Kreisligen B: Wasserstraße siegt im Spitzenspiel der Nordgruppe nach Last-Minute-Tor 1:0 gegen SVKT III Daniel Branahl Minden (dab). Durch einen Treffer in der sechsten Minute der Nachspielzeit siegte der Tabellenzweite TuS Wasserstraße 1:0 gegen den bisherigen Tabellendritten SV Kutenhausen-Todtenhausen III in der Fußnall-Kreisliga B Nord und bleibt damit punktgleich mit Spitzenreiter FC Roj Minden, der sich gegen SuS Wulferdingsen II reichlich strecken musste und sich in einem hitzigen Spiel mit zwei Platzverweisen für jedes Team am Ende 4:3 durchsetzte. In der Südgruppe feierten die Topvereine TuS Kleinenbremen und TuS Holzhausen/Porta einmal mehr Kantersiege, während der FC BW Holtrup mit einem 4:0 gegen Schlusslicht SuS Wulferdingsen Luft im Abstiegskampf verschaffte. Kreisliga B Nord In einem bis zum Schluss spannenden Spiel setzte sich Spitzenreiter FC Roj Minden am Ende hauchdünn 4:3 gegen SuS Wulferdingsen II durch. Roj-Kapitän Scherman Mirza meinte nach dem Spiel: „Wir hatten heute lange Zeit echt richtige Probleme mit unserem Gegner. Am Ende hatten wir aber mehr Kraft.“ In der Schlussphase musste Schiedsrichter Nezar Chako noch insgesamt vier Akteure vom Platz stellen. Zunächst sah Gästespieler Nils Schürmeyer wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (78.), ehe Roj-Akteur Salar Ibrahim wegen Ballwegschießens kurze Zeit später ebenfalls mit der Ampelkarte vom Platz musste (81.) Mit glatt Rot musste dann noch Mindens Hasan Aosman das Feld verlassen (86., Gegenspielerbeleidigung). In derselben Aktion sah Wulferdingsens Hayil Uso wegen Meckerns Gelb-Rot. Punktgleich mit dem FC Roj bleibt der TuS Wasserstraße, der sich gegen gegen den bisherigen Tabellendritten SV Kutenhausen-Todtenhausen III durch einen Treffer durch Malte Knoop in der sechsten Minute der Nachspielzeit 1:0 durchsetzte. „Das war insgesamt ein sehr schwaches Spiel mit dem glücklicheren Ausgang für uns“, resümierte TuS-Trainer Bernd Neumann, der froh war, eine solch enge Partie mal für sich entschieden zu haben. SVKT haderte hingegen hauptsächlich mit der Leistung des Schiedsrichters. „Der hat wirklich nur gegen uns gepfiffen“, meinte Trainer Sascha Wolf, bei dem Stürmer Sebastian Stark in der 67. Minute mit Gelb-Rot vom Platz musste, sodass die SVKT in Unterzahl die Schlussphase antreten musste. Zu allem Überfluss verletzte sich kurz darauf noch Keeper Daniel Wofgramm (70.). Da kein Ersatztorwart vorhanden war ,musste dann Spieler Ruben Kameni ins Tor. Zwei Punkte hinter Roj und Wasserstraße liegt weiterhin der SC Hille, der sich nach Toren von Ali Safi, Kevin Nobbe und Fabio Krabbe 3:0 gegen die SG Gorspen-Vahlsen/Windheim II durchsetzte. „In der ersten Halbzeit haben wir Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Durch einen Freistoßtreffer und einen schön herausgespielten Angriff sind wir dann mit 2:0 in die Pause gegangen. Nach der Pause konnten wir dann noch einmal erhöhen. Trotzdem spiegelt das deutliche Ergebnis nicht den Spielverlauf wider“, sagte Hilles Trainer Jörn Brinkmann. Die TSG Neuenknick feierte derweil einen 4:2-Erfolg im Derby bei dem noch immer punktlosen TuS Döhren. „Das war wirklich kein gutes Spiel von uns. Dass trotz des Sieges nach Abpfiff die Köpfe nach unten gingen, ist schon bezeichnend“, meinte TSG-Coach Nico Hauke, der aber auch die Platzbedingungen in Döhren sehr erschreckend fand. Den Anschluss an die Spitze hat unterdessen der TuS Petershagen-Ovenstädt II geschafft. Das Team von Thorben Wahrendorff siegte 4:0 gegen die SG SVPC/Frille-Wietersheim und ist nun Tabellenfünfter. „Die erste Halbzeit war noch sehr ausgeglichen, da hatte unser Gegner auch gute Chancen, aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg aber in Ordnung“, meinte Wahrendorff. Sein Trainerkollege Bejamin Hahne meinte: „In der ersten Halbzeit machen wir es gut und müssen eigentlich führen. Die Gegentore fallen dann allesamt durch Undiszipliniertheiten bei Standards und in der Rückwärtsbewegung. Da müssen wir besser werden, sonst gewinnen wir kein Spiel mehr.“ Kreisliga B Süd Der verlustpunktfreie Tabellenführer TuS Kleinenbremen fuhr bei SV Weser Leteln II einen 14:2-Kantersieg ein. „Leteln war wirklich ersatzgeschwächt und hatte gar keine Chance“, meinte Kleinenbremens Trainer Marco „Zeile“ Zeilinger. Alexander Kohl war mit sechs Toren der beste Torschütze. Auch Verfolger TuS Holzhausen/Porta siegte zweistellig. Beim 10:0-Sieg ließen die Mannen von Mike Achtelik dem Gegner Türk SV Minden keine Chance. „Nach den zwei spielfreien Wochen war es schön zu sehen, dass wir das spielerisch gut gemacht haben. Dass wir hinten die Null gehalten haben, freut mich ebenfalls“, bilanzierte Achtelik. Der SC BW Lerbeck verlor trotz 2:0-Führung noch 2:3 bei TuS Volmerdingsen II. Das Siegtor durch Manuel Hejlek fiel dabei erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit. „Wir sind super reingekommen und haben schnell 2:0 geführt. Danach haben wir leider einen klaren Elfmeter nicht bekommen und wurden vom Spielleiter von Volmerdingsen einmal wegen Abseits zurückgepfiffen. Beim klaren Elfmeter hatte er die Pfeife eigentlich schon im Mund und nach der Abseitssituation hat Volmsen uns den Ball sogar zurückgegeben, da es klar kein Abseits war“, ärgerte sich Lerbecks Trainer Sebastian Schick. 4:0 siegte indes der FC BW Holtrup gegen den Tabellenletzten SuS Wulferdingsen. „Das war ein Sechs-Punkte-Spiel. Wir hätten sogar höher gewinnen müssen und haben noch einige Chancen liegen gelassen“, sagte Holtrups Trainer Jens Rasche.

Kreisligen B: Wasserstraße siegt im Spitzenspiel der Nordgruppe nach Last-Minute-Tor 1:0 gegen SVKT III

TuS Wasserstraßes Siegtorschütze Malte Knoop (links) setzt sich in dieser Szene gegen die beiden SVKT-Spieler Mario Gronwald und Maximilian Helming (rechts) durch. Foto: Daniel Branahl

Minden (dab). Durch einen Treffer in der sechsten Minute der Nachspielzeit siegte der Tabellenzweite TuS Wasserstraße 1:0 gegen den bisherigen Tabellendritten SV Kutenhausen-Todtenhausen III in der Fußnall-Kreisliga B Nord und bleibt damit punktgleich mit Spitzenreiter FC Roj Minden, der sich gegen SuS Wulferdingsen II reichlich strecken musste und sich in einem hitzigen Spiel mit zwei Platzverweisen für jedes Team am Ende 4:3 durchsetzte. In der Südgruppe feierten die Topvereine TuS Kleinenbremen und TuS Holzhausen/Porta einmal mehr Kantersiege, während der FC BW Holtrup mit einem 4:0 gegen Schlusslicht SuS Wulferdingsen Luft im Abstiegskampf verschaffte.

Kreisliga B Nord

In einem bis zum Schluss spannenden Spiel setzte sich Spitzenreiter FC Roj Minden am Ende hauchdünn 4:3 gegen SuS Wulferdingsen II durch. Roj-Kapitän Scherman Mirza meinte nach dem Spiel: „Wir hatten heute lange Zeit echt richtige Probleme mit unserem Gegner. Am Ende hatten wir aber mehr Kraft.“ In der Schlussphase musste Schiedsrichter Nezar Chako noch insgesamt vier Akteure vom Platz stellen. Zunächst sah Gästespieler Nils Schürmeyer wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (78.), ehe Roj-Akteur Salar Ibrahim wegen Ballwegschießens kurze Zeit später ebenfalls mit der Ampelkarte vom Platz musste (81.) Mit glatt Rot musste dann noch Mindens Hasan Aosman das Feld verlassen (86., Gegenspielerbeleidigung). In derselben Aktion sah Wulferdingsens Hayil Uso wegen Meckerns Gelb-Rot.

Punktgleich mit dem FC Roj bleibt der TuS Wasserstraße, der sich gegen gegen den bisherigen Tabellendritten SV Kutenhausen-Todtenhausen III durch einen Treffer durch Malte Knoop in der sechsten Minute der Nachspielzeit 1:0 durchsetzte. „Das war insgesamt ein sehr schwaches Spiel mit dem glücklicheren Ausgang für uns“, resümierte TuS-Trainer Bernd Neumann, der froh war, eine solch enge Partie mal für sich entschieden zu haben. SVKT haderte hingegen hauptsächlich mit der Leistung des Schiedsrichters. „Der hat wirklich nur gegen uns gepfiffen“, meinte Trainer Sascha Wolf, bei dem Stürmer Sebastian Stark in der 67. Minute mit Gelb-Rot vom Platz musste, sodass die SVKT in Unterzahl die Schlussphase antreten musste. Zu allem Überfluss verletzte sich kurz darauf noch Keeper Daniel Wofgramm (70.). Da kein Ersatztorwart vorhanden war ,musste dann Spieler Ruben Kameni ins Tor.

Zwei Punkte hinter Roj und Wasserstraße liegt weiterhin der SC Hille, der sich nach Toren von Ali Safi, Kevin Nobbe und Fabio Krabbe 3:0 gegen die SG Gorspen-Vahlsen/Windheim II durchsetzte. „In der ersten Halbzeit haben wir Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Durch einen Freistoßtreffer und einen schön herausgespielten Angriff sind wir dann mit 2:0 in die Pause gegangen. Nach der Pause konnten wir dann noch einmal erhöhen. Trotzdem spiegelt das deutliche Ergebnis nicht den Spielverlauf wider“, sagte Hilles Trainer Jörn Brinkmann.

Die TSG Neuenknick feierte derweil einen 4:2-Erfolg im Derby bei dem noch immer punktlosen TuS Döhren. „Das war wirklich kein gutes Spiel von uns. Dass trotz des Sieges nach Abpfiff die Köpfe nach unten gingen, ist schon bezeichnend“, meinte TSG-Coach Nico Hauke, der aber auch die Platzbedingungen in Döhren sehr erschreckend fand.

Den Anschluss an die Spitze hat unterdessen der TuS Petershagen-Ovenstädt II geschafft. Das Team von Thorben Wahrendorff siegte 4:0 gegen die SG SVPC/Frille-Wietersheim und ist nun Tabellenfünfter. „Die erste Halbzeit war noch sehr ausgeglichen, da hatte unser Gegner auch gute Chancen, aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg aber in Ordnung“, meinte Wahrendorff. Sein Trainerkollege Bejamin Hahne meinte: „In der ersten Halbzeit machen wir es gut und müssen eigentlich führen. Die Gegentore fallen dann allesamt durch Undiszipliniertheiten bei Standards und in der Rückwärtsbewegung. Da müssen wir besser werden, sonst gewinnen wir kein Spiel mehr.“

Kreisliga B Süd

Der verlustpunktfreie Tabellenführer TuS Kleinenbremen fuhr bei SV Weser Leteln II einen 14:2-Kantersieg ein. „Leteln war wirklich ersatzgeschwächt und hatte gar keine Chance“, meinte Kleinenbremens Trainer Marco „Zeile“ Zeilinger. Alexander Kohl war mit sechs Toren der beste Torschütze. Auch Verfolger TuS Holzhausen/Porta siegte zweistellig. Beim 10:0-Sieg ließen die Mannen von Mike Achtelik dem Gegner Türk SV Minden keine Chance. „Nach den zwei spielfreien Wochen war es schön zu sehen, dass wir das spielerisch gut gemacht haben. Dass wir hinten die Null gehalten haben, freut mich ebenfalls“, bilanzierte Achtelik.

Der SC BW Lerbeck verlor trotz 2:0-Führung noch 2:3 bei TuS Volmerdingsen II. Das Siegtor durch Manuel Hejlek fiel dabei erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit. „Wir sind super reingekommen und haben schnell 2:0 geführt. Danach haben wir leider einen klaren Elfmeter nicht bekommen und wurden vom Spielleiter von Volmerdingsen einmal wegen Abseits zurückgepfiffen. Beim klaren Elfmeter hatte er die Pfeife eigentlich schon im Mund und nach der Abseitssituation hat Volmsen uns den Ball sogar zurückgegeben, da es klar kein Abseits war“, ärgerte sich Lerbecks Trainer Sebastian Schick.

4:0 siegte indes der FC BW Holtrup gegen den Tabellenletzten SuS Wulferdingsen. „Das war ein Sechs-Punkte-Spiel. Wir hätten sogar höher gewinnen müssen und haben noch einige Chancen liegen gelassen“, sagte Holtrups Trainer Jens Rasche.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball