Landesliga: Maaslinger Punktekrise soll enden - Gegner SVEW steht ohne Trainer da Jörg Wehling Petershagen (jöw/ebi). Gut trainiert und Selbstbewusstsein getankt. Wenn es nach Jan-Werner Schmitz, Trainer des Fußball-Landesligisten RW Maaslingen geht, denn endet heute Abend die Sieglos-Serie von fünf Spielen ohne einen Dreier. Die Rot-Weißen erwarten um 19 Uhr die abstiegsbedrohte SV Eidinghausen-Werste. Dort wird Selami Jashari, eigentlich Trainer der SVEW-Reserve, auf der Trainerbank sitzen. Der bisherige Coach Petar Slavov trat am Montagabend freiwillig von seinem Amt zurück. „Wir wurden überrascht von der Entscheidung“, sagte Shindar Mohammad, Sportlicher Leiter bei den Werstern zu der Trainer-Personalie. Mohammad wird als Spieler bis zum Saisonende mit auf der Bank sitzen, für den Fall, dass personeller Notstand herrscht. Im Maaslinger Lager möchte man natürlich endlich den Bock umstoßen. „Es ging darum, das Positive aus dem Spiel gegen den FC Kaunitz herauszustellen. Zum Beispiel, dass wir fünf klare Torchancen herausgespielt haben“, sagt Schmitz zu der jüngsten 1:3-Heimpleite gegen den Tabellenzweiten.Dass mit dem SVEW-Team nun erneut ein äußerst unangenehmer Gegner kommt, das stört den RWM-Trainer überhaupt nicht. „Wir schauen wie immer nur auf uns. Es ist egal, ob der Gegner offensiv verteidigt oder sich hinten reinstellt. Wir müssen Lösungen finden, um erfolgreich zu sein.“ Das Hinspiel gewannen die Maaslinger im Übrigen mit 3:0-Toren.

Landesliga: Maaslinger Punktekrise soll enden - Gegner SVEW steht ohne Trainer da

Prüfender Blick: RWM-Trainer Jan-Werner Schmitz © Jörg Wehling

Petershagen (jöw/ebi). Gut trainiert und Selbstbewusstsein getankt. Wenn es nach Jan-Werner Schmitz, Trainer des Fußball-Landesligisten RW Maaslingen geht, denn endet heute Abend die Sieglos-Serie von fünf Spielen ohne einen Dreier. Die Rot-Weißen erwarten um 19 Uhr die abstiegsbedrohte SV Eidinghausen-Werste. Dort wird Selami Jashari, eigentlich Trainer der SVEW-Reserve, auf der Trainerbank sitzen. Der bisherige Coach Petar Slavov trat am Montagabend freiwillig von seinem Amt zurück. „Wir wurden überrascht von der Entscheidung“, sagte Shindar Mohammad, Sportlicher Leiter bei den Werstern zu der Trainer-Personalie. Mohammad wird als Spieler bis zum Saisonende mit auf der Bank sitzen, für den Fall, dass personeller Notstand herrscht.

Im Maaslinger Lager möchte man natürlich endlich den Bock umstoßen. „Es ging darum, das Positive aus dem Spiel gegen den FC Kaunitz herauszustellen. Zum Beispiel, dass wir fünf klare Torchancen herausgespielt haben“, sagt Schmitz zu der jüngsten 1:3-Heimpleite gegen den Tabellenzweiten.

Dass mit dem SVEW-Team nun erneut ein äußerst unangenehmer Gegner kommt, das stört den RWM-Trainer überhaupt nicht. „Wir schauen wie immer nur auf uns. Es ist egal, ob der Gegner offensiv verteidigt oder sich hinten reinstellt. Wir müssen Lösungen finden, um erfolgreich zu sein.“ Das Hinspiel gewannen die Maaslinger im Übrigen mit 3:0-Toren.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema