Drei Tote nach schwerem Unfall in Schloß Holte-Stukenbrock

Andreas Eickhoff

Drei Menschen kamen bei dem Unfall am Mittwochabend ums Leben.  - © Andreas Eickoff
Drei Menschen kamen bei dem Unfall am Mittwochabend ums Leben.  (© Andreas Eickoff)

Schloß Holte-Stukenbrock (nw). Schrecklicher Unfall am Mittwochnachmittag. Gegen 17.40 Uhr geriet der 24-jährige Fahrer eines Audi A6 aus Hövelhof vermutlich aufgrund sehr hoher Geschwindigkeit in einer Linkskurve auf die Gegenfahrbahn, der Wagen drehte sich und ein entgegenkommender Audifahrer (50) hatte augenscheinlich nicht einmal die Chance zu reagieren. Drei Menschen waren sofort tot.

„Als die ersten Einsatzkräfte am Unfallort eintrafen, wurde ihnen gleich gesagt, dass die drei Beteiligten verstorben sind", berichtete der stellvertretende Feuerwehrchef Bruno Wulf als Einsatzleiter im Gespräch. Neben der heimischen Wehr war auch der Löschzug Hövelhof alarmiert worden, die Kräfte mussten aber nicht mehr eingreifen.

Drei Tote nach schwerem Unfall in Schloß Holte-Stukenbrock

Alle drei Männer waren in den Fahrzeugen eingeklemmt

Der ebenfalls aus Hövelhof herbeigeeilte Notarzt begleitete die spätere Bergung der Opfer. Alle drei Männer waren durch den heftigen Zusammenprall massiv in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Der A6 des mutmaßlichen Unfallverursachers hatte sich durch die Wucht des Zusammenpralls sogar noch überschlagen.

Video



Radfahrer, die ebenfalls auf der Panzerringstraße unterwegs waren, und später den Notruf absetzten, berichteten später den Polizeibeamten, der Fahrer des A6 sei mit sehr hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Sie wurden anschließend noch von Feuerwehr-Seelsorger Wolfgang Bender betreut.

Fahrer konnte nicht mehr ausweichen

Aufgrund der ersten Erkenntnisse war der Hövelhofer mit einem Beifahrer aus Richtung Augustdorf kommend in Richtung Hövelhof unterwegs. In einer langgezogenen Linkskurve kurz vor der Einmündung Sennerstraße verlor der Fahrer offenbar die Gewalt über die Limousine, die nach links schleuderte.

Dem plötzlich auftauchenden Hindernis konnte der Fahrer des A3 nicht mehr ausweichen, offenbar geschah alles sehr schnell. Der A6 schleuderte mit der Beifahrerseite in den A3 und kippte auf das Dach. Der A3 wurde offenbar sogar noch einige Meter zurückgeschoben, ehe die Fahrzeuge völlig zerstört liegen blieben.

Staatsanwaltschaft schickt Unfallanalytiker

Von der Kreisleitstelle in Gütersloh wurden die Löschzüge Schloß Holte und Stukenbrock alarmiert, ferner der Notarzt aus Hövelhof und Rettungswagen aus Schloß Holte-Stukenbrock, Augustdorf und Hövelhof.

Polizeibeamte aus Schloß Holte-Stukenbrock und Rheda-Wiedenbrück eilten ebenso zur Unfallstelle wie später auch der Leiter des Verkehrskommissariates. Im Auftrag der Bielefelder Staatsanwaltschaft machte sich ein Sachverständiger für Unfallanalytik ein Bild des Geschehens.

Die Straße wurde im Bereich der Unfallstelle bis in die Abendstunden komplett gesperrt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Drei Tote nach schwerem Unfall in Schloß Holte-StukenbrockAndreas EickhoffSchloß Holte-Stukenbrock (nw). Schrecklicher Unfall am Mittwochnachmittag. Gegen 17.40 Uhr geriet der 24-jährige Fahrer eines Audi A6 aus Hövelhof vermutlich aufgrund sehr hoher Geschwindigkeit in einer Linkskurve auf die Gegenfahrbahn, der Wagen drehte sich und ein entgegenkommender Audifahrer (50) hatte augenscheinlich nicht einmal die Chance zu reagieren. Drei Menschen waren sofort tot. „Als die ersten Einsatzkräfte am Unfallort eintrafen, wurde ihnen gleich gesagt, dass die drei Beteiligten verstorben sind", berichtete der stellvertretende Feuerwehrchef Bruno Wulf als Einsatzleiter im Gespräch. Neben der heimischen Wehr war auch der Löschzug Hövelhof alarmiert worden, die Kräfte mussten aber nicht mehr eingreifen. Alle drei Männer waren in den Fahrzeugen eingeklemmt Der ebenfalls aus Hövelhof herbeigeeilte Notarzt begleitete die spätere Bergung der Opfer. Alle drei Männer waren durch den heftigen Zusammenprall massiv in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Der A6 des mutmaßlichen Unfallverursachers hatte sich durch die Wucht des Zusammenpralls sogar noch überschlagen. Radfahrer, die ebenfalls auf der Panzerringstraße unterwegs waren, und später den Notruf absetzten, berichteten später den Polizeibeamten, der Fahrer des A6 sei mit sehr hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Sie wurden anschließend noch von Feuerwehr-Seelsorger Wolfgang Bender betreut. Fahrer konnte nicht mehr ausweichen Aufgrund der ersten Erkenntnisse war der Hövelhofer mit einem Beifahrer aus Richtung Augustdorf kommend in Richtung Hövelhof unterwegs. In einer langgezogenen Linkskurve kurz vor der Einmündung Sennerstraße verlor der Fahrer offenbar die Gewalt über die Limousine, die nach links schleuderte. Dem plötzlich auftauchenden Hindernis konnte der Fahrer des A3 nicht mehr ausweichen, offenbar geschah alles sehr schnell. Der A6 schleuderte mit der Beifahrerseite in den A3 und kippte auf das Dach. Der A3 wurde offenbar sogar noch einige Meter zurückgeschoben, ehe die Fahrzeuge völlig zerstört liegen blieben. Staatsanwaltschaft schickt Unfallanalytiker Von der Kreisleitstelle in Gütersloh wurden die Löschzüge Schloß Holte und Stukenbrock alarmiert, ferner der Notarzt aus Hövelhof und Rettungswagen aus Schloß Holte-Stukenbrock, Augustdorf und Hövelhof. Polizeibeamte aus Schloß Holte-Stukenbrock und Rheda-Wiedenbrück eilten ebenso zur Unfallstelle wie später auch der Leiter des Verkehrskommissariates. Im Auftrag der Bielefelder Staatsanwaltschaft machte sich ein Sachverständiger für Unfallanalytik ein Bild des Geschehens. Die Straße wurde im Bereich der Unfallstelle bis in die Abendstunden komplett gesperrt.