Heimpartie gegen den FC Nieheim soll es wieder aufwärts gehen. „Wir lassen uns von der Niederlage nicht die ganze Saison kaputt machen“, betont Co-Trainer Matthias Stiller, der den im Urlaub weilenden Chefcoach Jan-Werner Schmitz vertritt. Für ihn hatte das 0:1 vor einer Woche erklärbare Gründe: „Nach so einem Highlight wie dem Spiel gegen Verl fallen Spannung und Konzentration ab, das ist ganz normal. Zudem hatten wir diverse Personalprobleme, vor allem offensiv.“ Die sind auch jetzt nicht ganz behoben, denn Philipp Rusteberg fällt weiterhin erkrankt aus, und die beiden verletzten Bastian Rode und Tim Möller fehlen ohnehin. Dafür ist Etrit Cakici nach seiner Verletzung laut Stiller „auf einem guten Weg“, auch Verteidiger Bjarne Adick arbeitet sich wieder heran.Trotz aller Probleme berichtet der Co-Trainer von einer „guten Trainingswoche“, die aber angesichts der anstehenden Aufgabe auch nötig war: „Das ist ein starker Gegner mit vielen abgezockten Spielern. Wir werden uns richtig für einen Heimsieg strecken müssen.“ Der bleibt aber das Ziel, um oben dranzubleiben.

Landesliga: RW Maaslingen geht mit neuem Schwung ins schwere Heimspiel

Bei Landesligist RW Maaslingen konnten zuletzt einige Spieler nur zuschauen. © Sebastian Külbel

Petershagen (kül). RW Maaslingen hat die vorige Woche genutzt, um neuen Schwung zu holen. Nach dem Westfalenpokal-Aus gegen Drittligist SC Verl (1:3) kassierte der Fußball-Landesligist am Sonntag beim 0:1 in Steinhagen seine erste Punktspiel-Niederlage der Saison. In der Heimpartie gegen den FC Nieheim soll es wieder aufwärts gehen.

„Wir lassen uns von der Niederlage nicht die ganze Saison kaputt machen“, betont Co-Trainer Matthias Stiller, der den im Urlaub weilenden Chefcoach Jan-Werner Schmitz vertritt. Für ihn hatte das 0:1 vor einer Woche erklärbare Gründe: „Nach so einem Highlight wie dem Spiel gegen Verl fallen Spannung und Konzentration ab, das ist ganz normal. Zudem hatten wir diverse Personalprobleme, vor allem offensiv.“

Die sind auch jetzt nicht ganz behoben, denn Philipp Rusteberg fällt weiterhin erkrankt aus, und die beiden verletzten Bastian Rode und Tim Möller fehlen ohnehin. Dafür ist Etrit Cakici nach seiner Verletzung laut Stiller „auf einem guten Weg“, auch Verteidiger Bjarne Adick arbeitet sich wieder heran.

Trotz aller Probleme berichtet der Co-Trainer von einer „guten Trainingswoche“, die aber angesichts der anstehenden Aufgabe auch nötig war: „Das ist ein starker Gegner mit vielen abgezockten Spielern. Wir werden uns richtig für einen Heimsieg strecken müssen.“ Der bleibt aber das Ziel, um oben dranzubleiben.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball