Gorspen-Vahlsen/Windheim chancenlos beim 0:4 in Lohe Bad Oeynhausen(kül). Für die SG Gorspen-Vahlsen/Windheim wird es im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga A immer enger. Nach der 0:4 (0:3)-Niederlage bei TuS Lohe II bleiben dem Tabellenvierten der Abstiegsrunde nur noch zwei Spiele, um den Sturz in die Kreisliga B zu vermeiden. „Lohe war uns in allen Belangen überlegen“, sagte SG-Trainer Dirk Mayer nach der einseitigen Partie: „Wir haben leider nicht das abgerufen, was wir in den letzten Wochen gezeigt haben.“ Jan Strate (25.), Timo Kraul (31.), Marvin Gebecke (38.) und Niklas Pönnighaus (76.) trafen für den Tabellenführer. Was bleibt, ist vor allem Hoffnung. „Wir müssen jetzt noch sechs Punkte holen und dann gucken, wofür es reicht“, meint Mayer. Zurzeit steht seine Mannschaft auf dem ersten Abstiegsplatz der Achter-Gruppe, aus der nach derzeitigem Stand nur drei Teams in der Kreisliga A bleiben – und mit jedem weiteren Abstieg eines Kreisvertreters aus der Bezirksliga rutscht eines mehr in die Kreisliga B. „Es ist schon haarig, wenn von acht Mannschaften nur zwei sicher die Klasse halten“, findet Mayer und kritisiert das Reglement: „Durch den Rückzug von Minderheide haben Lohe II und SVKT II vier Spiele mehr in der Abstiegsrunde, und das in der entscheidenden Phase.“ Zwar würde seine Mannschaft selbst bei einem Abstieg nicht auseinanderfallen, betont er: „Aber der Reiz für die jungen Spieler ist schon die A-Liga, das ist als SG auch unser Anspruch.“

Gorspen-Vahlsen/Windheim chancenlos beim 0:4 in Lohe

Die SG Gorspen-Vahlsen/Windheim muss eng zusammenrücken. In der Abstiegsrunde droht der Sturz in die Kreisliga B. MT-Foto: © Sebastian Külbel

Bad Oeynhausen(kül). Für die SG Gorspen-Vahlsen/Windheim wird es im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga A immer enger. Nach der 0:4 (0:3)-Niederlage bei TuS Lohe II bleiben dem Tabellenvierten der Abstiegsrunde nur noch zwei Spiele, um den Sturz in die Kreisliga B zu vermeiden.

„Lohe war uns in allen Belangen überlegen“, sagte SG-Trainer Dirk Mayer nach der einseitigen Partie: „Wir haben leider nicht das abgerufen, was wir in den letzten Wochen gezeigt haben.“ Jan Strate (25.), Timo Kraul (31.), Marvin Gebecke (38.) und Niklas Pönnighaus (76.) trafen für den Tabellenführer.

Was bleibt, ist vor allem Hoffnung. „Wir müssen jetzt noch sechs Punkte holen und dann gucken, wofür es reicht“, meint Mayer. Zurzeit steht seine Mannschaft auf dem ersten Abstiegsplatz der Achter-Gruppe, aus der nach derzeitigem Stand nur drei Teams in der Kreisliga A bleiben – und mit jedem weiteren Abstieg eines Kreisvertreters aus der Bezirksliga rutscht eines mehr in die Kreisliga B.

„Es ist schon haarig, wenn von acht Mannschaften nur zwei sicher die Klasse halten“, findet Mayer und kritisiert das Reglement: „Durch den Rückzug von Minderheide haben Lohe II und SVKT II vier Spiele mehr in der Abstiegsrunde, und das in der entscheidenden Phase.“ Zwar würde seine Mannschaft selbst bei einem Abstieg nicht auseinanderfallen, betont er: „Aber der Reiz für die jungen Spieler ist schon die A-Liga, das ist als SG auch unser Anspruch.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema