Obernkirchen

Zur Aufmunterung: Fußball-Fans platzieren Banner vor dem Schaumburger Klinikum

veröffentlicht

Die Mitglieder des Hannover-96-Fanklubs „Red Rescue“ kennen die Belastungen des medizinischen Personals aus ihrem eigenen Berufsleben. - © Foto: privat
Die Mitglieder des Hannover-96-Fanklubs „Red Rescue“ kennen die Belastungen des medizinischen Personals aus ihrem eigenen Berufsleben. (© Foto: privat)

Obernkirchen (szlz). Danke an alle, die gegen Corona kämpfen“, prangt derzeit unübersehbar vor dem Agaplesion-Klinikum Schaumburg. Das Transparent wurde vom Hannover-96-Fanclub „Red Rescue“ mit tatkräftiger Unterstützung eines Tattoostudios angebracht.

In einem erklärenden Begleittext, der auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht wurde, machen die Fußballfans den Sinn ihrer Aktion deutlich. Da die Mitglieder als Polizisten, bei der Feuerwehr oder als Rettungssanitäter arbeiten, kennen sie die extreme Belastung bestimmter Berufsgruppen, um durch diese Krise zu kommen.

„Der große Fußball pausiert bis auf Weiteres und nun stehen unfreiwillig andere auf dem Feld im Fokus, die weit über das zumutbare Maß hinaus für unsere Gesellschaft kämpfen müssen und werden. Genau die Menschen verdienen nun unseren hörbaren Applaus, schreibt der Fanklub.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

ObernkirchenZur Aufmunterung: Fußball-Fans platzieren Banner vor dem Schaumburger KlinikumObernkirchen (szlz). Danke an alle, die gegen Corona kämpfen“, prangt derzeit unübersehbar vor dem Agaplesion-Klinikum Schaumburg. Das Transparent wurde vom Hannover-96-Fanclub „Red Rescue“ mit tatkräftiger Unterstützung eines Tattoostudios angebracht. In einem erklärenden Begleittext, der auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht wurde, machen die Fußballfans den Sinn ihrer Aktion deutlich. Da die Mitglieder als Polizisten, bei der Feuerwehr oder als Rettungssanitäter arbeiten, kennen sie die extreme Belastung bestimmter Berufsgruppen, um durch diese Krise zu kommen. „Der große Fußball pausiert bis auf Weiteres und nun stehen unfreiwillig andere auf dem Feld im Fokus, die weit über das zumutbare Maß hinaus für unsere Gesellschaft kämpfen müssen und werden. Genau die Menschen verdienen nun unseren hörbaren Applaus, schreibt der Fanklub.