Bielefeld

Uni Bielefeld stellt bis zu 2.000 Liter Desinfektionsmittel her

veröffentlicht

Die Feuerwehr Bielefeld verlädt an der Universität einhundert 5-Liter-Kanister Desinfektionsmittel. - © Foto: Universität Bielefeld
Die Feuerwehr Bielefeld verlädt an der Universität einhundert 5-Liter-Kanister Desinfektionsmittel. (© Foto: Universität Bielefeld)

Bielefeld (mt). Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hilft die Universität Bielefeld. In den Laboren der Chemie werde jetzt dringend benötigtes Desinfektionsmittel herstellt, heißt es in einer Pressemitteilung. Außerdem gebe die Universität Schutzkleidung ab.

Der Dekan der Fakultät für Chemie, Prof. Dr. Thorsten Glaser, hatte der Universitätsleitung mitgeteilt, dass es mit den Lagerbeständen der Fakultät möglich sei, bis zu 2.000 Liter Desinfektionsmittel herzustellen. Aufgrund der besonderen Lage hatte die zuständige Behörde (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) eine Allgemeinverfügung herausgegeben, wonach nun auch Universitäten Desinfektionsmittel zur Abgabe an berufliche Verwender herstellen darf.

Am Montag wurden von acht Mitarbeitern 500 Liter hergestellt, die am Dienstag in 5-Liter-Kanistern an die Feuerwehr Bielefeld übergeben wurden. In der vergangenen Woche wurden bereits 225 Liter produziert. Wie die Universität weiter mitteilt, verteile die Feuerwehr das Desinfektionsmittel im Auftrag des Krisenstabs der Bezirksregierung Detmold an die Kliniken.

Außerdem wolle die Universität Bielefeld Schutzausrüstung abgeben - etwa 100 Schutzanzüge und 100 Schutzmasken unterschiedlichster Art, die sonst im Arbeits- und Gesundheitsschutz oder der Biotechnologie zum Einsatz kommen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

BielefeldUni Bielefeld stellt bis zu 2.000 Liter Desinfektionsmittel herBielefeld (mt). Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hilft die Universität Bielefeld. In den Laboren der Chemie werde jetzt dringend benötigtes Desinfektionsmittel herstellt, heißt es in einer Pressemitteilung. Außerdem gebe die Universität Schutzkleidung ab. Der Dekan der Fakultät für Chemie, Prof. Dr. Thorsten Glaser, hatte der Universitätsleitung mitgeteilt, dass es mit den Lagerbeständen der Fakultät möglich sei, bis zu 2.000 Liter Desinfektionsmittel herzustellen. Aufgrund der besonderen Lage hatte die zuständige Behörde (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) eine Allgemeinverfügung herausgegeben, wonach nun auch Universitäten Desinfektionsmittel zur Abgabe an berufliche Verwender herstellen darf. Am Montag wurden von acht Mitarbeitern 500 Liter hergestellt, die am Dienstag in 5-Liter-Kanistern an die Feuerwehr Bielefeld übergeben wurden. In der vergangenen Woche wurden bereits 225 Liter produziert. Wie die Universität weiter mitteilt, verteile die Feuerwehr das Desinfektionsmittel im Auftrag des Krisenstabs der Bezirksregierung Detmold an die Kliniken. Außerdem wolle die Universität Bielefeld Schutzausrüstung abgeben - etwa 100 Schutzanzüge und 100 Schutzmasken unterschiedlichster Art, die sonst im Arbeits- und Gesundheitsschutz oder der Biotechnologie zum Einsatz kommen.