Minden

Facettenreiches Programm im Stadttheater

veröffentlicht

Die HörBänd macht Schluss. - © Foto: Lucas Günzel Lehman/privat
Die HörBänd macht Schluss. (© Foto: Lucas Günzel Lehman/privat)

Minden. Das Thema Ende zieht sich im Stadttheater durch die kommende Woche. Das aus „Voice“ hervorgegangene Mindener A-Cappella-Quartett „HörBänd“ gibt ihr Abschiedskonzert, das Ende der Lehman Brothers wird thematisiert und das Ende des wunderbaren Syriens.

Das traditionelle Frühjahrskonzert watet mit alten Bekannten auf: Die „HörBänd“ bringt die größten Hits der Programme „Drünter & Druber“ und „Dümmer geht Ümmer“mit. Wie in den vergangenen Jahren wird es am Samstag, 7. März ab 20 Uhr einen special guest geben.

Ernster wird es am Sonntag, 8. März um 18 Uhr im Stadttheater. Die Pleite der Investmentbank Lehman Brothers erschütterte die weltweiten Finanzmärkte. Der Name Lehman ist 150 Jahre nach der Gründung zum Symbol eines ungezügelten Kapitalismus geworden. Das Stück erzählt von den Anfängen und dem Aufstieg der aus Rimpar bei Würzburg stammenden Lehman-Brüder bis an die Spitze der New Yorker Finanzwelt. Die subjektive Sicht der Handelnden wird in moderner Brecht-Manier miterlebbar.

Syrien erlebbar macht der Fotojournalist Roland Marske am Mittwoch, 11. März ab 20 Uhr. Nicht jenes vom Bürgerkrieg zerstörte, sondern das aus einer 2011 zu Ende gegangenen Zeitrechnung. Kurz bevor das Land im Krieg versank, durchstreifte Marske zu Fuß – begleitet von einem Esel – auf dem Weg von Istanbul nach Jerusalem das Land. Die Reportage persönlicher Erinnerungen belegt Syriens Einzigartigkeit und stellt Bezüge zur grausamen Gegenwart her. Karten sind bei express-Ticketservice, Obermarktstraße 26 - 30 und an der Abendkasse ab eine Stunde vor Beginn erhältlich.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenFacettenreiches Programm im StadttheaterMinden. Das Thema Ende zieht sich im Stadttheater durch die kommende Woche. Das aus „Voice“ hervorgegangene Mindener A-Cappella-Quartett „HörBänd“ gibt ihr Abschiedskonzert, das Ende der Lehman Brothers wird thematisiert und das Ende des wunderbaren Syriens. Das traditionelle Frühjahrskonzert watet mit alten Bekannten auf: Die „HörBänd“ bringt die größten Hits der Programme „Drünter & Druber“ und „Dümmer geht Ümmer“mit. Wie in den vergangenen Jahren wird es am Samstag, 7. März ab 20 Uhr einen special guest geben. Ernster wird es am Sonntag, 8. März um 18 Uhr im Stadttheater. Die Pleite der Investmentbank Lehman Brothers erschütterte die weltweiten Finanzmärkte. Der Name Lehman ist 150 Jahre nach der Gründung zum Symbol eines ungezügelten Kapitalismus geworden. Das Stück erzählt von den Anfängen und dem Aufstieg der aus Rimpar bei Würzburg stammenden Lehman-Brüder bis an die Spitze der New Yorker Finanzwelt. Die subjektive Sicht der Handelnden wird in moderner Brecht-Manier miterlebbar. Syrien erlebbar macht der Fotojournalist Roland Marske am Mittwoch, 11. März ab 20 Uhr. Nicht jenes vom Bürgerkrieg zerstörte, sondern das aus einer 2011 zu Ende gegangenen Zeitrechnung. Kurz bevor das Land im Krieg versank, durchstreifte Marske zu Fuß – begleitet von einem Esel – auf dem Weg von Istanbul nach Jerusalem das Land. Die Reportage persönlicher Erinnerungen belegt Syriens Einzigartigkeit und stellt Bezüge zur grausamen Gegenwart her. Karten sind bei express-Ticketservice, Obermarktstraße 26 - 30 und an der Abendkasse ab eine Stunde vor Beginn erhältlich.