Bezirksliga: Zehn Zugänge lassen Ambitionen des TuS Lohe steigen Egon Bieber Bad Oeynhausen (nw). Der TuS Lohe hat seine Hausaufgaben in dieser Saison sehr früh erledigt. Der 1. Vorsitzende Andreas Hinkelmann und Fußball-Spartenleiter Oliver Faulstich präsentieren das Ergebnis ihrer wochenlangen Bemühungen um die Kaderplanung und nennen gleich zehn Zugänge für die neue Spielzeit. "Das Trainerteam und die Mannschaft haben uns zum ersten Mal seit fünf Jahren in die Position gebracht, endlich mal strategisch eine Kaderplanung machen zu können. In den vergangenen Jahren sind wir der Musik meist hinterher gerannt", sagt Faulstich. Denn während die Loher zuletzt in der Fußball-Bezirksliga meistens bis zur Zielgeraden um den Klassenerhalt kämpften, ist dieser aktuell nicht in Gefahr. Vor der Unterbrechung wegen der Corona-Krise liegt der TuS mit 25 Punkten aus 19 Spielen auf Rang acht, das Polster zur Abstiegszone ist groß. Kein Wunder, dass der Verein für Spieler immer interessanter wird, was sich an den jüngsten Transferaktivitäten zeigt. Es gibt zehn Zugänge, von denen sieben schon in der Landesliga gespielt haben. Vier kommen allein von Landesligist SV Eidinghausen-Werste: Dem Angreifer Dominik Flaake, der als "Königstransfer" schon in der Winterpause zurück auf die Lohe gewechselt ist, folgen Torwart Axel Benus (27), Defensiv-Allrounder Jan Eckert (25), Mittelfeldspieler Marvin Blöbaum (20) und Verteidiger Lukas Brakmann (20). Weitere Zugänge sind vom SC Vlotho Tino Müller (23) und Niklas Reitner (21) sowie Robin Eksen (21) vom TuS Bad Oeynhausen. Aus den A-Junioren des JFV Lohe-Bad Oeynhausen rücken zudem Marvin Gebecke, Niklas Schöttker und Timo Kraul auf. Dem stehen die Abgänge von René Kagels, Pascal Erdbrügger und Jannik Schling (alle berufliche Gründe) sowie von Philipp Ewert (zurück zu TuRa Löhne) gegenüber. Fragezeichen stehen hinter Nico Bergmann und Christian Garbisch, die mit hartnäckigen Verletzungen kämpfen. Der verjüngte Kader bietet dennoch viele personelle Auswahlmöglichkeiten für den gesamten Seniorenbereich. „Im Hinterkopf hatten wir auch immer die zweite Mannschaft. Sie profitiert von den Transfers – und so war es beabsichtigt. Als Aufsteiger auf dem zweiten Platz in der Kreisliga A spielt sie eine überragende Saison", sagt Faulstich. So soll es bleiben: „Mit einem Bezirksliga- und einem A-Liga-Team haben wir eine gute Konstellation beisammen.“ Dabei setzen die Macher vor allem auf junge und erfolgshungrige Fußballer sowie den neuen Kunstrasenplatz. „Wir wollen den nächsten Schritt machen, uns nach vorne weiter entwickeln. Mit diesem Kader eine erfolgsorientierte Saison im oberen Tabellendrittel spielen“, betont Faulstich. Ob es irgendwann auch für mehr reicht, lassen die Verantwortlichen offen: „Mit dieser prima Infrastruktur kann man neue Spieler schon überzeugen. Hier tut sich was.“

Bezirksliga: Zehn Zugänge lassen Ambitionen des TuS Lohe steigen

Torwart Axel Benus ist einer von vier Spielern, die von der SV Eidinghausen-Werste zum TuS Lohe wechseln. MT-Archivfoto: Külbel

Bad Oeynhausen (nw). Der TuS Lohe hat seine Hausaufgaben in dieser Saison sehr früh erledigt. Der 1. Vorsitzende Andreas Hinkelmann und Fußball-Spartenleiter Oliver Faulstich präsentieren das Ergebnis ihrer wochenlangen Bemühungen um die Kaderplanung und nennen gleich zehn Zugänge für die neue Spielzeit.

"Das Trainerteam und die Mannschaft haben uns zum ersten Mal seit fünf Jahren in die Position gebracht, endlich mal strategisch eine Kaderplanung machen zu können. In den vergangenen Jahren sind wir der Musik meist hinterher gerannt", sagt Faulstich. Denn während die Loher zuletzt in der Fußball-Bezirksliga meistens bis zur Zielgeraden um den Klassenerhalt kämpften, ist dieser aktuell nicht in Gefahr. Vor der Unterbrechung wegen der Corona-Krise liegt der TuS mit 25 Punkten aus 19 Spielen auf Rang acht, das Polster zur Abstiegszone ist groß.

Kein Wunder, dass der Verein für Spieler immer interessanter wird, was sich an den jüngsten Transferaktivitäten zeigt. Es gibt zehn Zugänge, von denen sieben schon in der Landesliga gespielt haben. Vier kommen allein von Landesligist SV Eidinghausen-Werste: Dem Angreifer Dominik Flaake, der als "Königstransfer" schon in der Winterpause zurück auf die Lohe gewechselt ist, folgen Torwart Axel Benus (27), Defensiv-Allrounder Jan Eckert (25), Mittelfeldspieler Marvin Blöbaum (20) und Verteidiger Lukas Brakmann (20). Weitere Zugänge sind vom SC Vlotho Tino Müller (23) und Niklas Reitner (21) sowie Robin Eksen (21) vom TuS Bad Oeynhausen. Aus den A-Junioren des JFV Lohe-Bad Oeynhausen rücken zudem Marvin Gebecke, Niklas Schöttker und Timo Kraul auf.

Dem stehen die Abgänge von René Kagels, Pascal Erdbrügger und Jannik Schling (alle berufliche Gründe) sowie von Philipp Ewert (zurück zu TuRa Löhne) gegenüber. Fragezeichen stehen hinter Nico Bergmann und Christian Garbisch, die mit hartnäckigen Verletzungen kämpfen.

Der verjüngte Kader bietet dennoch viele personelle Auswahlmöglichkeiten für den gesamten Seniorenbereich. „Im Hinterkopf hatten wir auch immer die zweite Mannschaft. Sie profitiert von den Transfers – und so war es beabsichtigt. Als Aufsteiger auf dem zweiten Platz in der Kreisliga A spielt sie eine überragende Saison", sagt Faulstich. So soll es bleiben: „Mit einem Bezirksliga- und einem A-Liga-Team haben wir eine gute Konstellation beisammen.“

Dabei setzen die Macher vor allem auf junge und erfolgshungrige Fußballer sowie den neuen Kunstrasenplatz. „Wir wollen den nächsten Schritt machen, uns nach vorne weiter entwickeln. Mit diesem Kader eine erfolgsorientierte Saison im oberen Tabellendrittel spielen“, betont Faulstich. Ob es irgendwann auch für mehr reicht, lassen die Verantwortlichen offen: „Mit dieser prima Infrastruktur kann man neue Spieler schon überzeugen. Hier tut sich was.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Weiterlesen in Fußball