Minden 27. Juni

Eine Kapazität des Ringes: Dr. Bauer referiert über die Festspiele

veröffentlicht

Wagner-Experte Dr. Oswald Bauer. - © Foto: pr
Wagner-Experte Dr. Oswald Bauer. (© Foto: pr)

Minden (mt). „Zum Abschluss der Einführungsreihe in das Thema „Der Ring des Nibelungen“ hält der Wagner-Experte Dr. Oswald Georg Bauer am Donnerstag, 27. Juni um 19.30 Uhr im Preußen-Museum einen Vortrag über „Die Geschichte der Aufführungen der Tetralogie der Ring des Nibelungen“ von Richard Wagner.

Bauer hat als Theaterwissenschaftler, Dramaturg sowie Pressesprecher der Bayreuther Festspiele ein umfangreiches Werk über die Geschichte der Aufführungen der Bayreuther Festspiele verfasst. Bauer ist Träger der Bayreuther Medaille in Gold. 27 Jahre lang hat er an seinem zweibändigen, insgesamt 1.300 Seiten umfassenden Lebenswerk gearbeitet. Für die Einführungsreihe des „Mindener Rings“ setzt er sich mit den Aufführungen des Rings in Bayreuth auseinander und zeigt anhand des umfangreichen Bildermaterials Parallelen, aber auch Unterschiede, des „Mindener Rings“ und der „Bayreuther Ringe“ auf.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Minden 27. JuniEine Kapazität des Ringes: Dr. Bauer referiert über die FestspieleMinden (mt). „Zum Abschluss der Einführungsreihe in das Thema „Der Ring des Nibelungen“ hält der Wagner-Experte Dr. Oswald Georg Bauer am Donnerstag, 27. Juni um 19.30 Uhr im Preußen-Museum einen Vortrag über „Die Geschichte der Aufführungen der Tetralogie der Ring des Nibelungen“ von Richard Wagner. Bauer hat als Theaterwissenschaftler, Dramaturg sowie Pressesprecher der Bayreuther Festspiele ein umfangreiches Werk über die Geschichte der Aufführungen der Bayreuther Festspiele verfasst. Bauer ist Träger der Bayreuther Medaille in Gold. 27 Jahre lang hat er an seinem zweibändigen, insgesamt 1.300 Seiten umfassenden Lebenswerk gearbeitet. Für die Einführungsreihe des „Mindener Rings“ setzt er sich mit den Aufführungen des Rings in Bayreuth auseinander und zeigt anhand des umfangreichen Bildermaterials Parallelen, aber auch Unterschiede, des „Mindener Rings“ und der „Bayreuther Ringe“ auf.