Bezirksliga: TuSPO zeigt beim 1:5 in Tengern zu wenig Gegenwehr Hüllhorst(kül). Vor dem Spiel wähnte Trainer Jan Frederik Finger sein Team auf Augenhöhe, danach stand mit dem 1:5 (0:3) bei TuS Tengern II die bislang höchste Saisonniederlage des TuS Petershagen-Ovenstädt in der Fußball-Bezirksliga. „Das ist ein bisschen ernüchternd“, sagte Finger, dessen Team nach dem 0:2-Rückstand die Gegenwehr einstellte: „Da haben wir viel zu wenig gemacht, Tengern war in den entscheidenden Situationen einfach griffiger.“ Zum Beispiel beim 1:0, als der TuSPO im Aufbau den Ball verlor und der Gegner die ungeordnete Abwehr ausnutzte (24.). Das 2:0 erzielte Daniel Schmidt mit einer direkt verwandelten Ecke. „Da fliegt der Ball an fünf Leute vorbei und rutscht Torwart Leo Kiel dann auch noch durch die Finger“, schilderte sein Trainer. Finger monierte die „viel zu einfachen Gegentore“, das 0:3 etwa fiel nach einem langen Freistoß. Mit dem Doppelpack nach der Pause war die Partie entschieden, Nico Rohleder betrieb noch Ergebniskosmetik (75.). Der Angreifer hatte in der Anfangsphase auch eine gute Chance, eine zweite vergab Lucas Reinhold. Mit dem ersten Gegentor kippte das Spiel. Zu allem Überfluss nahmen die Gäste in Tobias Horstmeier (Leistenzerrung) und Justin Schubert (Oberschenkelzerrung) auch noch zwei Verletzte mit nach Hause. TuS Petershagen-Ovenstädt: Kiel – Schulze (75. Schmidt), Meier, J. Kaltofen, Strohmeier (46. Schubert), Kollhorst, Wehking, Horstmeier (56. Wilpers), Zimens, Reinhold, Rohlender. Tore: 1:0 Hartmann (24.), 2:0 Schmidt (32.), 3:0 Borchard (41.), 4:0 Suka (59.), 5:0 Hartmann (61.), 5:1 Rohleder (75.).

Bezirksliga: TuSPO zeigt beim 1:5 in Tengern zu wenig Gegenwehr

Tobias Horstmeier musste in Tengern verletzt raus. MT-Foto: Külbel © Sebastian Külbel

Hüllhorst(kül). Vor dem Spiel wähnte Trainer Jan Frederik Finger sein Team auf Augenhöhe, danach stand mit dem 1:5 (0:3) bei TuS Tengern II die bislang höchste Saisonniederlage des TuS Petershagen-Ovenstädt in der Fußball-Bezirksliga.

„Das ist ein bisschen ernüchternd“, sagte Finger, dessen Team nach dem 0:2-Rückstand die Gegenwehr einstellte: „Da haben wir viel zu wenig gemacht, Tengern war in den entscheidenden Situationen einfach griffiger.“ Zum Beispiel beim 1:0, als der TuSPO im Aufbau den Ball verlor und der Gegner die ungeordnete Abwehr ausnutzte (24.). Das 2:0 erzielte Daniel Schmidt mit einer direkt verwandelten Ecke. „Da fliegt der Ball an fünf Leute vorbei und rutscht Torwart Leo Kiel dann auch noch durch die Finger“, schilderte sein Trainer.

Finger monierte die „viel zu einfachen Gegentore“, das 0:3 etwa fiel nach einem langen Freistoß. Mit dem Doppelpack nach der Pause war die Partie entschieden, Nico Rohleder betrieb noch Ergebniskosmetik (75.). Der Angreifer hatte in der Anfangsphase auch eine gute Chance, eine zweite vergab Lucas Reinhold. Mit dem ersten Gegentor kippte das Spiel. Zu allem Überfluss nahmen die Gäste in Tobias Horstmeier (Leistenzerrung) und Justin Schubert (Oberschenkelzerrung) auch noch zwei Verletzte mit nach Hause.

TuS Petershagen-Ovenstädt: Kiel – Schulze (75. Schmidt), Meier, J. Kaltofen, Strohmeier (46. Schubert), Kollhorst, Wehking, Horstmeier (56. Wilpers), Zimens, Reinhold, Rohlender.

Tore: 1:0 Hartmann (24.), 2:0 Schmidt (32.), 3:0 Borchard (41.), 4:0 Suka (59.), 5:0 Hartmann (61.), 5:1 Rohleder (75.).

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball