Bezirksliga: FT Dützen feiert souveränen 4:0-Sieg im Derby gegen den TuS Lahde/Quetzen Thomas Kühlmann Minden. Fußball-Bezirksligist FT Dützen befindet sich weiter auf dem Vormarsch: Zwei Wochen nach dem grandiosen 9:1-Triumph gegen den TuS Petershagen-Ovenstädt gewannen die Schützlinge von Trainer Patrick Zweck auch das Derby gegen den Tabellenvorletzten TuS Lahde/Quetzen klar 4:0 (2:0) und setzten sich weiter ins Mittelfeld ab. Für die Lahder endete dagegen die kleine Erfolgsserie der vergangenen Wochen. Trotz des Erfolges war Dützens Trainer Patrick Zweck nur bedingt zufrieden. „Ich bin froh, dass wir die drei Punkte geholt haben. Gut war, dass wir in der Defensive toll gestanden und so gut wie gar keine Torchance für Lahde zugelassen haben. Im Aufbauspiel hat es dagegen mächtig gehapert . Das habe ich meinen Jungs auch in einer klaren Ansprache in der Halbzeit gesagt. Alllerdings kehrte der Spaß am Fußball bei uns erst nach den Toren zum 3:0 und 4:0 zurück“, sprach Dützens Coach nach dem Spiel Klartext. Sein gegenüber Christian Riedel erkannte den Sieg der Dützer fair an. „Wir haben fast keine Torchance gehabt. So kann man natürlich kein Spiel gewinnen. Klar sind wir in der Anfangsphase kalt erwischt worden, doch haben wir dann gut dagegen gehalten, waren in der Offensive aber zu harmlos. Nach der Pause hat Dützen natürlich seine Qualitäten auf dem Kunstrasen ausgespielt und das clever gemacht. Daher geht der Erfolg auf jeden Fall in Ordnung.“ Wie schon gegen Petershagen-Ovenstädt gingen die Gastgeber bei kalten Temperaturen und Dauerregen früh in Führung. Dieses mal war es Lennart Schürstedt, der die Dützer bereits nach sieben Minuten das erste Mal jubeln ließ. Elf Minuten später sorgte Maurice Hergott für die beruhigende Pausenführung der „Turner“. Nach dem Seitenwechsel lieferten sich die Mannschaften, die beide stark dezimiert angetreten waren, einen offenen Schlagabtausch, ohne dass Lahde jedoch die Dützer Abwehr ernsthaft in Gefahr bringen konnte. Allerdings konnte man ihnen nicht absprechen, dass sie kämpferisch nicht alles gegeben hätten. Doch mit zunehmender Dauer merkte man, dass ihnen durch die Ausfälle vor allem die spielerischen Mittel nach vorne fehlten. So spielte sich das Geschehen daher zumeist im Mittelfeld ab. Erst in den letzten zehn Minuten verstärkte Dützen, immer wieder von Coach Zweck an der Seitenlinie angetrieben, noch einmal die Offensivbemühungen und wurde auch belohnt. In der 82. Minute machte Moreno Siedler, gegen Petershagen-Ovenstädt noch fünfmaliger Torschütze, alle Lahder Hoffnungen auf einen vielleicht doch noch möglichen Punktgewinn zunichte. Zwei Minuten vor dem Ende schraubte Daniel Siebert das Resultat sogar noch auf 4:0.

Bezirksliga: FT Dützen feiert souveränen 4:0-Sieg im Derby gegen den TuS Lahde/Quetzen

TuS Lahde/Quetzens Patrick Ötting (rotes Trikot, Mitte) behauptet den Ball gegen die Dützer Spieler Maurice Hergott (links) und Grisha Avetyan. MT-Foto: Thomas Kühlmann

Minden. Fußball-Bezirksligist FT Dützen befindet sich weiter auf dem Vormarsch: Zwei Wochen nach dem grandiosen 9:1-Triumph gegen den TuS Petershagen-Ovenstädt gewannen die Schützlinge von Trainer Patrick Zweck auch das Derby gegen den Tabellenvorletzten TuS Lahde/Quetzen klar 4:0 (2:0) und setzten sich weiter ins Mittelfeld ab. Für die Lahder endete dagegen die kleine Erfolgsserie der vergangenen Wochen.

Trotz des Erfolges war Dützens Trainer Patrick Zweck nur bedingt zufrieden. „Ich bin froh, dass wir die drei Punkte geholt haben. Gut war, dass wir in der Defensive toll gestanden und so gut wie gar keine Torchance für Lahde zugelassen haben. Im Aufbauspiel hat es dagegen mächtig gehapert . Das habe ich meinen Jungs auch in einer klaren Ansprache in der Halbzeit gesagt. Alllerdings kehrte der Spaß am Fußball bei uns erst nach den Toren zum 3:0 und 4:0 zurück“, sprach Dützens Coach nach dem Spiel Klartext.

Sein gegenüber Christian Riedel erkannte den Sieg der Dützer fair an. „Wir haben fast keine Torchance gehabt. So kann man natürlich kein Spiel gewinnen. Klar sind wir in der Anfangsphase kalt erwischt worden, doch haben wir dann gut dagegen gehalten, waren in der Offensive aber zu harmlos. Nach der Pause hat Dützen natürlich seine Qualitäten auf dem Kunstrasen ausgespielt und das clever gemacht. Daher geht der Erfolg auf jeden Fall in Ordnung.“

Wie schon gegen Petershagen-Ovenstädt gingen die Gastgeber bei kalten Temperaturen und Dauerregen früh in Führung. Dieses mal war es Lennart Schürstedt, der die Dützer bereits nach sieben Minuten das erste Mal jubeln ließ. Elf Minuten später sorgte Maurice Hergott für die beruhigende Pausenführung der „Turner“.

Nach dem Seitenwechsel lieferten sich die Mannschaften, die beide stark dezimiert angetreten waren, einen offenen Schlagabtausch, ohne dass Lahde jedoch die Dützer Abwehr ernsthaft in Gefahr bringen konnte. Allerdings konnte man ihnen nicht absprechen, dass sie kämpferisch nicht alles gegeben hätten. Doch mit zunehmender Dauer merkte man, dass ihnen durch die Ausfälle vor allem die spielerischen Mittel nach vorne fehlten. So spielte sich das Geschehen daher zumeist im Mittelfeld ab.

Erst in den letzten zehn Minuten verstärkte Dützen, immer wieder von Coach Zweck an der Seitenlinie angetrieben, noch einmal die Offensivbemühungen und wurde auch belohnt. In der 82. Minute machte Moreno Siedler, gegen Petershagen-Ovenstädt noch fünfmaliger Torschütze, alle Lahder Hoffnungen auf einen vielleicht doch noch möglichen Punktgewinn zunichte. Zwei Minuten vor dem Ende schraubte Daniel Siebert das Resultat sogar noch auf 4:0.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball