Minden

Lange Nacht der Kultur bietet umfangreiches Programm an 16 Veranstaltungsorten

veröffentlicht

Lisa Kunert ist eine Mindener Singer Songwriterin und tritt im BÜZ auf. - © Foto: pr
Lisa Kunert ist eine Mindener Singer Songwriterin und tritt im BÜZ auf. (© Foto: pr)

Minden (cb). Was als Interessenverband und politisch unabhängige Initiativgruppe aus Künstlern, Kulturvereinen, Institutionen freier Kulturarbeit und engagierten Persönlichkeiten aus allen Sparten der Kultur begann, hat sich in den 15 Jahren seit der Gründung zu einer festen Institution entwickelt. Am Samstag, 14. September veranstaltet das Kulturforum wieder die „Lange Nacht der Kultur".

„Mehr als 70 Auftritte mit hunderten Künstlern sind angekündigt", verweist Alexander Lange, Sprecher des Kulturforums, auf die künstlerische Vielfalt, die dem Publikum ab 18 Uhr bis Mitternacht an 16 Orten geboten wird. Lange spricht von „einem selbstbewussten Zeichen der Szene", die Lange als „einen prägenden Faktor für die Stadt" ansieht.

Und dass auch die verschiedenen Künstler den Menschen ihrer Stadt die Kultur näherbringen wollen, verdeutlicht vor allem die Tatsache, dass alle Künstler ohne Gage auftreten. Der Eintritt zu sämtlichen Veranstaltungen dieses Abends kostet 7,50 Euro. Die Bändchen gibt es an allen Veranstaltungsorten. Ermäßigte Karten kosten 5 Euro, sind allerdings nur im Vorverkauf bei der Volkshochschule und dem Domschatz erhältlich.

Panorama und die Schöne Aussicht treten am späten Abend im Bunker auf. - © Foto: Bendig
Panorama und die Schöne Aussicht treten am späten Abend im Bunker auf. (© Foto: Bendig)

Insgesamt werden am Samstag in den verschiedenen Locations zehn Bands auftreten. Zum musikalischen Programm tragen zudem sechs Solisten oder Duos bei. Außerdem gibt es noch 17 weitere Konzerte, die unter dem Titel „Folkbands und Liedermacher/innen" zusammengefasst sind. Die Konzerte finden im Jazz Club, Markt 15, im Bunker, im BÜZ, im Hansehaus, im Kiz Café Klee, der Petrikirche, St. Simeonis und dem Domschatz statt. Weitere Musikkategorien, in die die Konzerte unterteilt sind, sind „Klassik und Moderne", „Holz und Blech", „Orgel Plus"und „Vokalchöre".

Neben vielen Konzerten gibt es Aufführungen aus dem Bereich „Theater und Wortbeiträge". Am Keilstück auf dem Martini-Kirchhof tritt das Ensemble der Tucholsky Bühne auf, die neun „Altstadt-Dichter" zwischen 24 und 65 Jahren kommen mit extra für dieses Ereignis verfassten Beiträgen ins Café Klee. Andrea Gerecke, Meike Messal und Doris Oetting stellen neue Bücher vor. Des Weiteren machen einige Bildende Künstler wie Jessica Koppe, Michael Engbert oder eine Künstlerinnengruppe des Vereins für aktuelle Kunst mit.

Noémi Szabina Hagk ist nicht nur Künstlerin, sondern singt auch. MT- - © Foto: Koch
Noémi Szabina Hagk ist nicht nur Künstlerin, sondern singt auch. MT- (© Foto: Koch)

Hier gibt es das komplette Programm

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenLange Nacht der Kultur bietet umfangreiches Programm an 16 VeranstaltungsortenMinden (cb). Was als Interessenverband und politisch unabhängige Initiativgruppe aus Künstlern, Kulturvereinen, Institutionen freier Kulturarbeit und engagierten Persönlichkeiten aus allen Sparten der Kultur begann, hat sich in den 15 Jahren seit der Gründung zu einer festen Institution entwickelt. Am Samstag, 14. September veranstaltet das Kulturforum wieder die „Lange Nacht der Kultur". „Mehr als 70 Auftritte mit hunderten Künstlern sind angekündigt", verweist Alexander Lange, Sprecher des Kulturforums, auf die künstlerische Vielfalt, die dem Publikum ab 18 Uhr bis Mitternacht an 16 Orten geboten wird. Lange spricht von „einem selbstbewussten Zeichen der Szene", die Lange als „einen prägenden Faktor für die Stadt" ansieht. Und dass auch die verschiedenen Künstler den Menschen ihrer Stadt die Kultur näherbringen wollen, verdeutlicht vor allem die Tatsache, dass alle Künstler ohne Gage auftreten. Der Eintritt zu sämtlichen Veranstaltungen dieses Abends kostet 7,50 Euro. Die Bändchen gibt es an allen Veranstaltungsorten. Ermäßigte Karten kosten 5 Euro, sind allerdings nur im Vorverkauf bei der Volkshochschule und dem Domschatz erhältlich. Insgesamt werden am Samstag in den verschiedenen Locations zehn Bands auftreten. Zum musikalischen Programm tragen zudem sechs Solisten oder Duos bei. Außerdem gibt es noch 17 weitere Konzerte, die unter dem Titel „Folkbands und Liedermacher/innen" zusammengefasst sind. Die Konzerte finden im Jazz Club, Markt 15, im Bunker, im BÜZ, im Hansehaus, im Kiz Café Klee, der Petrikirche, St. Simeonis und dem Domschatz statt. Weitere Musikkategorien, in die die Konzerte unterteilt sind, sind „Klassik und Moderne", „Holz und Blech", „Orgel Plus"und „Vokalchöre". Neben vielen Konzerten gibt es Aufführungen aus dem Bereich „Theater und Wortbeiträge". Am Keilstück auf dem Martini-Kirchhof tritt das Ensemble der Tucholsky Bühne auf, die neun „Altstadt-Dichter" zwischen 24 und 65 Jahren kommen mit extra für dieses Ereignis verfassten Beiträgen ins Café Klee. Andrea Gerecke, Meike Messal und Doris Oetting stellen neue Bücher vor. Des Weiteren machen einige Bildende Künstler wie Jessica Koppe, Michael Engbert oder eine Künstlerinnengruppe des Vereins für aktuelle Kunst mit. Hier gibt es das komplette Programm