Bestandsaufnahme: Kein Training ohne Ziel - FT Dützen in Corona-Starre Sebastian Külbel Minden. „Momentan läuft gar nichts, nullkommanull“: Trainer Patrick Zweck und die FT Dützen befinden sich in der Corona-Starre. Die Personalplanungen liegen beim Fußball-Bezirksligisten ebenso auf Eis wie der Trainingsbetrieb. Wechselspiele So bleibt es im neuen Kader beim bekannten Stand: Yannik Bajrami, Panagiotis Galatas (beide SV Eidinghausen-Werste) und Joshua Höhne (RW Maaslingen) wechseln in die Landesliga, Erwin Voth tritt aus persönlichen Gründen kürzer. Als Zugänge stehen bislang Pascal Hergott (SG Gorspen-Vahlsen/Windheim) und Can Metin Moelle (Union Minden) fest. „Ich habe noch einige Gespräche offen“, sagt Zweck, nennt aber eines der aktuell großen Probleme im Transfergeschehen: „Bevor Leute zu uns wechseln, würden sie gerne vorher mal mittrainieren. Das geht aber zurzeit nicht.“ Der Coach glaubt daher, dass es bei einem irgendwann hoffentlich nahenden Saisonbeginn noch einige kurzfristige Wechsel geben könnte: „Wenn die Leute sich wieder mit Fußball befassen, wird sich etwas bewegen.“ Übungseinheiten „Die Trainingspläne waren im November mit Hinblick auf einen Start im Februar geschrieben“, schildert Zweck. Als sich der Wiederbeginn dann immer weiter verzögerte, warteten die Dützer zunächst ab. Auch die angedachte Lauf-Challenge fiel flach. „Und ich bin froh, dass wir nicht wieder angefangen haben, denn man kann die Motivation über einen so langen Zeitraum kaum aufrecht erhalten“, betont der Trainer. Auch jetzt ist er kein Freund von Einheiten in Kleinstgruppen: „Für Kinder ist es sicher super, da geht es um Bewegung generell. Aber für uns bringt es nichts, ohne Ziel zu trainieren. Die Jungs wollen Fußball spielen.“ Den Saisonabbruch bewertet der Coach daher auch positiv und hofft jetzt auf einen Trainingsstart im Juli: „Wir sind in Wartestellung, alle sind heiß.“ Teamgeist Zwar hatte die Dützer Mannschaft gemeinsame digitale Aktionen geplant, „aber wir haben gemerkt, dass es nicht funktioniert“, erklärt Zweck: „Die Jungs sind untereinander aber schon in Kontakt und machen auch was zusammen.“ Der Trainer hält den Kontakt vor allem per Telefon: „Bei den Gesprächen für die neue Saison habe ich mit jedem mindestens 45 Minuten telefoniert. Die Spieler rufen auch mal an, um zu reden.“ Das ersetzt aber nicht die Hauptsache: „Die Jungs wollen zusammen auf dem Platz stehen. Dieser Austausch rund um den Fußball fehlt auch mir total.“

Bestandsaufnahme: Kein Training ohne Ziel - FT Dützen in Corona-Starre

Pascal Hergott ist einer von bislang zwei Zugängen bei der FT Dützen. MT-Foto: Külbel © Sebastian Külbel

Minden. „Momentan läuft gar nichts, nullkommanull“: Trainer Patrick Zweck und die FT Dützen befinden sich in der Corona-Starre. Die Personalplanungen liegen beim Fußball-Bezirksligisten ebenso auf Eis wie der Trainingsbetrieb.

Wechselspiele

So bleibt es im neuen Kader beim bekannten Stand: Yannik Bajrami, Panagiotis Galatas (beide SV Eidinghausen-Werste) und Joshua Höhne (RW Maaslingen) wechseln in die Landesliga, Erwin Voth tritt aus persönlichen Gründen kürzer. Als Zugänge stehen bislang Pascal Hergott (SG Gorspen-Vahlsen/Windheim) und Can Metin Moelle (Union Minden) fest. „Ich habe noch einige Gespräche offen“, sagt Zweck, nennt aber eines der aktuell großen Probleme im Transfergeschehen: „Bevor Leute zu uns wechseln, würden sie gerne vorher mal mittrainieren. Das geht aber zurzeit nicht.“ Der Coach glaubt daher, dass es bei einem irgendwann hoffentlich nahenden Saisonbeginn noch einige kurzfristige Wechsel geben könnte: „Wenn die Leute sich wieder mit Fußball befassen, wird sich etwas bewegen.“

Übungseinheiten

„Die Trainingspläne waren im November mit Hinblick auf einen Start im Februar geschrieben“, schildert Zweck. Als sich der Wiederbeginn dann immer weiter verzögerte, warteten die Dützer zunächst ab. Auch die angedachte Lauf-Challenge fiel flach. „Und ich bin froh, dass wir nicht wieder angefangen haben, denn man kann die Motivation über einen so langen Zeitraum kaum aufrecht erhalten“, betont der Trainer. Auch jetzt ist er kein Freund von Einheiten in Kleinstgruppen: „Für Kinder ist es sicher super, da geht es um Bewegung generell. Aber für uns bringt es nichts, ohne Ziel zu trainieren. Die Jungs wollen Fußball spielen.“ Den Saisonabbruch bewertet der Coach daher auch positiv und hofft jetzt auf einen Trainingsstart im Juli: „Wir sind in Wartestellung, alle sind heiß.“

Teamgeist

Zwar hatte die Dützer Mannschaft gemeinsame digitale Aktionen geplant, „aber wir haben gemerkt, dass es nicht funktioniert“, erklärt Zweck: „Die Jungs sind untereinander aber schon in Kontakt und machen auch was zusammen.“ Der Trainer hält den Kontakt vor allem per Telefon: „Bei den Gesprächen für die neue Saison habe ich mit jedem mindestens 45 Minuten telefoniert. Die Spieler rufen auch mal an, um zu reden.“ Das ersetzt aber nicht die Hauptsache: „Die Jungs wollen zusammen auf dem Platz stehen. Dieser Austausch rund um den Fußball fehlt auch mir total.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball