Tänze von Praetorius: Orgelmusik zur Marktzeit startet wieder

veröffentlicht

Minden (mt). Die erste Orgelmusik zur Marktzeit nach der Sommerpause in St. Martini, Martinikirchhof 7, findet am Samstag, 8. September, 11 Uhr, statt.

Auf dem Programm stehen Tänze von Michael Praetorius, die sich gut auf der Orgel spielen lassen, obwohl sie eigentlich für Instrumentalensemble komponiert sind.

Michael Praetorius (eigentlich Michael Schulteis) ist ein deutscher Komponist, Organist , Hofkapellmeister und Gelehrter im Übergang von der Renaissance zur Barockzeit.

Überraschend ist nicht nur die Frische und der Drive dieser Musik, sondern auch ihr mitreißender Rhythmus.

Ergänzt werden die Tänze durch filigranes Cappriccio des wenig bekannten, aber erstklassigen Komponisten Johann Nicolaus Adam Strunck. Von Johann Sebastian Bach erklingen einige Sätze aus den „Leipziger Chorälen“, einer Sammlung, in der Bach gegen Ende seines Lebens die bedeutendsten seiner großen Choralbearbeitungen zusammenstellte.

An der historischen Orgel spielt Martinikantor Ulf Wellner. Der Eintritt ist wie immer frei, Spenden werden erbeten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Tänze von Praetorius: Orgelmusik zur Marktzeit startet wiederMinden (mt). Die erste Orgelmusik zur Marktzeit nach der Sommerpause in St. Martini, Martinikirchhof 7, findet am Samstag, 8. September, 11 Uhr, statt. Auf dem Programm stehen Tänze von Michael Praetorius, die sich gut auf der Orgel spielen lassen, obwohl sie eigentlich für Instrumentalensemble komponiert sind. Michael Praetorius (eigentlich Michael Schulteis) ist ein deutscher Komponist, Organist , Hofkapellmeister und Gelehrter im Übergang von der Renaissance zur Barockzeit. Überraschend ist nicht nur die Frische und der Drive dieser Musik, sondern auch ihr mitreißender Rhythmus. Ergänzt werden die Tänze durch filigranes Cappriccio des wenig bekannten, aber erstklassigen Komponisten Johann Nicolaus Adam Strunck. Von Johann Sebastian Bach erklingen einige Sätze aus den „Leipziger Chorälen“, einer Sammlung, in der Bach gegen Ende seines Lebens die bedeutendsten seiner großen Choralbearbeitungen zusammenstellte. An der historischen Orgel spielt Martinikantor Ulf Wellner. Der Eintritt ist wie immer frei, Spenden werden erbeten.