Keine Diskussion: TuS Petershagen-Ovenstädt spielt auch kommende Saison Bezirksliga Astrid Plaßhenrich Petershagen. Die Frage nach einem freiwilligen Abstieg stellte sich erst gar nicht: Der TuS Petershagen-Ovenstädt wird auch in der kommenden Saison in der Fußball-Bezirksliga antreten. „Intern war das bei uns nie ein Thema“, erklärt TuSPO-Trainer Jan-Frederik Finger. Zum zweiten Mal in Folge wurde die Fußballsaison der Amateure abgebrochen, zum zweiten Mal stehen die Petershäger abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. In der jetzt annullierten Spielzeit holte TuSPO in acht Spielen einen Punkt. Davor waren in 16 Partien derer drei. „Trotzdem sind wir sportlich nicht abgestiegen und hätten noch die Chance gehabt, den Klassenerhalt zu schaffen“, erklärt Finger. Der TuSPO-Coach hatte am Donnerstag mit seinem Co-Trainer Werner Krohne, den Kapitänen Malte Zwingmann, Tobias Brethauer und Marvin Kaltofen sowie Marlo Heine, der innerhalb der Fußballabteilung für die 1. Mannschaft zuständig ist, ein Gespräch über die kommenden Wochen geführt. „Da ging es in erster Linie um den Neustart, den es hoffentlich im Juli geben wird“, sagt Finger, „es gab keine Debatte darüber, ob wir weiter in der Bezirksliga spielen. Das wollen nämlich alle.“ Damit folge der Verein auch nur der Entscheidung des Verbandes. Die lautet, dass es weder Auf- noch Absteiger gibt. Zudem sieht sich TuSPO für die kommende Saison personell gut aufgestellt. Bis auf Tim Dorgeloh, der zur SG Gorspen-Vahlsen/Windheim in die Kreisliga A wechseln wird, bleibt die Mannschaft zusammen. "Wir haben in den vergangenen zwei Jahren Erfahrung in der Bezirksliga gesammelt", sagt Finger. Die solle sich nun auszahlen. „Wir wollen beweisen, dass wir in der Bezirksliga bestehen können. Außerdem fangen alle Teams nach der langen Pause bei Null an“, meint der TuSPO-Trainer.

Keine Diskussion: TuS Petershagen-Ovenstädt spielt auch kommende Saison Bezirksliga

Der TuS Petershagen-Ovenstädt steht zusammen und greift in der Bezirksliga wieder an. © Astrid Plaßhenrich

Petershagen. Die Frage nach einem freiwilligen Abstieg stellte sich erst gar nicht: Der TuS Petershagen-Ovenstädt wird auch in der kommenden Saison in der Fußball-Bezirksliga antreten. „Intern war das bei uns nie ein Thema“, erklärt TuSPO-Trainer Jan-Frederik Finger.

Zum zweiten Mal in Folge wurde die Fußballsaison der Amateure abgebrochen, zum zweiten Mal stehen die Petershäger abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. In der jetzt annullierten Spielzeit holte TuSPO in acht Spielen einen Punkt. Davor waren in 16 Partien derer drei. „Trotzdem sind wir sportlich nicht abgestiegen und hätten noch die Chance gehabt, den Klassenerhalt zu schaffen“, erklärt Finger. Der TuSPO-Coach hatte am Donnerstag mit seinem Co-Trainer Werner Krohne, den Kapitänen Malte Zwingmann, Tobias Brethauer und Marvin Kaltofen sowie Marlo Heine, der innerhalb der Fußballabteilung für die 1. Mannschaft zuständig ist, ein Gespräch über die kommenden Wochen geführt. „Da ging es in erster Linie um den Neustart, den es hoffentlich im Juli geben wird“, sagt Finger, „es gab keine Debatte darüber, ob wir weiter in der Bezirksliga spielen. Das wollen nämlich alle.“ Damit folge der Verein auch nur der Entscheidung des Verbandes. Die lautet, dass es weder Auf- noch Absteiger gibt.

Zudem sieht sich TuSPO für die kommende Saison personell gut aufgestellt. Bis auf Tim Dorgeloh, der zur SG Gorspen-Vahlsen/Windheim in die Kreisliga A wechseln wird, bleibt die Mannschaft zusammen. "Wir haben in den vergangenen zwei Jahren Erfahrung in der Bezirksliga gesammelt", sagt Finger. Die solle sich nun auszahlen. „Wir wollen beweisen, dass wir in der Bezirksliga bestehen können. Außerdem fangen alle Teams nach der langen Pause bei Null an“, meint der TuSPO-Trainer.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball