Bezirksliga: Neu-Trainer Jens Meier und der frische Wind bei der SVKT Fabian Terwey Minden. Ganz neu ist Jens Meier der Verein nicht, seine Rolle bei der SV Kutenhausen-Todtenhausen dafür umso mehr. Denn der 48-Jährige ist nicht länger „nur“ Spielervater von Sohn Jeremy, der in der C1-Jugend der SVKT kickt, sondern nun auch hauptverantwortlicher Trainer der Senioren-Bezirksliga-Mannschaft. Und eine Sache begeistert den Nachfolger von Holger Sarres und Mario Heller dabei bereits vor der anstehenden Fußball-Saison 2020/21. „Hier finde ich Kompetenz in allen Bereichen vor - fachlich, sportlich, menschlich“, sagt Jens Meier bei der Kadervorstellung. Der ehemalige Trainer von Union Minden war im vergangenen Winter mit sofortiger Wirkung vom Traineramt beim A-Kreisligisten zurückgetreten. Dort hatte er keine Basis für eine weitere Zusammenarbeit gesehen hatte. Beim neuen Verein freut sich Meier über den Verbleib seines Vorgängers: „Dass Mario Heller bei der SVKT weiter als Teammanager tätig ist, ist für mich von Vorteil.“ Das Vereinsurgestein hatte zuvor vier Jahre lang gemeinsam mit seinem Kollegen Sarres die Trainergeschicke bei der SVKT geleitet. Im vergangenen Winter hatte sich die Mannschaft einen neuen Impuls gewünscht. „Ob ich den bringen kann, muss die Mannschaft sagen“, kommentiert Meier nach Platz neun in der Corona-Saison und vor der vierten SVKT-Bezirksliga-Spielzeit in Folge. Heller beobachtet in der laufenden Saison-Vorbereitung bereits Veränderungen: „Beim Team spüre ich den Ehrgeiz und den Effekt des neuen Trainers. Die Intensität und die Trainingsbeteiligung sind höher geworden. Jannis Springer hat mir beispielsweise erklärt, dass er auch die Verantwortung für den Trainerwechsel spürt.“ Selbst sei Heller noch dabei, seine neue Rolle zu finden: „Aber ich freunde mich von Tag zu Tag mehr damit an. Und wenn Jens Fragen hat, bin ich jederzeit da. Auffällig ist, dass er Dinge sagen kann, die Holger und ich wegen des so engen Verhältnisses zu den Spielern nicht mehr sagen konnten. Das finde ich gut.“ So sorgt Meier für frischen Wind, führte beispielsweise ähnlich wie bei den Handball-Profis des TuS N-Lübbecke eine Leistungsdiagnostik mit Athletiktrainer Pascal Kramer durch. „Anschließend hat jeder Hausaufgaben bekommen“, berichtet Meier. Und welches Saisonziel verfolgt der Neu-Trainer dabei? „Eine Platzierung möchte ich nicht nennen. Als Fußballer geht man in jedes Spiel, um es zu gewinnen. Ich möchte den guten Weg von Holger und Mario fortführen. Klar ist, ich gewinne lieber 4:3 als 1:0.“ Beim Siegen helfen sollen fünf Neuzugänge: Torwart Roman Friesen von Preußen Espelkamp II als junger Herausforderer der Nummer eins Noel Gramatte, der nach zwei Jahren Pause reaktivierte und Landesliga-erfahrene Abwehrmann Julian Rodewald, Mittelfeld-Talent Hugo Fernandes aus der U19 und Lamin Jammeh von Weser Leteln. „Er hat einen geschmeidigen Bewegungsablauf und einen Torriecher“, sagt Meier. Außenbahnspieler Till Niermann kommt aus der SVKT-Zweiten. „Er ist schnell und körperlich fit“, erklärt Meier: „Technisch und taktisch muss er noch dazulernen. Aber dafür bin ich ja jetzt da.“ SV Kutenhausen-Todtenhausen 2020/21 Abgänge: Robin Borcherding, Jannis Waltke, Miles Weber (treten alle aus beruflichen oder Studiengründen kürzer), Konrad Lepsien (SVKT II), Jannik Pohlmeier (Ziel unbekannt), David Simonyan (Ziel unbekannt), Lars Weiß (American Football, Minden Wolves), Sherzad Girgo (FT Dützen). Zugänge: Roman Friesen (Preußen Espelkamp II), Lamin Jammeh (SV Weser Leteln), Julian Rodewald (TuRa Espelkamp), Hugo Fernandes (SVKT A-Jugend), Till Niermann (SVKT II). Kader: Noel Gramatte, Roman Friesen, Jannik Brakemann, Luca Bruse, Julian Idelberger, Lukas Penningroth, Marco Radomski, Hugo Fernandes, Julian Rodewald, Till Niermann, Rasmus Hage, Lennart Springer, Anis Zouabi, Eric Beims, Christian Dewald, Hendrik Klein, Jannis Springer, Kevin Dickhof, Yannik Niermann, Kjell Rolfes, Lamin Jammeh. Trainer: Jens Meier (neu) mit Betreuer Jan Westendorf, dem neuen Torwart-Trainer Sascha Mohe und Teammanager Mario Heller.

Bezirksliga: Neu-Trainer Jens Meier und der frische Wind bei der SVKT

SV Kutenhausen-Todtenhausen 2020/21: Lennart Springer (hinten von links), Eric Beims, Jannik Brakemann, Lamin Jammeh, Jannis Springer, Marco Radomski, Mario Heller (Mitte von links), Jens Meier, Yannik Niermann, Hendrik Klein, Kjell Rolfes, Kevin Dickhof, Rasmus Hage, Jan Westendorf, Sascha Mohe, Till Niermann (vorne von links), Julian Idelberger, Christian Dewald, Roman Friesen, Noel Gramatte, Hugo Fernandes, Anis Zouabi und Luca Bruse. Es fehlen: Lukas Penningroth und Julian Rodewald. Neuer Sponsor ist PreZero, der die SVKT komplett mit Trikots ausstattet. MT- © Foto: Fabian Terwey

Minden. Ganz neu ist Jens Meier der Verein nicht, seine Rolle bei der SV Kutenhausen-Todtenhausen dafür umso mehr. Denn der 48-Jährige ist nicht länger „nur“ Spielervater von Sohn Jeremy, der in der C1-Jugend der SVKT kickt, sondern nun auch hauptverantwortlicher Trainer der Senioren-Bezirksliga-Mannschaft. Und eine Sache begeistert den Nachfolger von Holger Sarres und Mario Heller dabei bereits vor der anstehenden Fußball-Saison 2020/21.

„Hier finde ich Kompetenz in allen Bereichen vor - fachlich, sportlich, menschlich“, sagt Jens Meier bei der Kadervorstellung. Der ehemalige Trainer von Union Minden war im vergangenen Winter mit sofortiger Wirkung vom Traineramt beim A-Kreisligisten zurückgetreten. Dort hatte er keine Basis für eine weitere Zusammenarbeit gesehen hatte.

Der neue SVKT-Trainer: Jens Meier. MT- - © Foto: Fabian Terwey
Der neue SVKT-Trainer: Jens Meier. MT- - © Foto: Fabian Terwey

Beim neuen Verein freut sich Meier über den Verbleib seines Vorgängers: „Dass Mario Heller bei der SVKT weiter als Teammanager tätig ist, ist für mich von Vorteil.“ Das Vereinsurgestein hatte zuvor vier Jahre lang gemeinsam mit seinem Kollegen Sarres die Trainergeschicke bei der SVKT geleitet. Im vergangenen Winter hatte sich die Mannschaft einen neuen Impuls gewünscht. „Ob ich den bringen kann, muss die Mannschaft sagen“, kommentiert Meier nach Platz neun in der Corona-Saison und vor der vierten SVKT-Bezirksliga-Spielzeit in Folge.

Heller beobachtet in der laufenden Saison-Vorbereitung bereits Veränderungen: „Beim Team spüre ich den Ehrgeiz und den Effekt des neuen Trainers. Die Intensität und die Trainingsbeteiligung sind höher geworden. Jannis Springer hat mir beispielsweise erklärt, dass er auch die Verantwortung für den Trainerwechsel spürt.“ Selbst sei Heller noch dabei, seine neue Rolle zu finden: „Aber ich freunde mich von Tag zu Tag mehr damit an. Und wenn Jens Fragen hat, bin ich jederzeit da. Auffällig ist, dass er Dinge sagen kann, die Holger und ich wegen des so engen Verhältnisses zu den Spielern nicht mehr sagen konnten. Das finde ich gut.“

So sorgt Meier für frischen Wind, führte beispielsweise ähnlich wie bei den Handball-Profis des TuS N-Lübbecke eine Leistungsdiagnostik mit Athletiktrainer Pascal Kramer durch. „Anschließend hat jeder Hausaufgaben bekommen“, berichtet Meier. Und welches Saisonziel verfolgt der Neu-Trainer dabei? „Eine Platzierung möchte ich nicht nennen. Als Fußballer geht man in jedes Spiel, um es zu gewinnen. Ich möchte den guten Weg von Holger und Mario fortführen. Klar ist, ich gewinne lieber 4:3 als 1:0.“

Beim Siegen helfen sollen fünf Neuzugänge: Torwart Roman Friesen von Preußen Espelkamp II als junger Herausforderer der Nummer eins Noel Gramatte, der nach zwei Jahren Pause reaktivierte und Landesliga-erfahrene Abwehrmann Julian Rodewald, Mittelfeld-Talent Hugo Fernandes aus der U19 und Lamin Jammeh von Weser Leteln. „Er hat einen geschmeidigen Bewegungsablauf und einen Torriecher“, sagt Meier. Außenbahnspieler Till Niermann kommt aus der SVKT-Zweiten. „Er ist schnell und körperlich fit“, erklärt Meier: „Technisch und taktisch muss er noch dazulernen. Aber dafür bin ich ja jetzt da.“

SV Kutenhausen-Todtenhausen 2020/21

Abgänge: Robin Borcherding, Jannis Waltke, Miles Weber (treten alle aus beruflichen oder Studiengründen kürzer), Konrad Lepsien (SVKT II), Jannik Pohlmeier (Ziel unbekannt), David Simonyan (Ziel unbekannt), Lars Weiß (American Football, Minden Wolves), Sherzad Girgo (FT Dützen).

Zugänge: Roman Friesen (Preußen Espelkamp II), Lamin Jammeh (SV Weser Leteln), Julian Rodewald (TuRa Espelkamp), Hugo Fernandes (SVKT A-Jugend), Till Niermann (SVKT II).

Kader: Noel Gramatte, Roman Friesen, Jannik Brakemann, Luca Bruse, Julian Idelberger, Lukas Penningroth, Marco Radomski, Hugo Fernandes, Julian Rodewald, Till Niermann, Rasmus Hage, Lennart Springer, Anis Zouabi, Eric Beims, Christian Dewald, Hendrik Klein, Jannis Springer, Kevin Dickhof, Yannik Niermann, Kjell Rolfes, Lamin Jammeh.

Trainer: Jens Meier (neu) mit Betreuer Jan Westendorf, dem neuen Torwart-Trainer Sascha Mohe und Teammanager Mario Heller.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball