Bielefeld

Vier Verletzte: Brutalo-Furien verprügeln Disco-Gäste am Jahnplatz

Stefan Becker

Zwei Cliquen sind am Bielefelder Jahnplatz aufeinander los gegangen. - © Barbara Franke
Zwei Cliquen sind am Bielefelder Jahnplatz aufeinander los gegangen. (© Barbara Franke)

Bielefeld (nw). Es war noch reichlich dunkel, als am frühen Samstagmorgen gegen 5.30 Uhr vier Nachtschwärmer das Café Europa verließen. Das Quartett bog am Jahnplatz um die Ecke, den Taxistand am Niederwall als Ziel – doch der Weg dorthin wurde zum Horror-Trip: Wie die zwei Frauen, eine 28-jährige Bielefelderin und ihre 53-jährige Freundin sowie deren 21-jähriger Sohn und dessen 25-jähriger Cousin den Eingang zum Jahnplatz-Tunnels passieren, registrieren sie zwei Männer: Laut Aussage der 28-Jährigen (Name der Redaktion bekannt) urinierte der eine die Treppe hinunter und er andere sah zu. Niemand sagte ein Wort. Trotzdem musste sich der Wild-Pinkler ertappt gefühlt haben, denn er pöbelte die 53-Jährige unvermittelt an.

Diese Beleidigungen wollte der Sohn nicht unwidersprochen lassen und forderte den Mann auf, mit den Beschimpfungen aufzuhören und seine Mutter in Ruhe zu lassen. Als habe es sich dabei um ein geheimes Signal gehandelt, seien plötzlich von überall her Leute gekommen und hätten die kleine Gruppe umzingelt, erzählt die 28-Jährige immer noch sichtlich aufgebracht am Telefon. Erst habe ein Wort das andere gegeben, doch plötzlich stürzten sich drei Männer auf den 21-Jährigen und schlugen ihn zu Boden.

Tritte in den Bauch und in die Rippen

Die 28-Jährige wollte ihm zur Hilfe eilen, aber da spürte sie einen festen Griff in den Haaren: Eine blonde Frau stieß sie zur Seite, trat ihr in die Rippen und gegen die Beine. Eine zweite Angreiferin sprang jählings auf den 21-Jährigen. Als seine Mutter die Frau wegziehen wollte, trat ihr die Schlägerin in den Bauch. Dann endlich habe die Sirene gejault und die zehn bis zwölf Angreifer seien verschwunden. Die 28-Jährige und der 25-Jährige nahmen anschließend tatsächlich ein Taxi, doch begleiteten sie damit Mutter und Sohn ins Krankenhaus: Der 21-Jährige erlitt einen doppelten Bruch des Wadenbeins – schwere Blessuren hatten alle.

Die stämmige blonde Schlägerin sei etwa 20 bis 25 Jahre alt, knapp 1,65 Meter groß, mit schulterlangem Haar, zur Tatzeit eine helle Jeans tragend. Die Polizei sucht Zeugen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

BielefeldVier Verletzte: Brutalo-Furien verprügeln Disco-Gäste am JahnplatzStefan BeckerBielefeld (nw). Es war noch reichlich dunkel, als am frühen Samstagmorgen gegen 5.30 Uhr vier Nachtschwärmer das Café Europa verließen. Das Quartett bog am Jahnplatz um die Ecke, den Taxistand am Niederwall als Ziel – doch der Weg dorthin wurde zum Horror-Trip: Wie die zwei Frauen, eine 28-jährige Bielefelderin und ihre 53-jährige Freundin sowie deren 21-jähriger Sohn und dessen 25-jähriger Cousin den Eingang zum Jahnplatz-Tunnels passieren, registrieren sie zwei Männer: Laut Aussage der 28-Jährigen (Name der Redaktion bekannt) urinierte der eine die Treppe hinunter und er andere sah zu. Niemand sagte ein Wort. Trotzdem musste sich der Wild-Pinkler ertappt gefühlt haben, denn er pöbelte die 53-Jährige unvermittelt an. Diese Beleidigungen wollte der Sohn nicht unwidersprochen lassen und forderte den Mann auf, mit den Beschimpfungen aufzuhören und seine Mutter in Ruhe zu lassen. Als habe es sich dabei um ein geheimes Signal gehandelt, seien plötzlich von überall her Leute gekommen und hätten die kleine Gruppe umzingelt, erzählt die 28-Jährige immer noch sichtlich aufgebracht am Telefon. Erst habe ein Wort das andere gegeben, doch plötzlich stürzten sich drei Männer auf den 21-Jährigen und schlugen ihn zu Boden. Tritte in den Bauch und in die Rippen Die 28-Jährige wollte ihm zur Hilfe eilen, aber da spürte sie einen festen Griff in den Haaren: Eine blonde Frau stieß sie zur Seite, trat ihr in die Rippen und gegen die Beine. Eine zweite Angreiferin sprang jählings auf den 21-Jährigen. Als seine Mutter die Frau wegziehen wollte, trat ihr die Schlägerin in den Bauch. Dann endlich habe die Sirene gejault und die zehn bis zwölf Angreifer seien verschwunden. Die 28-Jährige und der 25-Jährige nahmen anschließend tatsächlich ein Taxi, doch begleiteten sie damit Mutter und Sohn ins Krankenhaus: Der 21-Jährige erlitt einen doppelten Bruch des Wadenbeins – schwere Blessuren hatten alle. Die stämmige blonde Schlägerin sei etwa 20 bis 25 Jahre alt, knapp 1,65 Meter groß, mit schulterlangem Haar, zur Tatzeit eine helle Jeans tragend. Die Polizei sucht Zeugen.