Deutsche Meisterin aus Minden - Carina Schlüter holt Titel mit Bayern München München (kül). Abschied mit Schale: Nach zwei Jahren verlässt Carina Schlüter den FC Bayern München als Deutsche Meisterin. Das Team der aus Minden stammenden Torhüterin holte den Titel am Sonntag mit einem 4:0-Sieg am letzten Spieltag gegen Eintracht Frankfurt. Schlüter gehörte als eine von fünf langzeitverletzten Spielerinnen zwar erneut nicht zum Kader, feierte im Anschluss aber an vorderster Front mit. Auf dem Foto zur Meister-Meldung in der ARD-Tagesschau war die Mindenerin gut inmitten ihres jubelnden Teams zu sehen. Für die 24-Jährige ist die Meisterschaft das versöhnliche Ende einer schwierigen Zeit. Der Start in München nach dem Wechsel vom SC Sand im Jahr 2019 war noch vielversprechend, Schlüter bekam als Nummer zwei ihre Einsätze in der Bundesliga und auch in der Champions League. Dann zog sie sich beim Trainingslager in Doha im Januar 2020 ein Patellaspitzensyndrom im rechten Knie zu. Und das hat ihre Karriere seitdem lahm gelegt. Mehr als zwei Spiele für die zweite Mannschaft im Oktober waren seitdem nicht drin. Um ihre Karriere nicht zu riskieren, konzentriert sich Schlüter seitdem auf ihre vollständige Genesung. Denn mit dem jetzt bevorstehenden Wechsel zu RB Leipzig will sie wieder voll angreifen. „Mein ganzer Fokus liegt auf dem neuen Verein. Ich sehe mich dort ganz klar als Führungsspielerin“, sagte Schlüter im MT-Gespräch Anfang Mai. Zunächst aber muss die ehemalige Nationaltorhüterin einen Schritt zurück gehen: Als Dritter der 2. Liga Nord verpasste Leipzig den Aufstieg am Ende klar und nimmt nächstes Jahr mit Schlüter einen neuen Anlauf. Das RB-Team ist dann der große Favorit, schließlich will das Leipziger Fußball-Projekt mittelfristig auch mit den Frauen in die Champions League. Mithelfen soll dabei ab Juli auch eine Deutsche Meisterin aus Minden.

Deutsche Meisterin aus Minden - Carina Schlüter holt Titel mit Bayern München

Mittendrin im Jubelpulk: Carina Schlüter (Mitte) feiert die Meisterschaft mit Bayern Münchens Frauen. Foto: imago © imago images/Hartenfelser

München (kül). Abschied mit Schale: Nach zwei Jahren verlässt Carina Schlüter den FC Bayern München als Deutsche Meisterin. Das Team der aus Minden stammenden Torhüterin holte den Titel am Sonntag mit einem 4:0-Sieg am letzten Spieltag gegen Eintracht Frankfurt.

Schlüter gehörte als eine von fünf langzeitverletzten Spielerinnen zwar erneut nicht zum Kader, feierte im Anschluss aber an vorderster Front mit. Auf dem Foto zur Meister-Meldung in der ARD-Tagesschau war die Mindenerin gut inmitten ihres jubelnden Teams zu sehen.

Umfrage

Wer wird Fußball-Europameister?

Ergebnisse

Für die 24-Jährige ist die Meisterschaft das versöhnliche Ende einer schwierigen Zeit. Der Start in München nach dem Wechsel vom SC Sand im Jahr 2019 war noch vielversprechend, Schlüter bekam als Nummer zwei ihre Einsätze in der Bundesliga und auch in der Champions League. Dann zog sie sich beim Trainingslager in Doha im Januar 2020 ein Patellaspitzensyndrom im rechten Knie zu. Und das hat ihre Karriere seitdem lahm gelegt. Mehr als zwei Spiele für die zweite Mannschaft im Oktober waren seitdem nicht drin.

Um ihre Karriere nicht zu riskieren, konzentriert sich Schlüter seitdem auf ihre vollständige Genesung. Denn mit dem jetzt bevorstehenden Wechsel zu RB Leipzig will sie wieder voll angreifen. „Mein ganzer Fokus liegt auf dem neuen Verein. Ich sehe mich dort ganz klar als Führungsspielerin“, sagte Schlüter im MT-Gespräch Anfang Mai.

Zunächst aber muss die ehemalige Nationaltorhüterin einen Schritt zurück gehen: Als Dritter der 2. Liga Nord verpasste Leipzig den Aufstieg am Ende klar und nimmt nächstes Jahr mit Schlüter einen neuen Anlauf. Das RB-Team ist dann der große Favorit, schließlich will das Leipziger Fußball-Projekt mittelfristig auch mit den Frauen in die Champions League. Mithelfen soll dabei ab Juli auch eine Deutsche Meisterin aus Minden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball