"Für mich geht damit ein Traum in Erfüllung" 21-jähriger Fußballtorwart Christopher Zalipski bekommt Sportstipendium in Kalifornien / Bis zu dreimal täglich Training Von Patrick Schwemling Porta Westfalica (ps). Nur noch wenige Tage dauert es, bis der 21-jährige Christopher Zalipski aus Eisbergen seiner westfälischen Heimat den Rücken zukehrt und in den amerikanischen Sonnenstaat Kalifornien fliegt. Dort wird er am "Lassen Community College" studieren und zudem das Tor der Fußball-College-Mannschaft hüten. Das alles möglich macht ein Sportstipendium, das Zalipski vom "Lassen Community College" bekommt, welches im 17600-Einwohner-Städtchen Susanville im Nordosten Kaliforniens beheimatet ist.Doch bis vor knapp sechs Wochen das Angebot für das Stipendium ins Haus flatterte, war es ein langer, beschwerlicher Weg. "Ich bin generell sehr sportbegeistert und habe mich schon immer für US-Sport interessiert", so Zalipski, der sich vor circa einem Jahr über das Internet bei einer speziellen Vermittlungsagentur angemeldet hat, bei der er Angaben zu seinen sportlichen und schulischen Leistungen machen musste."Nach wenigen Stunden habe ich dann schon einen Anruf bekommen, da man mein Profil für interessant befunden hat", erklärt der Torwart, der in den folgenden Wochen ein Video von verschiedenen Trainingseinheiten drehen musste, welches zu der Agentur geschickt und dort professionell geschnitten wurde.Aufgrund dieses Videos bekam Zalipski jede Menge Anfragen von verschiedensten Colleges, doch seine Körpergröße von knapp 1,80 Metern schreckte viele "Coaches" ab. Im vergangenen März fand in Frankfurt jedoch ein Probetraining statt, bei dem 20 Trainer aus den Vereinigten Staaten anwesend waren, um sich von circa 50 Bewerbern noch einmal zu überzeugen.Zusammen mit Kumpel am selben College"Da bin ich dann mit meinem Kumpel Fabian Kowalski, mit dem ich in der Jugend zusammengespielt habe, hingefahren, und wir haben uns an dem Wochenende anscheinend nicht so schlecht angestellt", berichtet Zalipski, der danach viele Angebote bekam, sich letztlich aber für das College in Susanville entschied."Das hatte mehrere Gründe. Zum einen hat Fabian auch ein Angebot von demselben College bekommen, und zum anderen war das Gesamtpaket mit Förderung, Studium und Fußball das Beste", erklärt der 21-jährige Eisberger. "Das Lassen College gehört zu den Besten in Kalifornien und zu den Top-20 im ganzen Land", weiß Zalipski und fügt an: "Zudem ist die finanzielle Unterstützung am größten. Wir müssen für ein ganzes Jahr nur 6000 Dollar zahlen, und dort ist eine Wohnung, Taschengeld und das Schulgeld schon mit inbegriffen", so Zalipski und verweist darauf, dass ein College-Jahr sonst mindestens 25000 Dollar kostet.Nach der Ankunft in Susanville geht es für Zalipski schon direkt in die Vollen. "Ich habe für die Zeit in Deutschland schon einen Trainingsplan bekommen, und wenn wir angekommen sind, geht schon direkt die Vorbereitung für die kommende Saison los", erklärt der Torwart, der zukünftig die Nummer 1 der "Susanville Cougars" tragen wird.Bis zum 23. August, an dem das erste Ligaspiel ansteht, wird Zalipski täglich auf dem Trainingsplatz stehen. "An manchen Tagen haben wir sogar dreimal Training", so Zalipski, der aufgrund der Intensität sagt: "Das ist fast ein Leben wie ein Profi."Doch neben der sportlichen Seite steht natürlich auch die akademische im Vordergrund. "Am Anfang habe ich täglich nur zwei Stunden Vorlesungen oder Seminare", so Zalipski, der "Business Administration" studieren wird und nach zwei Jahren in Susanville einen Wechsel an eine andere Uni anstrebt, um seinen Bachelor-Abschluss zu vollenden. "Der Trainer hat mir zugesichert, dass bisher jeder das Studium geschafft hat", geht Zalipski guten Mutes in das Abenteuer."Unterm Strich ist das sicher optimal und so was wie ein Traum, der in Erfüllung geht. Denn so kann ich mein Hobby mit dem Studium verbinden und bekomme einen Großteil davon sogar noch bezahlt", fasst der Torwart die Vorteile zusammen und rät jedem, der das Fußballspielen mit dem Studium unter den Hut bringen möchte, zu einem Stipendium in den USA.

"Für mich geht damit ein Traum in Erfüllung"

Porta Westfalica (ps). Nur noch wenige Tage dauert es, bis der 21-jährige Christopher Zalipski aus Eisbergen seiner westfälischen Heimat den Rücken zukehrt und in den amerikanischen Sonnenstaat Kalifornien fliegt. Dort wird er am "Lassen Community College" studieren und zudem das Tor der Fußball-College-Mannschaft hüten.

Vorfreude auf das große Abenteuer: Torhüter Christopher Zalipski fliegt am 29. Juli nach Kalifornien, um dort am College zu studieren, und will ganz nebenbei noch das Tor der College-Mannschaft "Susanville Cougars" sauber halten. - © Foto: Patrick Schwemling
Vorfreude auf das große Abenteuer: Torhüter Christopher Zalipski fliegt am 29. Juli nach Kalifornien, um dort am College zu studieren, und will ganz nebenbei noch das Tor der College-Mannschaft "Susanville Cougars" sauber halten. - © Foto: Patrick Schwemling

Das alles möglich macht ein Sportstipendium, das Zalipski vom "Lassen Community College" bekommt, welches im 17600-Einwohner-Städtchen Susanville im Nordosten Kaliforniens beheimatet ist.

Doch bis vor knapp sechs Wochen das Angebot für das Stipendium ins Haus flatterte, war es ein langer, beschwerlicher Weg. "Ich bin generell sehr sportbegeistert und habe mich schon immer für US-Sport interessiert", so Zalipski, der sich vor circa einem Jahr über das Internet bei einer speziellen Vermittlungsagentur angemeldet hat, bei der er Angaben zu seinen sportlichen und schulischen Leistungen machen musste.

"Nach wenigen Stunden habe ich dann schon einen Anruf bekommen, da man mein Profil für interessant befunden hat", erklärt der Torwart, der in den folgenden Wochen ein Video von verschiedenen Trainingseinheiten drehen musste, welches zu der Agentur geschickt und dort professionell geschnitten wurde.

Aufgrund dieses Videos bekam Zalipski jede Menge Anfragen von verschiedensten Colleges, doch seine Körpergröße von knapp 1,80 Metern schreckte viele "Coaches" ab. Im vergangenen März fand in Frankfurt jedoch ein Probetraining statt, bei dem 20 Trainer aus den Vereinigten Staaten anwesend waren, um sich von circa 50 Bewerbern noch einmal zu überzeugen.

Zusammen mit Kumpel am selben College

"Da bin ich dann mit meinem Kumpel Fabian Kowalski, mit dem ich in der Jugend zusammengespielt habe, hingefahren, und wir haben uns an dem Wochenende anscheinend nicht so schlecht angestellt", berichtet Zalipski, der danach viele Angebote bekam, sich letztlich aber für das College in Susanville entschied.

"Das hatte mehrere Gründe. Zum einen hat Fabian auch ein Angebot von demselben College bekommen, und zum anderen war das Gesamtpaket mit Förderung, Studium und Fußball das Beste", erklärt der 21-jährige Eisberger. "Das Lassen College gehört zu den Besten in Kalifornien und zu den Top-20 im ganzen Land", weiß Zalipski und fügt an: "Zudem ist die finanzielle Unterstützung am größten. Wir müssen für ein ganzes Jahr nur 6000 Dollar zahlen, und dort ist eine Wohnung, Taschengeld und das Schulgeld schon mit inbegriffen", so Zalipski und verweist darauf, dass ein College-Jahr sonst mindestens 25000 Dollar kostet.

Nach der Ankunft in Susanville geht es für Zalipski schon direkt in die Vollen. "Ich habe für die Zeit in Deutschland schon einen Trainingsplan bekommen, und wenn wir angekommen sind, geht schon direkt die Vorbereitung für die kommende Saison los", erklärt der Torwart, der zukünftig die Nummer 1 der "Susanville Cougars" tragen wird.

Bis zum 23. August, an dem das erste Ligaspiel ansteht, wird Zalipski täglich auf dem Trainingsplatz stehen. "An manchen Tagen haben wir sogar dreimal Training", so Zalipski, der aufgrund der Intensität sagt: "Das ist fast ein Leben wie ein Profi."

Doch neben der sportlichen Seite steht natürlich auch die akademische im Vordergrund. "Am Anfang habe ich täglich nur zwei Stunden Vorlesungen oder Seminare", so Zalipski, der "Business Administration" studieren wird und nach zwei Jahren in Susanville einen Wechsel an eine andere Uni anstrebt, um seinen Bachelor-Abschluss zu vollenden. "Der Trainer hat mir zugesichert, dass bisher jeder das Studium geschafft hat", geht Zalipski guten Mutes in das Abenteuer.

"Unterm Strich ist das sicher optimal und so was wie ein Traum, der in Erfüllung geht. Denn so kann ich mein Hobby mit dem Studium verbinden und bekomme einen Großteil davon sogar noch bezahlt", fasst der Torwart die Vorteile zusammen und rät jedem, der das Fußballspielen mit dem Studium unter den Hut bringen möchte, zu einem Stipendium in den USA.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball