Bezirksliga: Erstes Gegentor wird für TuSPO beim 0:3 zum Knackpunkt Löhne (kül). Gut verkauft, aber wieder verloren: Der TuS Petershagen-Ovenstädt kassierte mit dem 0:3 (0:0) beim VfL Mennighüffen die elfte Saisonniederlage in der Fußball-Bezirksliga. „Aufgrund der Personalsituation wären wir damit vorher auch zufrieden gewesen, vom Spielverlauf her war aber mehr drin“, bilanzierte TuSPO-Trainer Jan Frederik Finger. Dessen Team musste nach kaum drei Minuten die erste Großchance überstehen, bekam die Partie danach aber in den Griff. „Wir haben hinten gut gestanden und nicht viel zugelassen“, schilderte Finger. Der war mit nur zehn Spielern seines Bezirksliga-Kaders angereist, der mit Akteuren aus der zweiten Mannschaft ergänzt wurde. In dieser Zusammensetzung hielten die wackeren Gäste zur Pause ein 0:0 und hatten durch Jan-Niklas Wiegmann und Tobias Horstmeier sogar zwei passable Chancen. Das schnelle 1:0 von Gugo Tamojan (46.) zog den Gästen dann im zweiten Durchgang früh den Stecker. „Das war der Knackpunkt“, meinte auch ihr Trainer, zumal Francis-Bela Schöneberg wenig später das 2:0 nachlegte (58.). Als er dann auch noch auf 3:0 erhöhte (73.), war die Partie entschieden, auch wenn die Petershäger durch Justin Schubert (68.) und Malte Zwingmann (77.) noch zwei Gelegenheiten hatten. TuS Petershagen-Ovenstädt: Könemann – J. Kaltofen, M. Kaltofen, Lohaus, Strohmeier, Schulze, T. Wiegmann, J. Wiegmann, Horstmeier (61. Wilpers), Zwingmann (78. Beek), Schubert. Tore: 1:0 Tamojan (46.), 2:0 Schöneberg (58.), 3:0 Schöneberg (73.).

Bezirksliga: Erstes Gegentor wird für TuSPO beim 0:3 zum Knackpunkt

Justin Schubert hatte eine gute TuSPO-Chance. © Sebastian Külbel

Löhne (kül). Gut verkauft, aber wieder verloren: Der TuS Petershagen-Ovenstädt kassierte mit dem 0:3 (0:0) beim VfL Mennighüffen die elfte Saisonniederlage in der Fußball-Bezirksliga.

„Aufgrund der Personalsituation wären wir damit vorher auch zufrieden gewesen, vom Spielverlauf her war aber mehr drin“, bilanzierte TuSPO-Trainer Jan Frederik Finger. Dessen Team musste nach kaum drei Minuten die erste Großchance überstehen, bekam die Partie danach aber in den Griff. „Wir haben hinten gut gestanden und nicht viel zugelassen“, schilderte Finger.

Der war mit nur zehn Spielern seines Bezirksliga-Kaders angereist, der mit Akteuren aus der zweiten Mannschaft ergänzt wurde. In dieser Zusammensetzung hielten die wackeren Gäste zur Pause ein 0:0 und hatten durch Jan-Niklas Wiegmann und Tobias Horstmeier sogar zwei passable Chancen.

Das schnelle 1:0 von Gugo Tamojan (46.) zog den Gästen dann im zweiten Durchgang früh den Stecker. „Das war der Knackpunkt“, meinte auch ihr Trainer, zumal Francis-Bela Schöneberg wenig später das 2:0 nachlegte (58.). Als er dann auch noch auf 3:0 erhöhte (73.), war die Partie entschieden, auch wenn die Petershäger durch Justin Schubert (68.) und Malte Zwingmann (77.) noch zwei Gelegenheiten hatten.

TuS Petershagen-Ovenstädt: Könemann – J. Kaltofen, M. Kaltofen, Lohaus, Strohmeier, Schulze, T. Wiegmann, J. Wiegmann, Horstmeier (61. Wilpers), Zwingmann (78. Beek), Schubert.

Tore: 1:0 Tamojan (46.), 2:0 Schöneberg (58.), 3:0 Schöneberg (73.).

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball