Ideen fehlen: RW Maaslingen und FC Bad Oeynhausen trennen sich 0:0 Astrid Plaßhenrich Bad Oeynhausen. Es war ein Spiel mit sehr wenigen Höhepunkten: RW Maaslingen und der FC Bad Oeynhausen trennten sich nach schwachen 90 Minuten vor 300 Zuschauern in der Sparkassen-Arena 0:0. „Immerhin sind wir das vierte Pflichtspiel in Folge ohne Gegentor geblieben“, sagte RWM-Trainer Jan-Werner Schmitz. Auf beiden Seiten fehlten die Ideen in der Offensive. Die Maaslinger versuchten mit Diagonalpässen ihre Offensivspieler in Szene zu setzen. Doch entweder fand der Ball nicht das gewünschte Ziel oder Kilian Tschöpe, Jan-Christoph Thom, Bastian Rode oder später Ersan Keser konnten sich nicht entscheidend durchsetzen. Die Oeynhauser verlegten sich komplett auf die Defensive, machten die Räume eng und taten nichts fürs Spiel. Der FCO versuchte im Angriff sein Glück ausschließlich mit langen Bällen, hochkarätige Chancen blieben aber aus. „Es war wichtig, dass bei uns endlich mal wieder die Null steht“, meinte Oeynhausens Trainer Holm Windheim, nachdem der FCO zum Meisterschaftsauftakt bei der SV Eidinghausen-Werste mit 0:3 und im Kreispokal beim Bezirksligisten SV Kutenhausen-Todtenhausen mit 1:3 verloren hatten. Nachdem FCO-Torwart Mirko Göhner den Ball nach einem Schuss von Jan-Christoph Thom nicht festhalten konnte, kam Bastian Rode einen Schritt zu spät und rasselte mit dem Schlussmann zusammen (7.). Es folgte die erste Behandlungsphase für den Stürmer – und es sollte nicht die letzte bleiben. Denn bereits Ende der ersten Halbzeit musste Jan-Werner Schmitz wechseln: Rode humpelte zwei Minuten vor der Pause mit einem dicken Knieverband zur Auswechselbank. Auch nach dem Wechsel blieben Großchancen aus, spielerisch bewegte sich das Kreisderby auf überschaubaren Niveau. Dazu sah Tobias Haßfeld nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte (81.). Der Außenverteidiger wird den Maaslingern damit in der kommenden Woche im Heimspiel gegen den SV Heide Paderborn fehlen. Dadurch ereilte Connor Wlotzka die Höchststrafe: Der Mittelfeldmann war erst 23 Minuten zuvor eingewechselt, musste dann für Azad Agirman seinen Platz wieder räumen. „Das hatte überhaupt nichts mit der Leistung zu tun. Aber ich wollte für Tobias in der Schlussphase einen gelernten Außenverteidiger bringen“, erklärte Schmitz. FC Bad Oeynhausen: Göhner – Kunz (90. Rosenberg), Richter, Rieke, Westerfeld, Ali Ammo, Mühlmeier, Albert (77. Islamaj), Cuwalsky, Schröder (89. Steffen) Valldorf (84. Celik). RW Maaslingen: Redeker – Haßfeld, Franzmeier, Müller (70. Höhne), Waltke, Schröer, Fuchs, Tschöpe, Cakici (61. Wlotzka, 84. Agirman), Rode (43. Keser), Thom.

Ideen fehlen: RW Maaslingen und FC Bad Oeynhausen trennen sich 0:0

Maaslingens Offensivmann Bastian Rode (rechts) musste drei Minuten vor der Pause ausgewechselt werden. © Astrid Plaßhenrich

Bad Oeynhausen. Es war ein Spiel mit sehr wenigen Höhepunkten: RW Maaslingen und der FC Bad Oeynhausen trennten sich nach schwachen 90 Minuten vor 300 Zuschauern in der Sparkassen-Arena 0:0. „Immerhin sind wir das vierte Pflichtspiel in Folge ohne Gegentor geblieben“, sagte RWM-Trainer Jan-Werner Schmitz.

Auf beiden Seiten fehlten die Ideen in der Offensive. Die Maaslinger versuchten mit Diagonalpässen ihre Offensivspieler in Szene zu setzen. Doch entweder fand der Ball nicht das gewünschte Ziel oder Kilian Tschöpe, Jan-Christoph Thom, Bastian Rode oder später Ersan Keser konnten sich nicht entscheidend durchsetzen.

Die Oeynhauser verlegten sich komplett auf die Defensive, machten die Räume eng und taten nichts fürs Spiel. Der FCO versuchte im Angriff sein Glück ausschließlich mit langen Bällen, hochkarätige Chancen blieben aber aus. „Es war wichtig, dass bei uns endlich mal wieder die Null steht“, meinte Oeynhausens Trainer Holm Windheim, nachdem der FCO zum Meisterschaftsauftakt bei der SV Eidinghausen-Werste mit 0:3 und im Kreispokal beim Bezirksligisten SV Kutenhausen-Todtenhausen mit 1:3 verloren hatten.

Nachdem FCO-Torwart Mirko Göhner den Ball nach einem Schuss von Jan-Christoph Thom nicht festhalten konnte, kam Bastian Rode einen Schritt zu spät und rasselte mit dem Schlussmann zusammen (7.). Es folgte die erste Behandlungsphase für den Stürmer – und es sollte nicht die letzte bleiben. Denn bereits Ende der ersten Halbzeit musste Jan-Werner Schmitz wechseln: Rode humpelte zwei Minuten vor der Pause mit einem dicken Knieverband zur Auswechselbank.

Auch nach dem Wechsel blieben Großchancen aus, spielerisch bewegte sich das Kreisderby auf überschaubaren Niveau. Dazu sah Tobias Haßfeld nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte (81.). Der Außenverteidiger wird den Maaslingern damit in der kommenden Woche im Heimspiel gegen den SV Heide Paderborn fehlen. Dadurch ereilte Connor Wlotzka die Höchststrafe: Der Mittelfeldmann war erst 23 Minuten zuvor eingewechselt, musste dann für Azad Agirman seinen Platz wieder räumen. „Das hatte überhaupt nichts mit der Leistung zu tun. Aber ich wollte für Tobias in der Schlussphase einen gelernten Außenverteidiger bringen“, erklärte Schmitz.

FC Bad Oeynhausen: Göhner – Kunz (90. Rosenberg), Richter, Rieke, Westerfeld, Ali Ammo, Mühlmeier, Albert (77. Islamaj), Cuwalsky, Schröder (89. Steffen) Valldorf (84. Celik).

RW Maaslingen: Redeker – Haßfeld, Franzmeier, Müller (70. Höhne), Waltke, Schröer, Fuchs, Tschöpe, Cakici (61. Wlotzka, 84. Agirman), Rode (43. Keser), Thom.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball