Die Laienbühne Hahlen spielt „Däi kostenlose Bibelstunne“. Foto: Christian Weber - © Christian WeberPressebuero C. Weber0571-9739111
Die Laienbühne Hahlen spielt „Däi kostenlose Bibelstunne“. Foto: Christian Weber (© Christian WeberPressebuero C. Weber0571-9739111)

Minden

Laienspielbühne Hahlen spielt Schwank: Wenn das Licht ausgeht

veröffentlicht

Minden (cwb). „Däi kostenlose Bibelstunne“, heißt der Schwank, den die Plattdeutsche Laienbühne Hahlen am Donnerstag, 14. März (19.30 Uhr), Freitag, 15. März (19.30 Uhr), sowie am Samstag, 16. März (15 Uhr, mit Cafeteria ab 14 Uhr), auf die Bühne bringt – im evangelischen Gemeindehaus am Petershäger Weg.

Die Komödie unter der Regie von Elke Rohlfing führt in rund zweieinhalb Stunden humorvoll vor Augen, dass es auch bei Erleuchteten und Wunderheilern Momente gibt, wo einfach nur noch das Licht ausgeht.

Doch für die scheint Heiner Knoop (Ingo Meyer) blind zu sein. Er ist durch eine Erbschaft zu Wohlstand gekommen.

Der Kartenvorverkauf läuft im Hotel „Zum kühlen Grunde“ sowie bei Frisör Barner und den Mitgliedern der Plattdeutschen Laienbühne.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

MindenLaienspielbühne Hahlen spielt Schwank: Wenn das Licht ausgehtMinden (cwb). „Däi kostenlose Bibelstunne“, heißt der Schwank, den die Plattdeutsche Laienbühne Hahlen am Donnerstag, 14. März (19.30 Uhr), Freitag, 15. März (19.30 Uhr), sowie am Samstag, 16. März (15 Uhr, mit Cafeteria ab 14 Uhr), auf die Bühne bringt – im evangelischen Gemeindehaus am Petershäger Weg. Die Komödie unter der Regie von Elke Rohlfing führt in rund zweieinhalb Stunden humorvoll vor Augen, dass es auch bei Erleuchteten und Wunderheilern Momente gibt, wo einfach nur noch das Licht ausgeht. Doch für die scheint Heiner Knoop (Ingo Meyer) blind zu sein. Er ist durch eine Erbschaft zu Wohlstand gekommen. Der Kartenvorverkauf läuft im Hotel „Zum kühlen Grunde“ sowie bei Frisör Barner und den Mitgliedern der Plattdeutschen Laienbühne.