Aus Trainern werden Platzwarte: Ein bisschen Know-how von Arminia ist bei der Rasenpflege auch dabei Jörg Wehling Minden. Aus Trainern und Spielern werden Platzwarte: Das trifft auf eine ungewöhnliche Aktion zu, die derzeit im Mindener Süden auf dem Sportplatz der SV Bölhorst-Häverstädt läuft. „Schuld“ daran hat auch ein wenig die Corona-Pandemie, die die Fußballer derzeit zum Pausieren zwingt. Statt im Trikot und mit Stollenschuhen stiefeln derzeit Mario Friedebold und sein Helferteam mit Schubkarre, Spaten und Harke über den Platz und besseren vor beiden Toren die Flächen aus. „Man kann ohnehin kaum etwas unternehmen. Und bevor uns die Decke auf den Kopf fällt, bessern wir lieber die Schwachstellen unseres Rasenplatzes aus“, sagt Friedebold. Der 26-Jährige ist Fußball-Obmann, A-Jugendtrainer und Betreuer der ersten Männer-Mannschaft. Zu seinem Team gehören Jugendwart Julian Müller, der stellvertretende Jugendwart Ioannis Iakovidis sowie drei FSJ-ler und als erfahrene Komponente Platzwart Rolf Müller. „Der Platz hat es nötig, weil er durch die Dauerbelastung mit Pokal- und Meisterschaftsspielen der Senioren- und Jugend-Mannschaften arg gelitten hat“, berichtet Friedebold. Das Know-how haben sie sich aus der Profiabteilung von Arminia Bielefeld geholt. Weil Iakovidis zwischenzeitig bei den Arminen im Ticketshop arbeitete, nahm er Kontakt mit Arminias Platzwarten auf und fragte nach, wie sie denn ihre ramponierten Rasenflächen ausbessern . „Daran halten wir uns natürlich und hoffen, dass es die Wirkung hat, die wir uns davon versprechen“, berichtet Friedebold. Die Kosten für die Ausbesserung tragen Friedebold und Co. derzeit noch selbst, wobei Michel van der Meijden, stellvertretender SVBH-Vorsitzender bereits angekündigt hat, dass den vereinseigenen Ehrenamtlern keine Kosten entstehen sollen. „Wir tragen diese Aktion natürlich zu einhundert Prozent mit und sind stolz darauf, dass wir diese Jungs bei uns im Verein haben. Schließlich ist auch im Vorstand ein Generationenwechsel wichtig. Dazu gehört auch, Verantwortung zu übernehmen“, sagt van der Mejden. Eine ähnliche Ausbesserungsaktion in Eigenregie hat das SVBH-Helferteam bereits im Sommer in Abstimmung mit der Stadt durchgeführt. Und weil es damals gut funktioniert hat, findet diese Aktion nun eine Fortsetzung. Wenn die beiden Torräume fertig sind und wieder im kräftigen Grün leuchten, dann ist für Friedebold und sein Team noch lange nicht Schluss. „Unser Ziel ist es, den kompletten Platz in Schuss zu bringen. Und auch unser Nebenplatz braucht zusätzliche Pflege“, hat der Fußball-Obmann bereits die nächsten Projekte bereits im Blick.

Aus Trainern werden Platzwarte: Ein bisschen Know-how von Arminia ist bei der Rasenpflege auch dabei

Achtung, Baustelle: Vor den Toren des SVBH-Rasenplatzes wächst derzeit kein Rasen. Foto: pr © privat

Minden. Aus Trainern und Spielern werden Platzwarte: Das trifft auf eine ungewöhnliche Aktion zu, die derzeit im Mindener Süden auf dem Sportplatz der SV Bölhorst-Häverstädt läuft. „Schuld“ daran hat auch ein wenig die Corona-Pandemie, die die Fußballer derzeit zum Pausieren zwingt.

Statt im Trikot und mit Stollenschuhen stiefeln derzeit Mario Friedebold und sein Helferteam mit Schubkarre, Spaten und Harke über den Platz und besseren vor beiden Toren die Flächen aus. „Man kann ohnehin kaum etwas unternehmen. Und bevor uns die Decke auf den Kopf fällt, bessern wir lieber die Schwachstellen unseres Rasenplatzes aus“, sagt Friedebold. Der 26-Jährige ist Fußball-Obmann, A-Jugendtrainer und Betreuer der ersten Männer-Mannschaft. Zu seinem Team gehören Jugendwart Julian Müller, der stellvertretende Jugendwart Ioannis Iakovidis sowie drei FSJ-ler und als erfahrene Komponente Platzwart Rolf Müller. „Der Platz hat es nötig, weil er durch die Dauerbelastung mit Pokal- und Meisterschaftsspielen der Senioren- und Jugend-Mannschaften arg gelitten hat“, berichtet Friedebold.

Abstand auch bei der Rasenreparatur (v.l.). Rolf Müller, Ioannis Iakovidis und Mario Friedebold. MT-Foto: Jörg Wehling - © Jörg Wehling
Abstand auch bei der Rasenreparatur (v.l.). Rolf Müller, Ioannis Iakovidis und Mario Friedebold. MT-Foto: Jörg Wehling - © Jörg Wehling

Das Know-how haben sie sich aus der Profiabteilung von Arminia Bielefeld geholt. Weil Iakovidis zwischenzeitig bei den Arminen im Ticketshop arbeitete, nahm er Kontakt mit Arminias Platzwarten auf und fragte nach, wie sie denn ihre ramponierten Rasenflächen ausbessern .

„Daran halten wir uns natürlich und hoffen, dass es die Wirkung hat, die wir uns davon versprechen“, berichtet Friedebold. Die Kosten für die Ausbesserung tragen Friedebold und Co. derzeit noch selbst, wobei Michel van der Meijden, stellvertretender SVBH-Vorsitzender bereits angekündigt hat, dass den vereinseigenen Ehrenamtlern keine Kosten entstehen sollen.

„Wir tragen diese Aktion natürlich zu einhundert Prozent mit und sind stolz darauf, dass wir diese Jungs bei uns im Verein haben. Schließlich ist auch im Vorstand ein Generationenwechsel wichtig. Dazu gehört auch, Verantwortung zu übernehmen“, sagt van der Mejden.

Eine ähnliche Ausbesserungsaktion in Eigenregie hat das SVBH-Helferteam bereits im Sommer in Abstimmung mit der Stadt durchgeführt. Und weil es damals gut funktioniert hat, findet diese Aktion nun eine Fortsetzung.

Wenn die beiden Torräume fertig sind und wieder im kräftigen Grün leuchten, dann ist für Friedebold und sein Team noch lange nicht Schluss. „Unser Ziel ist es, den kompletten Platz in Schuss zu bringen. Und auch unser Nebenplatz braucht zusätzliche Pflege“, hat der Fußball-Obmann bereits die nächsten Projekte bereits im Blick.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Fußball