Stemwede

43 Jahre Rock in Stemwede: Nach Veltheim steigt nun das zweite große Umsonst und Draußen in der Region

veröffentlicht

„Good Ridance“ lassen es krachen. - © Foto: pr
„Good Ridance“ lassen es krachen. (© Foto: pr)

Stemwede (mt). Alle Jahre wieder herrscht in Stemwede beim Umsonst und Draußen Gedränge. Bereits zum 43. Mal findet das beliebte Open-Air-Musikfestival am Freitag, 16. August und am Samstag, 17. August statt.

„Less than Jake“ setzten eine Musikwelle in Gang. Die Ska-Band setzte als erste auch Bläser ein und erspielte sich mit 14 Alben einen legendären Ruf. Foto: pr - © TIM WALL
„Less than Jake“ setzten eine Musikwelle in Gang. Die Ska-Band setzte als erste auch Bläser ein und erspielte sich mit 14 Alben einen legendären Ruf. Foto: pr (© TIM WALL)

1976 aus der Taufe gehoben, hat sich das Stemweder Open Air zu einem der beliebtesten deutschen „Umsonst und Draußen"- Festivals" entwickelt. Sicher auch wegen des guten Gespürs der Macher hinsichtlich des Line-ups. Daher dürften sich ganze Heerscharen wieder auf den Weg nach Stemwede machen.

Information
Weitere Infos zum Festival und zum Line Up gibt es hier

Neben der Musik auf zwei Bühnen hat sich das muntere Treiben auf dem Festivalgelände – zwischen Verkaufsständen, dem DJ-Zelt, der Chill-Out-Area „Sonnensystem", Kleinkunst und allgemeiner Party – in seiner lebhaften Festivalkultur zu einer Hauptattraktion des Events entwickelt. Das Ganze wird dann auch regelmäßig bestens vertont. Denn schon in der Vergangenheit bewiesen die Veranstalter Geschmack und Vorausblick. So konnte man schon Bands wie „Sportfreunde Stiller", „Beatsteaks", „Donots", „La Vela Puerca", „Jupiter Jones", „Slime" oder „AnnenMayKantereit" in Stemwede vor deren Durchbruch live erleben.

„Eskalation“ traten zuletzt in Veltheim auf. - © Foto: cb
„Eskalation“ traten zuletzt in Veltheim auf. (© Foto: cb)

Die Abteilung „Booking" hat auch für die 43. Auflage ihre Hausaufgaben gemacht. Neben einer bunten Mischung aus Indie, Ska, Rock, Punk und allem was sonst noch gefällt, stehen wieder einige Highlights auf der Bühne. Als Headliner spielen „Che Sudaka", „Less Than Jake" und „Good Riddance".

Die kolumbianisch-argentinische Band „Che Sudaka" wurde in Barcelona gegründet und ist ohne Unterbrechung rund um den Globus auf Tour. Sie vereinen in ihrer Musik rebellische Cumbia, fröhliche Rumba und Ska mit Latino-Einschlag. „Che Sudaka" durchbricht alle Grenzen und trägt unter dem Motto „Bailar pensando!" mit ihren Songs nicht nur die schweiß-treibendste Party, sondern auch soziales Bewusstsein über alle fünf Kontinente.

„Che Sudaka“ touren unablässig um die Welt. - © Foto: pr
„Che Sudaka“ touren unablässig um die Welt. (© Foto: pr)

„Less Than Jake" sind eine wahre Institution des Ska-Punk. Sie setzten in den 90er Jahren zusätzlich Bläser ein und wurden zu Vorreitern der Ska-Punk-Welle. Die Band veröffentlichte mehr als 14 Alben, darunter einige der besten Ska-Punk-Alben überhaupt – ganz großes Ska-Punk-Kino.

Seit den 90er Jahren spielen „Good Riddance" aus dem kalifornischen Santa Cruz,den Sound, für den man „NoFx", „Bad Religion" und „Pennywise" liebt. Und das Schöne dabei: Sie klingen nicht nur noch so frisch wie damals – sie transportieren in ihren Gigs auch heute noch genau diesen Spirit.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Stemwede43 Jahre Rock in Stemwede: Nach Veltheim steigt nun das zweite große Umsonst und Draußen in der RegionStemwede (mt). Alle Jahre wieder herrscht in Stemwede beim Umsonst und Draußen Gedränge. Bereits zum 43. Mal findet das beliebte Open-Air-Musikfestival am Freitag, 16. August und am Samstag, 17. August statt. 1976 aus der Taufe gehoben, hat sich das Stemweder Open Air zu einem der beliebtesten deutschen „Umsonst und Draußen"- Festivals" entwickelt. Sicher auch wegen des guten Gespürs der Macher hinsichtlich des Line-ups. Daher dürften sich ganze Heerscharen wieder auf den Weg nach Stemwede machen. Neben der Musik auf zwei Bühnen hat sich das muntere Treiben auf dem Festivalgelände – zwischen Verkaufsständen, dem DJ-Zelt, der Chill-Out-Area „Sonnensystem", Kleinkunst und allgemeiner Party – in seiner lebhaften Festivalkultur zu einer Hauptattraktion des Events entwickelt. Das Ganze wird dann auch regelmäßig bestens vertont. Denn schon in der Vergangenheit bewiesen die Veranstalter Geschmack und Vorausblick. So konnte man schon Bands wie „Sportfreunde Stiller", „Beatsteaks", „Donots", „La Vela Puerca", „Jupiter Jones", „Slime" oder „AnnenMayKantereit" in Stemwede vor deren Durchbruch live erleben. Die Abteilung „Booking" hat auch für die 43. Auflage ihre Hausaufgaben gemacht. Neben einer bunten Mischung aus Indie, Ska, Rock, Punk und allem was sonst noch gefällt, stehen wieder einige Highlights auf der Bühne. Als Headliner spielen „Che Sudaka", „Less Than Jake" und „Good Riddance". Die kolumbianisch-argentinische Band „Che Sudaka" wurde in Barcelona gegründet und ist ohne Unterbrechung rund um den Globus auf Tour. Sie vereinen in ihrer Musik rebellische Cumbia, fröhliche Rumba und Ska mit Latino-Einschlag. „Che Sudaka" durchbricht alle Grenzen und trägt unter dem Motto „Bailar pensando!" mit ihren Songs nicht nur die schweiß-treibendste Party, sondern auch soziales Bewusstsein über alle fünf Kontinente. „Less Than Jake" sind eine wahre Institution des Ska-Punk. Sie setzten in den 90er Jahren zusätzlich Bläser ein und wurden zu Vorreitern der Ska-Punk-Welle. Die Band veröffentlichte mehr als 14 Alben, darunter einige der besten Ska-Punk-Alben überhaupt – ganz großes Ska-Punk-Kino. Seit den 90er Jahren spielen „Good Riddance" aus dem kalifornischen Santa Cruz,den Sound, für den man „NoFx", „Bad Religion" und „Pennywise" liebt. Und das Schöne dabei: Sie klingen nicht nur noch so frisch wie damals – sie transportieren in ihren Gigs auch heute noch genau diesen Spirit.