Kreisliga B: SG SVPC/Frille-Wietersheim verpasst den Aufstieg im Alles-oder-Nichts-Spiel Astrid Plaßhenrich Porta Westfalica (mt). Bereits Minuten vor dem Schlusspfiff ging Bernd Riesner an der Seitenlinie auf Uwe Thies zu. Der Coach der SG SVPC/Frille-Wietersheim gratulierte seinem Trainerkollegen vom TuS Lohe II zum Aufstieg in die Fußball-Kreisliga A. Es lohnte sich nicht, bis zum Schlusspfiff damit zu warten. Dafür war das Relegationsspiel viel zu einseitig und die Spielgemeinschaft musste in ein bitteres 2:7 (0:3) einwilligen. „Wir sind nach dem frühen Gegentor verkrampft, haben die Zweikämpfe nicht angenommen und hatten keine eigene Spielidee“, bilanzierte Riesner, um dann aber schnell zu ergänzen: „Für uns war das ein Bonusspiel. Wir dürfen uns nicht zu lange daran aufhalten, sondern müssen die sehr gute Saison mitnehmen, die wir gespielt haben.“ Genauso sah es auch sein Kapitän. „Wir haben eine super Rückrunde gespielt und sind als Team der neugegründeten Spielgemeinschaft zusammengewachsen. Das Relegationsspiel war ein Highlight, und die Niederlage macht uns die geile Saison auch nicht kaputt. Deswegen werden wir heute auch noch am Sportplatz in Päpinghausen feiern“, sagte Patrick Schäfer. Auch wenn die Pleite des Zweitplatzierten der Kreisliga B Nord gegen den Zweiten der Südstaffel krachend war, gelang dem SG-Kapitän immerhin das spektakulärste Tor in einer ansonsten einseitigen Partie: Schäfer überwand aus 45 Metern Lohes Torwart Marvin Bley zum 2:7 (84.). „Der Keeper stand das gesamte Spiel über weit vor seinem Tor. Ich habe es einfach mal probiert und den Ball gut getroffen“, meinte Schäfer. Den Unterschied zwischen der Spielgemeinschaft und dem TuS machte vor den 350 Zuschauern auf dem Eisberger Sportplatz vor allem ein Mann aus: Niklas Pönnighaus. Der schnelle, dazu technisch versierte Loher traf viermal. „Die Vorlagen waren einfach stark“, meinte der TuS-Stürmer bescheiden, der bereits nach vier Minuten das erste Mal jubelte. Die SG fand danach nicht ins Spiel und war immer einen Schritt zu spät. Dazu lief die Spielgemeinschaft den Lohern nur hinterher, schaffte kaum Entlastungen – und die Kräfte schwanden von Minute zu Minute. Aber auch Lohes zweifacher Torschütze Lasse Tischer sprach von einem „kräftezehrenden Spiel. Die frühen Tore zum 2:0 waren entscheidend, dass es so gut für uns lief.“ Während die Loher direkt nach dem Schlusspfiff ausgelassen feierten, blickten Riesner und Schäfer bereits auf die kommende Saison: „Unser Ziel heißt dann Aufstieg“, gaben die beiden eine klare Marschroute vor. Relegation zur Kreisliga A SG SVPC/Frille-Wietersheim - TuS Lohe II 2:7 (0:3). SG SVPC/Frille-Wietersheim: Ludwig - N. Panke, M. Meyer, Backhaus, Stahlhut, Westphal, da Coasta Marques, Fast, Schäfer, Nenneker, M. Panke. TuS Lohe II: Bley - König, Behr, Koch, Tischer, Stute, Koch, Flachmeier, Brinkmann, Deniz, Pönnighaus. Tore: 1:0 Niklas Pönnighaus (4.), 2:0 Tischer (8.), 3:0 Pönnighaus (39.), 4:0 Pönnighaus (52.), 5:0 Bastian Behr (55.), 6:0 Pönnighaus (61.), 7:0 Tischer (73.), 7:1 Marvin Panke (78.), 7:2 Patrick Schäfer (84.).

Kreisliga B: SG SVPC/Frille-Wietersheim verpasst den Aufstieg im Alles-oder-Nichts-Spiel

Er machte den Unterschied aus: Niklas Pönnighaus (links) feiert mit Kevin Brinkmann sein erstes von vier Toren.

Porta Westfalica (mt). Bereits Minuten vor dem Schlusspfiff ging Bernd Riesner an der Seitenlinie auf Uwe Thies zu. Der Coach der SG SVPC/Frille-Wietersheim gratulierte seinem Trainerkollegen vom TuS Lohe II zum Aufstieg in die Fußball-Kreisliga A. Es lohnte sich nicht, bis zum Schlusspfiff damit zu warten. Dafür war das Relegationsspiel viel zu einseitig und die Spielgemeinschaft musste in ein bitteres 2:7 (0:3) einwilligen.

„Wir sind nach dem frühen Gegentor verkrampft, haben die Zweikämpfe nicht angenommen und hatten keine eigene Spielidee“, bilanzierte Riesner, um dann aber schnell zu ergänzen: „Für uns war das ein Bonusspiel. Wir dürfen uns nicht zu lange daran aufhalten, sondern müssen die sehr gute Saison mitnehmen, die wir gespielt haben.“

Fotostrecke 23 Bilder

Genauso sah es auch sein Kapitän. „Wir haben eine super Rückrunde gespielt und sind als Team der neugegründeten Spielgemeinschaft zusammengewachsen. Das Relegationsspiel war ein Highlight, und die Niederlage macht uns die geile Saison auch nicht kaputt. Deswegen werden wir heute auch noch am Sportplatz in Päpinghausen feiern“, sagte Patrick Schäfer. Auch wenn die Pleite des Zweitplatzierten der Kreisliga B Nord gegen den Zweiten der Südstaffel krachend war, gelang dem SG-Kapitän immerhin das spektakulärste Tor in einer ansonsten einseitigen Partie: Schäfer überwand aus 45 Metern Lohes Torwart Marvin Bley zum 2:7 (84.). „Der Keeper stand das gesamte Spiel über weit vor seinem Tor. Ich habe es einfach mal probiert und den Ball gut getroffen“, meinte Schäfer.

Das 2:0: Lohes Lasse Tischer setzte sich durch.
Das 2:0: Lohes Lasse Tischer setzte sich durch.

Den Unterschied zwischen der Spielgemeinschaft und dem TuS machte vor den 350 Zuschauern auf dem Eisberger Sportplatz vor allem ein Mann aus: Niklas Pönnighaus. Der schnelle, dazu technisch versierte Loher traf viermal. „Die Vorlagen waren einfach stark“, meinte der TuS-Stürmer bescheiden, der bereits nach vier Minuten das erste Mal jubelte. Die SG fand danach nicht ins Spiel und war immer einen Schritt zu spät. Dazu lief die Spielgemeinschaft den Lohern nur hinterher, schaffte kaum Entlastungen – und die Kräfte schwanden von Minute zu Minute. Aber auch Lohes zweifacher Torschütze Lasse Tischer sprach von einem „kräftezehrenden Spiel. Die frühen Tore zum 2:0 waren entscheidend, dass es so gut für uns lief.“

Während die Loher direkt nach dem Schlusspfiff ausgelassen feierten, blickten Riesner und Schäfer bereits auf die kommende Saison: „Unser Ziel heißt dann Aufstieg“, gaben die beiden eine klare Marschroute vor.

Relegation zur Kreisliga A

SG SVPC/Frille-Wietersheim - TuS Lohe II 2:7 (0:3).

SG SVPC/Frille-Wietersheim: Ludwig - N. Panke, M. Meyer, Backhaus, Stahlhut, Westphal, da Coasta Marques, Fast, Schäfer, Nenneker, M. Panke.

TuS Lohe II: Bley - König, Behr, Koch, Tischer, Stute, Koch, Flachmeier, Brinkmann, Deniz, Pönnighaus.

Tore: 1:0 Niklas Pönnighaus (4.), 2:0 Tischer (8.), 3:0 Pönnighaus (39.), 4:0 Pönnighaus (52.), 5:0 Bastian Behr (55.), 6:0 Pönnighaus (61.), 7:0 Tischer (73.), 7:1 Marvin Panke (78.), 7:2 Patrick Schäfer (84.).

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball