FSC Eisbergen geht breiter aufgestellt in die neue Bezirksliga-Saison Porta Westfalica (kül). Mit einem deutlich größeren Kader als im Vorjahr ist Fußball-Bezirksligist FSC Eisbergen am gestrigen Sonntag in die Vorbereitung eingestiegen. Zwei Abgängen stehen sechs Zugänge gegenüber. Allerdings verlieren die Portaner in Justus Arnsmeyer und Daniel Schulze ebenso erfahrene wie wichtige Spieler. „Justus ist schon so lange da, wie ich zurück in Eisbergen bin, und war immer Führungsspieler“, sagt Trainer Carsten Korff. Schulze war vor allem bei der Aufholjagd zum Klassenerhalt im Frühjahr 2019 eine zentrale Figur. Während Arnsmeyer sich wegen des zu großen Aufwands einen Verein an seinem Wohnort Hannover gesucht hat, kehrt Schulze zu Union Minden zurück. Als Ersatz in Sachen Erfahrung steht vor allem Jan Fiebich bereit. Der Winter-Zugang war zuletzt Leistungsträger im offensiven Mittelfeld beim abgemeldeten A-Kreisligisten TuS Holzhausen/Porta und brennt jetzt auf seine ersten Einsätze für den FSC. Die übrigen Neulinge stehen dagegen für die Verjüngung des Eisberger Kaders. „Das sind alles junge Spieler, die sich noch entwickeln müssen. Aber alle sind in der Lage, den Sprung in die Bezirksliga zu schaffen“, sagt Korff. Niklas Fehrmann (A-Jugend FC Stadthagen), Sohn von Korffs Trainer-Vorgänger Ralf Fehrmann, spielte etwa in der B-Jugend bei Eintracht Braunschweig. Vielversprechend ist auch Angreifer Sören Borchert (A-Jugend Preußen Espelkamp), der in der Vorsaison Landesliga-Torschützenkönig war. Zuletzt in Espelkamp aktiv war ebenfalls Oliver Wutzke, der nach einem Kreuzbandriss wieder einsteigt. Marvin Dröge kommt vom SV Hausberge, spielte aber bereits in der Vorsaison für Eisbergen in der A-Jugend. Vom Nachwuchs des SC Rinteln stößt Gian-Luca Steinmann, Bruder von FSC-Angreifer Fabien, zum Kader.

FSC Eisbergen geht breiter aufgestellt in die neue Bezirksliga-Saison

Justus Arnsmeyer verlässt den FSC Eisbergen und bejubelt seine Tore künftig in Hannover. MT- © Foto: Külbel

Porta Westfalica (kül). Mit einem deutlich größeren Kader als im Vorjahr ist Fußball-Bezirksligist FSC Eisbergen am gestrigen Sonntag in die Vorbereitung eingestiegen. Zwei Abgängen stehen sechs Zugänge gegenüber.

Allerdings verlieren die Portaner in Justus Arnsmeyer und Daniel Schulze ebenso erfahrene wie wichtige Spieler. „Justus ist schon so lange da, wie ich zurück in Eisbergen bin, und war immer Führungsspieler“, sagt Trainer Carsten Korff. Schulze war vor allem bei der Aufholjagd zum Klassenerhalt im Frühjahr 2019 eine zentrale Figur. Während Arnsmeyer sich wegen des zu großen Aufwands einen Verein an seinem Wohnort Hannover gesucht hat, kehrt Schulze zu Union Minden zurück.

Als Ersatz in Sachen Erfahrung steht vor allem Jan Fiebich bereit. Der Winter-Zugang war zuletzt Leistungsträger im offensiven Mittelfeld beim abgemeldeten A-Kreisligisten TuS Holzhausen/Porta und brennt jetzt auf seine ersten Einsätze für den FSC. Die übrigen Neulinge stehen dagegen für die Verjüngung des Eisberger Kaders. „Das sind alles junge Spieler, die sich noch entwickeln müssen. Aber alle sind in der Lage, den Sprung in die Bezirksliga zu schaffen“, sagt Korff.

Niklas Fehrmann (A-Jugend FC Stadthagen), Sohn von Korffs Trainer-Vorgänger Ralf Fehrmann, spielte etwa in der B-Jugend bei Eintracht Braunschweig. Vielversprechend ist auch Angreifer Sören Borchert (A-Jugend Preußen Espelkamp), der in der Vorsaison Landesliga-Torschützenkönig war. Zuletzt in Espelkamp aktiv war ebenfalls Oliver Wutzke, der nach einem Kreuzbandriss wieder einsteigt. Marvin Dröge kommt vom SV Hausberge, spielte aber bereits in der Vorsaison für Eisbergen in der A-Jugend. Vom Nachwuchs des SC Rinteln stößt Gian-Luca Steinmann, Bruder von FSC-Angreifer Fabien, zum Kader.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball