Mindener Tageblatt

Mit Pistole gespielt

veröffentlicht

Keine Blutrache

Bielefeld (jr). Die 24-jährige Katharina M. wurde am Abend des 8. Oktober durch einen Lungenschuss lebensgefährlich verletzt - nur durch eine Not-Operation konnten Ärzte ihr Leben retten.

Zunächst fiel der Verdacht auf Attentäter, die aufgrund einer Blutfehde unter kurdischen Familien aus einem fahrenden Auto an der Finkenstraße geschossen haben sollen. Jetzt kam heraus: Alles nur vorgetäuscht. Der Schuss war aus Versehen gefallen - in der Wohnung des Opfers. Gestern früh führte die Polizei fünf Wohnungsdurchsuchungen in Bielefeld durch und nahm im Anschluss fünf Personen (18 bis 24 Jahre) vorläufig fest.

Alle fünf, darunter auch Katharina M. und ihr Freund Cihan M. (22), sollen am Tatabend in der Wohnung der 24-Jährigen gewesen sein. Cihan M. hatte laut Staatsanwalt Christoph Mackel kurz zuvor eine Neun-Millimeter-Pistole erworben. "Durch unsachgemäßes Hantieren" habe sich dann ein Schuss gelöst und die 24-Jährige knapp neben ihrem Herzen getroffen. Die Ermittler der Mordkommission Finkenstraße gehen davon aus, dass sich die Anwesenden noch in der Wohnung abgesprochen und die Geschichte des unbekannten Schützen erfunden haben.

Als Vorbild für ihre Geschichte diente die langjährige Blutfehde von Cihan M. Im Haus seiner Familie stieß die Polizei schließlich auf ein umfangreiches Waffenlager mit einer Pumpgun, sechs Pistolen (darunter die Tatwaffe) und umfangreichen Munitionsvorräten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mindener TageblattMit Pistole gespieltKeine BlutracheBielefeld (jr). Die 24-jährige Katharina M. wurde am Abend des 8. Oktober durch einen Lungenschuss lebensgefährlich verletzt - nur durch eine Not-Operation konnten Ärzte ihr Leben retten.Zunächst fiel der Verdacht auf Attentäter, die aufgrund einer Blutfehde unter kurdischen Familien aus einem fahrenden Auto an der Finkenstraße geschossen haben sollen. Jetzt kam heraus: Alles nur vorgetäuscht. Der Schuss war aus Versehen gefallen - in der Wohnung des Opfers. Gestern früh führte die Polizei fünf Wohnungsdurchsuchungen in Bielefeld durch und nahm im Anschluss fünf Personen (18 bis 24 Jahre) vorläufig fest.Alle fünf, darunter auch Katharina M. und ihr Freund Cihan M. (22), sollen am Tatabend in der Wohnung der 24-Jährigen gewesen sein. Cihan M. hatte laut Staatsanwalt Christoph Mackel kurz zuvor eine Neun-Millimeter-Pistole erworben. "Durch unsachgemäßes Hantieren" habe sich dann ein Schuss gelöst und die 24-Jährige knapp neben ihrem Herzen getroffen. Die Ermittler der Mordkommission Finkenstraße gehen davon aus, dass sich die Anwesenden noch in der Wohnung abgesprochen und die Geschichte des unbekannten Schützen erfunden haben.Als Vorbild für ihre Geschichte diente die langjährige Blutfehde von Cihan M. Im Haus seiner Familie stieß die Polizei schließlich auf ein umfangreiches Waffenlager mit einer Pumpgun, sechs Pistolen (darunter die Tatwaffe) und umfangreichen Munitionsvorräten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.