Bückeburg

Bückeburger Bergbad öffnet am Montag - aber mit Einschränkungen

Johannes Pietsch

Die beiden Becken des Bergbads sind gefüllt. Ab Montag darf geschwommen werden. - © Foto: Johannes Pietsch
Die beiden Becken des Bergbads sind gefüllt. Ab Montag darf geschwommen werden. (© Foto: Johannes Pietsch)

Bückeburg (szlz). Das Aufatmen unter Bückeburger Schwimmern und Badenixen dürfte unüberhörbar sein: Die Bergbad-Saison ist (vorerst) gerettet. Bereits vom kommenden Montag, 25. Mai, an kann im großen Sportbecken des Freibads an der Birkenallee wieder geschwommen werden, vom 30. Mai an auch im Nichtschwimmerbecken und im Planschbecken. Zugleich wird dieser Badesommer nicht nur durch den verspäteten Eröffnungstermin anders werden als alle vorangegangenen: Denn auf Grund der Corona-bedingten Auflagen zum Infektionsschutz werden die Badegäste eine ganze Reihe harter, teilweise schmerzhafter Einschnitte und Auflagen akzeptieren müssen.

Wie die Bäder-Geschäftsführer Reiner Wilharm und Bäder-Aufsichtsrats-Chef Bürgermeister Reiner Brombach mitteilten, wurden mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Schaumburg eine ganze Reihe von Regelungen abgestimmt.

Das A und O werde, wie auch in allen anderen Bereichen des öffentlichen Lebens, ein Mindestabstand von anderthalb Metern sein, betonte Reiner Wilharm. Diese seien von den Badegästen in allen Bereichen des Bades einzuhalten, angefangen vom Eingangsbereich über die Becken, die Bänke bis zur Liegewiese. Zudem wurde eine Limitierung der Besucherzahlen festgelegt: Zeitgleich dürfen sich im Bad nur eintausend Besucher aufhalten, im Sportbecken maximal 170 Personen, im Nichtschwimmerbecken maximal 160. Sobald das Limit von 1.000 Personen auf dem Bergbad-Gelände erreicht ist, muss der Einlass gestoppt werden. Auch Inhaber von Dauer- oder Saisonkarten haben in einem solchen Fall keinerlei Anspruch auf Einlass, betonte Reiner Wilharm ausdrücklich.

Im Becken selbst werde sehr viel von der Akzeptanz und der Disziplin der Badegäste abhängen, so Wilharm. Im Eingangsbereich wird – unabhängig von der Witterung – immer nur eine Kasse und ein Drehkreuz geöffnet sein. Dauerkarten werden nur als Saison- und Familien-Saison-Karten verkauft.

Der Verkauf ist ausschließlich auf Vorbestellung per Mail an info@baeder-bueckeburg.de möglich, die Karten liegen dann am nächsten Tag zur Abholung und Bezahlung an der Kasse bereit. Neue Ganzjahreskarten wird die Bäder GmbH nicht verkaufen. Eine Masken- oder Mundschutzpflicht beim Besuch des Bads besteht nicht. Geöffnet ist am Montag von 6 Uhr an.

Die schwerwiegendste Änderung besteht jedoch darin, dass das Bad täglich zwei mal gereinigt werden muss. Dazu ist es erforderlich, die Badezeit täglich von 12 Uhr bis 14 Uhr zu unterbrechen sowie das Bad abends um 18 Uhr zu schließen. Die Badegäste müssen das Gelände dann verlassen – „anders lässt sich das leider nicht organisieren“, bedauert Reiner Wilharm.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

2 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

BückeburgBückeburger Bergbad öffnet am Montag - aber mit EinschränkungenJohannes PietschBückeburg (szlz). Das Aufatmen unter Bückeburger Schwimmern und Badenixen dürfte unüberhörbar sein: Die Bergbad-Saison ist (vorerst) gerettet. Bereits vom kommenden Montag, 25. Mai, an kann im großen Sportbecken des Freibads an der Birkenallee wieder geschwommen werden, vom 30. Mai an auch im Nichtschwimmerbecken und im Planschbecken. Zugleich wird dieser Badesommer nicht nur durch den verspäteten Eröffnungstermin anders werden als alle vorangegangenen: Denn auf Grund der Corona-bedingten Auflagen zum Infektionsschutz werden die Badegäste eine ganze Reihe harter, teilweise schmerzhafter Einschnitte und Auflagen akzeptieren müssen. Wie die Bäder-Geschäftsführer Reiner Wilharm und Bäder-Aufsichtsrats-Chef Bürgermeister Reiner Brombach mitteilten, wurden mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Schaumburg eine ganze Reihe von Regelungen abgestimmt. Das A und O werde, wie auch in allen anderen Bereichen des öffentlichen Lebens, ein Mindestabstand von anderthalb Metern sein, betonte Reiner Wilharm. Diese seien von den Badegästen in allen Bereichen des Bades einzuhalten, angefangen vom Eingangsbereich über die Becken, die Bänke bis zur Liegewiese. Zudem wurde eine Limitierung der Besucherzahlen festgelegt: Zeitgleich dürfen sich im Bad nur eintausend Besucher aufhalten, im Sportbecken maximal 170 Personen, im Nichtschwimmerbecken maximal 160. Sobald das Limit von 1.000 Personen auf dem Bergbad-Gelände erreicht ist, muss der Einlass gestoppt werden. Auch Inhaber von Dauer- oder Saisonkarten haben in einem solchen Fall keinerlei Anspruch auf Einlass, betonte Reiner Wilharm ausdrücklich. Im Becken selbst werde sehr viel von der Akzeptanz und der Disziplin der Badegäste abhängen, so Wilharm. Im Eingangsbereich wird – unabhängig von der Witterung – immer nur eine Kasse und ein Drehkreuz geöffnet sein. Dauerkarten werden nur als Saison- und Familien-Saison-Karten verkauft. Der Verkauf ist ausschließlich auf Vorbestellung per Mail an info@baeder-bueckeburg.de möglich, die Karten liegen dann am nächsten Tag zur Abholung und Bezahlung an der Kasse bereit. Neue Ganzjahreskarten wird die Bäder GmbH nicht verkaufen. Eine Masken- oder Mundschutzpflicht beim Besuch des Bads besteht nicht. Geöffnet ist am Montag von 6 Uhr an. Die schwerwiegendste Änderung besteht jedoch darin, dass das Bad täglich zwei mal gereinigt werden muss. Dazu ist es erforderlich, die Badezeit täglich von 12 Uhr bis 14 Uhr zu unterbrechen sowie das Bad abends um 18 Uhr zu schließen. Die Badegäste müssen das Gelände dann verlassen – „anders lässt sich das leider nicht organisieren“, bedauert Reiner Wilharm.