Bezirksliga: TuS Lahde/Quetzen bejubelt beim 3:3 in Eisbergen den ersten Punktgewinn der Saison Thomas Kühlmann Porta Westfalica. Aufatmen bei Fußball-Bezirksligist TuS Lahde/Quetzen: Die Schützlinge von Trainer Christian Riedel erkämpften sich im Kreis-Derby beim FSC Eisbergen ein verdientes 3:3(3:1)-Unentschieden und feierten damit ihren ersten Punktgewinn der laufenden Saison. Während die TuS-Spieler sich nach dem Schlusspfiff freudetrunken in den Armen lagen, verließen die Eisberger enttäuscht das Spielfeld. „Aufgrund der zweiten Halbzeit, in der wir eine tolle Aufholjagd gestartet, uns leider aber nicht mit noch mehr belohnt haben, bin ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Zieht man die erste Hälfte dazu, muss ich mit dem Resultat letztlich zufrieden sein“, war Eisbergens Coach Carsten Korff nach dem Schlusspfiff eher enttäuscht als erleichtert, nach einem zwischenzeitlichen 1:3-Pausenrückstand die Partie gegen die bislang punktlosen Lahder nicht gar verloren zu haben. Auf der Gegenseite freute sich Lahdes Coach Christian Riedel mit seinen Schützlingen. „Ich bin froh, dass bei uns der Knoten geplatzt ist und wir die Leistung, die wir uns wöchentlich vornehmen, auch einmal abgerufen haben. Wir haben jetzt in einer Partie mehr Tore geschossen als in den gesamten Spielen zuvor. Das heißt schon etwas. Zudem haben wir kämpferisch und spielerisch eine gute Leistung geboten und hatten in Patrick Ludwig einen tollen Rückhalt, der uns kurz vor dem Ende nach einer Mega-Chance von Fabien Steinmann mit einem tollen Reflex noch den Punktgewinn gerettet hat“, analysierte Riedel. Dabei wäre für die Gäste aus Petershagen an diesem Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein auf dem Sportplatz am Twiesbach durchaus noch mehr im Bereich des Möglichen gewesen. Janeck Koell avancierte zum Alleinunterhalter im Sturm. Es waren gerade einmal sieben Minuten gespielt, als er Eisbergens Torhüter Christian Witthaus das erste Mal bezwang und für lange Gesichter bei den FSC-Verantwortlichen und den Zuschauern sorgte. Acht Minuten später war er mit einem trockenen Schuss aus 16 Metern erneut zur Stelle. Nach dem 1:2-Anschlusstor durch Tim Witthaus war es wiederum Koell, der einen mustergültigen Konter unhaltbar für Eisbergens Keeper Christian Witthaus zum 3:1 abschloss. Nach der Pause retteten Jan Fiebich (57.) und Lukas Wehage (60.) dem nun pausenlos anrennenden FSC Eisbergen wenigstens noch einen Punkt.

Bezirksliga: TuS Lahde/Quetzen bejubelt beim 3:3 in Eisbergen den ersten Punktgewinn der Saison

Die größte Chance zum 4:3 für Eisbergen: Fabien Steinmann (links) scheitert am Lahder Schlussmann Patrick Ludwig. MT-Foto: Thomas Kühlmann © Thomas Kühlmann

Porta Westfalica. Aufatmen bei Fußball-Bezirksligist TuS Lahde/Quetzen: Die Schützlinge von Trainer Christian Riedel erkämpften sich im Kreis-Derby beim FSC Eisbergen ein verdientes 3:3(3:1)-Unentschieden und feierten damit ihren ersten Punktgewinn der laufenden Saison. Während die TuS-Spieler sich nach dem Schlusspfiff freudetrunken in den Armen lagen, verließen die Eisberger enttäuscht das Spielfeld.

„Aufgrund der zweiten Halbzeit, in der wir eine tolle Aufholjagd gestartet, uns leider aber nicht mit noch mehr belohnt haben, bin ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Zieht man die erste Hälfte dazu, muss ich mit dem Resultat letztlich zufrieden sein“, war Eisbergens Coach Carsten Korff nach dem Schlusspfiff eher enttäuscht als erleichtert, nach einem zwischenzeitlichen 1:3-Pausenrückstand die Partie gegen die bislang punktlosen Lahder nicht gar verloren zu haben. Auf der Gegenseite freute sich Lahdes Coach Christian Riedel mit seinen Schützlingen. „Ich bin froh, dass bei uns der Knoten geplatzt ist und wir die Leistung, die wir uns wöchentlich vornehmen, auch einmal abgerufen haben. Wir haben jetzt in einer Partie mehr Tore geschossen als in den gesamten Spielen zuvor. Das heißt schon etwas. Zudem haben wir kämpferisch und spielerisch eine gute Leistung geboten und hatten in Patrick Ludwig einen tollen Rückhalt, der uns kurz vor dem Ende nach einer Mega-Chance von Fabien Steinmann mit einem tollen Reflex noch den Punktgewinn gerettet hat“, analysierte Riedel.

Dabei wäre für die Gäste aus Petershagen an diesem Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein auf dem Sportplatz am Twiesbach durchaus noch mehr im Bereich des Möglichen gewesen. Janeck Koell avancierte zum Alleinunterhalter im Sturm. Es waren gerade einmal sieben Minuten gespielt, als er Eisbergens Torhüter Christian Witthaus das erste Mal bezwang und für lange Gesichter bei den FSC-Verantwortlichen und den Zuschauern sorgte. Acht Minuten später war er mit einem trockenen Schuss aus 16 Metern erneut zur Stelle. Nach dem 1:2-Anschlusstor durch Tim Witthaus war es wiederum Koell, der einen mustergültigen Konter unhaltbar für Eisbergens Keeper Christian Witthaus zum 3:1 abschloss. Nach der Pause retteten Jan Fiebich (57.) und Lukas Wehage (60.) dem nun pausenlos anrennenden FSC Eisbergen wenigstens noch einen Punkt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball