Bielefeld

Erster Corona-Verdachtsfall in Bielefeld: Schule geschlossen

Dennis Rother

In Bielefeld bleibt am Freitag eine Schule wegen Corona-Verdachts geschlossen. - © Symbolbild: Picture Alliance
In Bielefeld bleibt am Freitag eine Schule wegen Corona-Verdachts geschlossen. (© Symbolbild: Picture Alliance)

Bielefeld (nw). Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen schoss in NRW jetzt innerhalb weniger Stunden nach oben - und in Bielefeld gibt es seit Freitagmorgen nun auch erste Verdachtsfälle. Die Albatros-Förderschule im Bielefelder Süden ist vorsorglich geschlossen worden - und Bethel könnte betroffen sein.

"Es gibt in der Tat einen Verdachtsfall in der Ortschaft, der derzeit geprüft wird", so Jens Garlichs, Pressesprecher der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Weitere Details soll es im Laufe des Tages geben.

Klarer ist die Lage unterdessen schon an der Albatros-Schule - dort ist prophylaktisch die ganze Einrichtung dicht. Das bestätigte am Freitagmorgen Thorsten Fechtner von der Pressestelle des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, dem Träger der Schule. Es handelt sich um eine Schule mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung.

Nach LWL-Angaben könnte sich eine Mitarbeiterin der Schule angesteckt haben: Die Frau solle in Kontakt mit einer Coronavirus-infizierten Person gewesen sein. Medienberichten zufolge soll es sich um eine Lehrerin handeln. Die Schließung sei eine Vorsichtsmaßnahme, so Schulrektor Werner Giebel: "Wir haben eine sehr sensible Schülerschaft." Das Gesundheitsamt ist eingeschaltet.

Die Schließung ist Rektor Giebel zufolge mit der Bezirksregierung in Detmold abgestimmt worden, Eltern der Kinder und Jugendlichen wurden telefonisch informiert. Busse machten sich gar nicht erst auf den Weg. Das Kollegium der Albatros-Schule blieb am Freitag ebenfalls zuhause. Ob und wie es am Montag weitergeht, stehe noch nicht fest. Die Homepage werde laufend aktualisiert.

Laut Gesundheitsamt sei der Verdacht an der Albatros-Schule bisher nicht bestätigt, sagte unterdessen Daniel Steinmeier von der Stadt Bielefeld um 9 Uhr. Zusätzliche Informationen gebe es im Laufe des Freitagvormittags.

Rund 170 Schüler im Alter von 6 bis 18 Jahren besuchen in 17 Klassen die Schule, heißt es vom LWL. Auch Kinder und Jugendliche aus den Kreisen Gütersloh und Lippe sind unter den Schülern. Die Albatros-Schule ist eine von 35 LWL-Förderschulen, so Pressesprecher Fechtner. Es ist die einzige, die aktuell geschlossen habe.

Für Bielefelds Stadtelternrat war die vorsorgliche Komplettschließung der Förderschule übrigens die richtige Entscheidung. Das sagt Stefan Schraub, der Vorsitzende des Gremiums. Er warnt aber vor Panik. Eltern sollten nun sachlich und ruhig mit ihren Kindern über die Lage sprechen. Schraub betont zudem, dass weiterhin generelle Schulpflicht bestehe - Eltern könnten ihre Kinder von allen anderen Schulen aus Sorge nicht einfach fernhalten.

Eine wichtige Frage für viele Eltern sei zudem, wie lange die Schule womöglich geschlossen sei. Denn für viele würde bei einer längerfristigen Schließung die dauerhafte Betreuung der Kinder ein Problem sein.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

BielefeldErster Corona-Verdachtsfall in Bielefeld: Schule geschlossenDennis RotherBielefeld (nw). Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen schoss in NRW jetzt innerhalb weniger Stunden nach oben - und in Bielefeld gibt es seit Freitagmorgen nun auch erste Verdachtsfälle. Die Albatros-Förderschule im Bielefelder Süden ist vorsorglich geschlossen worden - und Bethel könnte betroffen sein. "Es gibt in der Tat einen Verdachtsfall in der Ortschaft, der derzeit geprüft wird", so Jens Garlichs, Pressesprecher der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Weitere Details soll es im Laufe des Tages geben. Klarer ist die Lage unterdessen schon an der Albatros-Schule - dort ist prophylaktisch die ganze Einrichtung dicht. Das bestätigte am Freitagmorgen Thorsten Fechtner von der Pressestelle des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, dem Träger der Schule. Es handelt sich um eine Schule mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung. Nach LWL-Angaben könnte sich eine Mitarbeiterin der Schule angesteckt haben: Die Frau solle in Kontakt mit einer Coronavirus-infizierten Person gewesen sein. Medienberichten zufolge soll es sich um eine Lehrerin handeln. Die Schließung sei eine Vorsichtsmaßnahme, so Schulrektor Werner Giebel: "Wir haben eine sehr sensible Schülerschaft." Das Gesundheitsamt ist eingeschaltet. Die Schließung ist Rektor Giebel zufolge mit der Bezirksregierung in Detmold abgestimmt worden, Eltern der Kinder und Jugendlichen wurden telefonisch informiert. Busse machten sich gar nicht erst auf den Weg. Das Kollegium der Albatros-Schule blieb am Freitag ebenfalls zuhause. Ob und wie es am Montag weitergeht, stehe noch nicht fest. Die Homepage werde laufend aktualisiert. Laut Gesundheitsamt sei der Verdacht an der Albatros-Schule bisher nicht bestätigt, sagte unterdessen Daniel Steinmeier von der Stadt Bielefeld um 9 Uhr. Zusätzliche Informationen gebe es im Laufe des Freitagvormittags. Rund 170 Schüler im Alter von 6 bis 18 Jahren besuchen in 17 Klassen die Schule, heißt es vom LWL. Auch Kinder und Jugendliche aus den Kreisen Gütersloh und Lippe sind unter den Schülern. Die Albatros-Schule ist eine von 35 LWL-Förderschulen, so Pressesprecher Fechtner. Es ist die einzige, die aktuell geschlossen habe. Für Bielefelds Stadtelternrat war die vorsorgliche Komplettschließung der Förderschule übrigens die richtige Entscheidung. Das sagt Stefan Schraub, der Vorsitzende des Gremiums. Er warnt aber vor Panik. Eltern sollten nun sachlich und ruhig mit ihren Kindern über die Lage sprechen. Schraub betont zudem, dass weiterhin generelle Schulpflicht bestehe - Eltern könnten ihre Kinder von allen anderen Schulen aus Sorge nicht einfach fernhalten. Eine wichtige Frage für viele Eltern sei zudem, wie lange die Schule womöglich geschlossen sei. Denn für viele würde bei einer längerfristigen Schließung die dauerhafte Betreuung der Kinder ein Problem sein.